Grippeimpfstoffe: Kammer will Sicherheitsreserve

, Uhr

Kiel - Einige tausend Schleswig-Holsteiner haben sich in dieser Saison nach Einschätzung der Apothekerkammer wegen des Impfstoff- Mangels nicht gegen Grippe impfen lassen können. Im nördlichsten Bundesland hätten tausende Dosen gefehlt, sagte Geschäftsführer Frank Jaschkowski.

Jaschkowski geht davon aus, dass viele gar nicht mehr zum Arzt gegangen sind, weil kein Impfstoff mehr da war. Die insgesamt rund 650 Apotheken hätten im vierstelligen Bereich zusätzlich Impfstoff aus dem Ausland bezogen, überwiegend aus Großbritannien, sagte Jaschkowski. „Damit konnten kleinere Versorgungslücken geschlossen werden.“

Auf die Frage nach möglichen Konsequenzen aus dem Versorgungsmangel plädierte Jaschkowski dafür, zusätzlich zu dem geschätzten Bedarf eine Sicherheitsreserve von etwa 10 Prozent anzulegen, auch auf die Gefahr hin, dass ein Restbestand übrig bleibt. Seit Anfang Dezember wurden in Schleswig-Holstein nur wenige Influenza-Fälle gemeldet, aus einigen Kreisen noch gar keine.

Bereits im Oktober meldeten einzelne Hersteller alle Impfdosen abverkauft zu haben, andere lagen mit der Auslieferung der noch verfügbaren Impfdosen in den letzten Zügen. Nachkommen sollte nichts, denn die Produktionen stand bereits still. Das Verbot der Rabattverträge, das juristische Gezerre um den Apothekervertrag der AOK Nordost sowie lange unklare Preise haben für Zurückhaltung bei der Vorbestellung der saisonalen Grippeimpfstoffe gesorgt. Das Risiko, auf den Impfdosen sitzen zu bleiben, wollte schließlich niemand übernehmen. Dazu kam das Warten erst auf die Ständige Impfstoffkommission (STIKO), dann auf den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA). Als klar war, dass die quadrivalente Vakzine zum Leistungskatalog der Kassen gehört, blieb den Herstellern nur wenig Vorlauf für die Produktion.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung »
Corona-Impfstoff wirkt bei 5- bis 12-Jährigen
Comirnaty: Niedrigdosierung für Kinder erfolgreich »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada»
Healthcare statt Kindermode
Neue OTC-Chefin für Sanofi»
Kanzlerin trifft Pharmakonzern
Merkel zu Besuch bei MSD»
Festes Datum für Ende von Corona-Auflagen
Bundesregierung vorerst gegen „Freedom Day”»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Corona-Impfstoff wirkt bei 5- bis 12-Jährigen
Comirnaty: Niedrigdosierung für Kinder erfolgreich»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»