Apotheken können Corona-Test bestellen

, Uhr

Berlin - Der Sars-CoV-2-Antikörper-Schnelltest der Firma Nanorepro ist ab sofort bestellbar. Die Auslieferung soll voraussichtlich in den Kalenderwochen 18 und 19 erfolgen. Der Test ist dem medizinischen Personal vorbehalten. Eine Abgabe an Kunden zur eigenständigen Testung kann nicht erfolgen. Auch Apotheken haben schon geordert.

Verkehrsfähigkeit seit wenigen Tagen rechtsmäßig

Der Schnelltest soll ab Kalenderwoche 18 an medizinisches Fachpersonal, welches den Test vorbestellt hat, ausgeliefert werden. Außer an Arztpraxen und Krankenhäuser soll die Auslieferung an weitere professionelle Berufsgruppen erfolgen. Hierzu zählen laut Unternehmen auch Apotheken. „Viele Apotheken haben kleine Mengen bestellt, um ihr eigenes Personal testen zu können“, erzählt eine Sprecherin des Unternehmens. Die kleinste Verkaufseinheit enthält 25 Tests. „Apotheken dürfen den Test ebenfalls durchführen, da der Test zur Liste B der IVD gehört“, erklärt die Sprecherin weiter. IVD steht für In-vitro-Diagnostika; in Gruppe B sind auch Blutzuckertests eingruppiert. Wie bei allen Bluttests muss laut Sprecherin auf Sicherheitsmaßnahmen und Entsorgungsregeln geachtet werden.

Die Zulassung erfolgte erst vor wenigen Tagen. Der „Sars-CoV-2 Antikörper Schnelltest (IgM/IgG)“ kann ab sofort rechtmäßig im europäischen Wirtschaftsraum vertrieben werden, das wurde dem Unternehmen durch das Regierungspräsidium Gießen bestätigt. Die Verkehrsfähigkeit wurde geprüft und bestätigt. Der Hersteller des Tests kommt aus China.

Ablauf

Die Schnelltests werden an Einrichtungen mit medizinischem Personal geliefert. Da es sich um einen Antikörper-Schnelltest handelt, kann eine Infektion nur identifiziert werden, wenn der Organismus bereits Antikörper gebildet hat. Im Umkehrschluss bedeutet dies, dass erst Tage nach der Erstinfektion mit einem sicheren Ergebnis gerechnet werden kann. Um falsch-negative Ergebnisse eher auszuschließen, ist ein Folgegespräch mit einem Arzt sinnvoll.

Die Antikörper werden im Blut nachgewiesen – hierfür wird dem Patienten Kapillarblut aus der Fingerbeere entnommen. Der Finger sollte zur Steigerung der Durchblutung vor der Entnahme kurz massiert werden. Zur Desinfektion liegt der Packung ein Alkoholtupfer bei. Zur risikominimierenden Blutentnahme liegt eine Einmal-Sicherheitslanzette bei. Mithilfe der beiliegenden Pipette kann der Blutstropfen aufgenommen werden und auf das Testfeld der Kassette übertragen werden. Zu dem Blut wird eine Pufferlösung hinzugegeben. Nachdem der Test gestartet ist, muss die Kassette horizontal gelagert werden. Nach 15 Minuten kann das Ergebnis abgelesen werden.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

PTA-Schülerin und Youtube-Star
Die Anime-PTA »
Vermutlich Brandstiftung
Testzelt vor Apotheke abgebrannt »
Der Kunde mit dem Impfzertifikat
„Sie wissen was zu tun ist.“ »

Mehr aus Ressort

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Impfzertifikate lassen sich heilen »
Weiteres
Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Inzidenz steigt auf 13,6»
Ohne-Termin-Aktionstag
Impfaktion in Messehalle»
Sicherheitslücke im DAV-Portal
Zertifikate-Stopp: Arbeitsstau in Apotheken»
Patentgeschützte Arzneimittel
GKV: Interimspreis ab Marktzugang»
Linke Co-Vorsitzende ist für Aufklärung
Wissler gegen Impfpflicht»
PTA-Schülerin und Youtube-Star
Die Anime-PTA»
Laumann prüft Möglichkeiten
Impfaktionen in PTA-Schulen?»
Cremes, Lösungen, Zäpfchen
Glycerin: Vielseitig einsetzbar»