Lieferengpässe

Apothekerin organisiert Impfstoff-Verteilung Nadine Tröbitscher, 23.11.2018 10:25 Uhr

Berlin - „Schon bei dem Wort ‚Grippeimpfstoff‘ reagiere ich polyallergisch“, erzählt eine Apothekerin aus der Region Niedersachsen/Rheinland Pfalz. Seit 5. November ist die Landapothekerin aus dem Urlaub zurück – und mittendrin im Impfstoffwahnsinn. Es fing schon damit an, dass der Großhandel die Vorbestellungen doppelt ausgeliefert hatte. Der Apothekerin war schon zu diesem Zeitpunkt klar: „Es wird einen Engpass geben.“ Zur Schuldfrage und den Lösungsvorschlägen des Gesundheitsministers hat die Pharmazeutin eine klare Meinung.

Anfang vergangener Woche warteten in der Apotheke noch 31 Packungen mit je zehn Einzeldosen auf ihre Abnehmer. Jetzt ist der Kühlschrank leer. „Die letzte Impfdosis ist ‚vertickt‘“, freut sich die Apothekerin. Die Packungen sind bei den Ärzten angekommen, die sich an die Vorgabe der AOK Niedersachsen gehalten hatten, möglichst wenig Impfstoff vorzubestellen, und die bei der Verteilung das Nachsehen hatten. „Muss es irgendwen wundern, wenn Kassenärzte nicht das finanzielle Risiko für gegebenenfalls nicht verimpfte Vakzine für die Krankenkassen übernehmen wollen?“

Der Apothekerin war wichtig, den doppelt gelieferten Impfstoff an Ärzte zu liefern, die bereits einen Mangel hatten. Doch diese mussten erst einmal gefunden werden. Also hieß es telefonieren. „Ich habe mich mit der Kassenärztlichen Vereinigung, Ärzten und Kollegen in Verbindung gesetzt. Glücklicherweise hatte ich auch einige Impfdosen Vaxigrip Tetra, darum habe ich erstmal die Kinderarztpraxen informiert.“ Denn die Vakzine kann bereits an Kinder verimpft werden.

„Man muss miteinander reden, dann funktioniert es auch“, sagt die Apothekerin, die sich so in der Not ein kleines Netzwerk aufgebaut hat. Viele Praxen haben sich für das Engagement der Landapothekerin bedankt. „Viele wissen gar nicht, wie lange es dauert, den Grippeimpfstoff zu produzieren“, so die Apothekerin. Bis zu sechs Monaten kann die Herstellung in Anspruch nehmen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Generikakonzerne

Neues Labor für Teva-Azubis»

Sorge vor ungeordnetem Brexit

Merck stockt Arzneilager auf»

Versandapotheken

Aponeo: Saison- und Bündelangebot»
Politik

FDP-Vize glaubt nicht an AKK

K-Frage: Kubicki setzt auf Spahn»

Drogenpolitik

Lauterbach: Cannabis soll Ordnungswidrigkeit werden»

Umstrittener Glossareintrag

BMG: Botendienst statt Online-Apotheke»
Internationales

DisposeRx

Altmedikamente: Gelklumpen statt Toilette»

12-Milliarden-Vergleich

Purdue: 1,5 Milliarden für Mundipharma»

USA

Kalifornien verschärft Impfpflicht für Kinder»
Pharmazie

Multiple Sklerose

Interferon beta: Keine Auswirkungen auf Schwangerschaft»

Droht die nächste Rückrufwelle?

NDMA: EMA prüft Ranitidin»

OTC-Switch

Desloratadin: Hexal gewinnt gegen BMG»
Panorama

Gemeinde Wildflecken

Mit Werbekampagne: Arzt und Apotheker gesucht»

Chemikalienunfall

Feuerwehr mit Atemmaske, Kammer mit Gebührenbescheid»

WHO

Behandlungsfehler: Jede Minute sterben fünf Menschen»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Roter Afghane»

APOSCOPE-Umfrage

Jedes dritte Warenlager ist fremdfinanziert»

Exklusivvereinbarung

Noventi und Gehe finanzieren Apotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Magnetrans als Zweiphasentablette»

Überarbeitete Leitlinien

Abgrenzung Wirk- und Hilfsstoffe»

Jubiläum

50 Jahre PTA-Lehrakademie Köln»
Erkältungs-Tipps

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»

Atemwegserkrankungen

Wenn der Hals dick wird»

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»
Magen-Darm & Co.

Verdauungsorgane

Bauchspeicheldrüse: Ein Organ, zwei Funktionen»

Brechdurchfall

Noroviren: Gefürchtet in Kita und Krankenhaus»

Magen-Darm-Beschwerden

Starkes Trio: Fenchel, Kümmel, Anis»
Kinderwunsch & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folat, Jod & Co.»

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»