Grippeimpfstoffe

Der Beitrag der Kassen zum Engpass Nadine Tröbitscher, 23.11.2018 10:14 Uhr

Berlin - Wer ist Schuld, dass die Grippeimpfstoffe fehlen? Wie konnte es so weit kommen, dass Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) einen Versorgungsmangel ausrufen muss, damit die Vakzine über Umwege beschafft und Patienten immunisiert werden können? Die Ärzte nicht, die Apotheker nicht, die Hersteller nicht, die Politik nicht – und die Kassen schon gar nicht! Tatsache ist jedoch, dass beispielsweise die AOK Niedersachsen Ärzte angehalten hatte, mit Vorbestellungen zurückhaltend zu sein. Auch die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland Pfalz (KV) warnte die Kollegen vor nicht allzu langer Zeit vor ausufernden Kosten.

Grippeimpfstoffe sind für Ärzte, Apotheken und Hersteller jedes Jahr eine Herausforderung: Wird zu wenig bestellt, drohen Engpässe. Ordern die Praxen jedoch zu viel, bleibt am Ende nur die Entsorgung. In der Vergangenheit konnte der finanzielle Schaden über Rabattverträge zumindest ein Stückweit ausgeglichen werden. Doch Ausschreibungen sind seit vergangenem Jahr Geschichte.

So fürchteten die Kassen, dass unnötige Mengen bestellt werden könnten. Auch die AOK Niedersachsen sah Mehrkosten auf sich zukommen und gab im Rahmen ihrer „Arzt Partner Beratung“ eine Empfehlung an die Mediziner. Darin hieß es: „Ausschließlich die tatsächlich benötigte Menge darf verordnet werden. Vorbestellungen sind in möglichst geringer Stückzahl zu tätigen.“ Ärzte sollten daher nicht die Gesamtmenge für die kommende komplette Impfsaison bestellen. Empfohlen wurde, Verordnungen „bedarfsgerecht in mehreren Schritten“ vorzunehmen. Ärzte sollen weitere Vakzine erst verordnen, „wenn die vorrätigen Mengen nahezu verbraucht sind“. Die Menge an Grippeimpfstoffen solle auf einem einzigen Verordnungsblatt dem jeweiligen monatlichen Bedarf der Arztpraxis angepasst sein. Gegebenenfalls könne auch mehrfach im Monat nachbestellt werden.

Die Kasse erklärte ihren Appell an die Ärzte mit einem möglichen finanziellen Schaden: „140.000 zu viel bestellte Impfstoffe verursachen jährlich etwa 1,7 Millionen Euro unnötige Kosten für die gesetzlichen Krankenversicherungen. Dies sind vermeidbare 12 Prozent aller Impfdosen.“ Die Kasse verwies zudem darauf, dass Apotheken und Hersteller zurückgegebene Impfdosen vernichten, weil aufgrund der unterschiedlichen Zusammensetzung jeder Impfstoff nur in einer Saison zur Anwendung kommt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Corona-Maßnahme

Schlappe für Spahn: Ethikrat lehnt Immunitätsausweis vorerst ab»

Neue Corona-Strategie für kalte Jahreszeit

Spahn: Mit Fieberzentren gegen Corona-Winter»

Corona-Impfstoff

Sanofi und GSK: Bis zu 300 Millionen Dosen für EU»
Markt

Trockene Augen

Vita-POS wird Hylo Night»

ZNS-Spezialist

Permira übernimmt Neuraxpharm»

Unternehmen können Liefertermin nicht halten

BfArM-Cannabis: Dieses Jahr keine Ernte»
Politik

Wegen Corona

München will wieder Kontaktbeschränkungen einführen»

Nacht- und Notdienstfonds

245 Euro: NNF zahlt Einmalpauschale aus»

KHZG

4 Milliarden für Kliniken»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Risikofaktoren meiden

Demenz gezielt verhindern»

Potenziellen Behandlungsansatz entdeckt

Methylmalonsäure macht Krebs im Alter aggressiver»

Demenzerkrankungen

Alzheimer: Frühtest und Wirkstoffkandidat»
Panorama
Bande soll medizinische Geräte im Millionenwert gestohlen haben»

Stukenbrock sagt Danke

Gratis-Safari für Apotheker und PTA»

Bürgermeister eingeschaltet

Mohren-Apothekerin: Lasst uns endlich reden!»
Apothekenpraxis

aposcope-Umfrage

Apotheker fordern AvP-Rettungsschirm»

AvP-Insolvenz

Hennrich: AvP-Rettungsschirm rechtlich schwierig»

AvP-Insolvenz

„Meine Schutzklausel wird durch den Liefervertrag ausgehebelt“»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Mit der Hausapotheke gewappnet sein»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»

Einfluss von äußeren Faktoren

Sonne, Chlor & Co.: Stress für die Haut»