Versorgungsmangel Grippeimpfstoffe

Importe kommen aus Frankreich und Schweden APOTHEKE ADHOC, 05.12.2018 11:03 Uhr

Berlin - Schwedische und französische Vakzine für Berlin: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat für saisonale Grippeimpfstoffe einen Versorgungsmangel ausgerufen. Die zuständigen Behörden der Bundesländer können im Einzelfall gestatten, dass Grippeimpfstoffe, die nicht in Deutschland zugelassen sind, befristet in Verkehr gebracht oder nach Deutschland importiert werden. In Berlin hat das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) die entsprechenden Kandidaten bekannt gegeben.

Bis längstens 31. März 2019 gestattet das LAGeSo das Inverkehrbringen von Influvac Tetra (Mylan) mit schwedischer und französischer Kennzeichnung und Vaxigrip Tetra (Sanofi) in französischer Aufmachung. Voraussetzung ist, das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) erteilt die Chargenfreigabe. Die Allgemeinverfügung gilt seit dem 4. Dezember. Die Frist endet jedoch vorzeitig, wenn der Versorgungsmangel vor dem bewilligten Zeitpunkt als beendet gilt.

Großhändler, Apotheken und Krankenhausapotheken dürfen von den Vorgaben der §§ 10 und 11 Arzneimittelgesetz (AMG) in Bezug auf die Vorgaben zur Beschriftung der Behältnisse und Umverpackungen sowie der Packungsbeilage in deutscher Sprache abweichen. Gestattet ist dies in Berlin unter Einhaltung bestimmter Vorgaben: Wird Influvac Tetra mit der Charge R06X mit schwedischer Kennzeichnung in den Verkehr gebracht, muss die von Mylan beigefügte Gebrauchsanweisung in deutscher Sprache den Patienten ausgehändigt werden.

Influvac Tetra und Vaxigrip Tetra mit französischer Aufmachung dürfen nach erfolgter staatlicher Chargenfreigabe mit französischer Kennzeichnung und Gebrauchsinformation in den Verkehr gebracht werden, wenn diese von Kohlpharma in Deutschland geliefert werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema