Sondersitzung Grippeimpfstoffe

Bayern: Ärzte dürfen Impfstoffe austauschen APOTHEKE ADHOC, 30.11.2018 13:24 Uhr

Berlin - Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen. Das Grippeimpfstoffe knapp sind, ist bekannt. In Bayern hat sich die Landesarbeitsgemeinschaft Impfen (LAGI) am Mittwoch in einer Sondersitzung dem Thema angenommen und Ärzten eine besondere Möglichkeit geboten. Sie dürfen untereinander tauschen. Zudem stehen 20.000 Impfdosen aus Frankreich in Aussicht.

Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hat im Auftrag von Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) das Treffen einberufen. In München wurde „intensiv über die Versorgung der bayerischen Bevölkerung mit Grippeimpfstoffen beraten“, teilt die LAGI mit. Weil eine Nachproduktion für die laufende Grippezeit aufgrund einer Vorlaufzeit von mehreren Monaten nicht mehr möglich ist, müssen Anstrengungen unternommen werden um noch vorhandene Bestände im Freistaat zu ermitteln und diese besser zu verteilen.

Alle an der Versorgung Beteiligten – mit Fokus auf Apotheken, Hersteller und Ärzte – sind aufgefordert zu ermitteln wo noch Impfdosen vorrätig sind. Die LAGI hat zudem beschlossen, dass Ärzte angesichts der besonderen Situation die Möglichkeit erhalten „untereinander Impfstoffe austauschen zu dürfen. Die bayerischen Krankenkassen unterstützen dies unbürokratisch, sofern eine Dokumentation erfolgt ist“, versichert die LAGI. Die Kassenärztliche Vereinigung (KVB) prüfe, welche Unterstützung sie den Ärzte bei Recherche und Vermittlung zukommen könne. Die vom Bayerischen Apothekerverband ins Leben gerufene „Tauschbörse“ soll beibehalten werden.

Der Bayerische Apothekerverband setzt auf einen kollegialen Austausch. Apotheker im Freistaat sollen noch vorhandene überschüssige Lagerbestände melden. Der Verband will dann eine Liste mit den Kontaktdaten der Apotheken und der Anzahl der noch vorrätigen Impfdosen erstellen. Diese soll auf der Website im Mitgliederbereich veröffentlicht werden. „So können sich Kollegen direkt an Apotheken wenden, die noch über Impfstoff verfügen“, so Hans-Peter Hubmann, der Vorsitzende des Bayerischen Apothekerverbandes.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Umbruch bei Sanofi»

Klägerin legt Berufung ein

Streit um Verhütungspille Yasminelle geht in nächste Instanz»

Pharmakonzerne

Wegen Pfizer: GSK-Chairman tritt ab»
Politik

Apothekenreform

Kiefer: Mehr Dienstleistungen, mehr Honorar»

Digitalisierung

Rechnungshof moniert schleppende Vernetzung des Gesundheitswesens»

Berlin

Neues Zentrum für internationalen Gesundheitsschutz»
Internationales

Apothekenketten

Walgreens und Microsoft gehen gemeinsam auf Datenjagd»

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»
Pharmazie

AMK-Meldung

Heumann ruft Irbesartan zurück»

Erkältung-Kombis

Grippemittel: Wer mischt mit?»

Humane Papillomviren

Gebärmutterhalskrebs: Impfstoff als Therapie»
Panorama

Medikamenten-Hilfsprojekt

Easy-Apotheke + Kneipe = Obdachlosenhilfe»

Hilfsmittel

Das Inkontinenz-Dilemma»

Immer weniger Kunden

Apothekerin schließt – und wechselt zur Konkurrenz»
Apothekenpraxis

Pilotprojekt

Notdienst: Apotheken-Terminal in der Arztpraxis»

Reaktion auf SZ-Artikel

Apothekerin an Journalistin: Bringen Sie einen Schlafsack mit!»

Einmal das Mittel aus der Werbung! (Teil 2)

Von fliegenden Pfannkuchen und Schmerzausschaltern»
PTA Live

Trier

Schnuppertag für den PTA-Nachwuchs»

Konkurrenzkampf im Team

Wenn der Kollege zum Feind wird»

PTA Lehrakademie Köln

Tafel statt HV – Dozentin an der PTA Schule»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»