Bayern: Ärzte dürfen Impfstoffe austauschen

, Uhr

Berlin - Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Das Grippeimpfstoffe knapp sind, ist bekannt. In Bayern hat sich die Landesarbeitsgemeinschaft Impfen (LAGI) am Mittwoch in einer Sondersitzung dem Thema angenommen und Ärzten eine besondere Möglichkeit geboten. Sie dürfen untereinander tauschen. Zudem stehen 20.000 Impfdosen aus Frankreich in Aussicht.

Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hat im Auftrag von Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) das Treffen einberufen. In München wurde „intensiv über die Versorgung der bayerischen Bevölkerung mit Grippeimpfstoffen beraten“, teilt die LAGI mit. Weil eine Nachproduktion für die laufende Grippezeit aufgrund einer Vorlaufzeit von mehreren Monaten nicht mehr möglich ist, müssen Anstrengungen unternommen werden um noch vorhandene Bestände im Freistaat zu ermitteln und diese besser zu verteilen.

Alle an der Versorgung Beteiligten – mit Fokus auf Apotheken, Hersteller und Ärzte – sind aufgefordert zu ermitteln wo noch Impfdosen vorrätig sind. Die LAGI hat zudem beschlossen, dass Ärzte angesichts der besonderen Situation die Möglichkeit erhalten „untereinander Impfstoffe austauschen zu dürfen. Die bayerischen Krankenkassen unterstützen dies unbürokratisch, sofern eine Dokumentation erfolgt ist“, versichert die LAGI. Die Kassenärztliche Vereinigung (KVB) prüfe, welche Unterstützung sie den Ärzte bei Recherche und Vermittlung zukommen könne. Die vom Bayerischen Apothekerverband ins Leben gerufene „Tauschbörse“ soll beibehalten werden.

Der Bayerische Apothekerverband setzt auf einen kollegialen Austausch. Apotheker im Freistaat sollen noch vorhandene überschüssige Lagerbestände melden. Der Verband will dann eine Liste mit den Kontaktdaten der Apotheken und der Anzahl der noch vorrätigen Impfdosen erstellen. Diese soll auf der Website im Mitgliederbereich veröffentlicht werden. „So können sich Kollegen direkt an Apotheken wenden, die noch über Impfstoff verfügen“, so Hans-Peter Hubmann, der Vorsitzende des Bayerischen Apothekerverbandes.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»