5€?! Kassenchef übernimmt Botendienst

, Uhr
Berlin -

Gerade für ältere Patienten bieten viele Apotheken derzeit verstärkt Botendienst an. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will diese zusätzliche Leitung in der Corona-Krise anerkennen und den Service vergüten. Die Kassen protestieren reflexartig. „Für 5 Euro fahre ich das Zeug doch selbst rum“, poltert ein Kassenchef. Deal!

Gut gelaunt steigt Monty P. aus seinem Sport-Coupé und betritt die Markt-Apotheke. „Botendienst meldet sich zum Boten-Dienst“, kräht er in der Offizin. „Hallo“, sagt PTA Daniela hinter dem HV-Tisch stirnrunzelnd. „Und könnten Sie sich bitte kurz die Hände desinfizieren und Abstand halten?“ Der Kassenmanager springt einen halben Meter zurück auf das freie Kreuzchen auf dem Boden und spuckt sich einmal kräftig in die Hände und grinst breit.

„Hier sind die Schicker, wir haben die Tüten schon nach Route sortiert“, erklärt die PTA. „Wie nett!“, staunt der Kassenchef und stürmt aus der Apotheke. Anja wollte ihm noch nachrufen, dass er bei Frau Betten ans Fenster klopfen muss, weil die die Klingel nie hört, aber zu spät. Draußen röhrt schon der Sportwagen.

Das Navi führt ihn zuverlässig zur ersten Adresse. Tüte vor die Tür gestellt, Dingdong, 1,5 Meter zurück. Herr Schubert öffnet, bedankt sich und winkt. „Das war ja leicht“, denkt unser Kassenmensch. Fünf Euro für eine Schickeria…` Danach läuft es etwas weniger rund. Das Navi wusste offenbar nichts von der Baustelle, der Umweg zum Fasanenweg kostet fast eine halbe Stunde. Und bei Frau Betten hilft auch Sturmklingeln nichts, die Tüte muss wieder zurück in die Apotheke.

Nächster Halt: Herr Peters im Wollmausweg möchte wissen, ob denn schon alles bezahlt ist und wann er die Tabletten nehmen soll – das vergesse er immer. Also ruft der zunehmend genervte Ersatzbote in der Apotheke an und klärt das: „Ist bezahlt und vor dem Essen. Tschüss auch.“ „Danke junger Mann, warten Sie, ich hab noch was für Sie“, ruft Herr Peters. „Aha“, denkt Kassen-Monty, „Trinkgeld gibt’s also auch noch. Wusste ich‘s doch, typisch Apotheke.“ Herr Peters kommt zurück und drückt Monty eine Yogurette in die Hand. „Der fruchtig-frische Geschmack von Magermilchjoghurt und Erdbeeren umhüllt von knackig zarter Vollmilchschokolade“, liest Monty, „mindestens haltbar bis 10/18.“ Fünf Stunden später steht er mit verweinten Augen in der Apotheke. „Alles klar?“, fragt Dani. „Alles klar“, sagt Monty und lächelt zurück.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»