Schnelltest für jedermann

Nanorepro: Antrag für Laien-Test eingereicht

, Uhr
Berlin -

Bereits Anfang April hatte Nanorepro als eines der ersten Unternehmen einen Antikörper-Schnelltest auf den Markt gebracht. Wenig später folgte ein Antigen-Schnelltest auf Sars-CoV-2. Nun möchte das Unternehmen das Protfolio erneut erweitern. Nanorepro hat heute einen Antrag auf Zulassung für einen Laien-Test eingereicht. Bei einer möglichen Zulassung wäre der Spucktest der erste verfügbare Corona-Schnelltest für den Endkunden.

Der In-vitro-Diagnsotika-Hersteller Nanorepro hat einen Zulassungsantrag für einen Corona-Antigen-Schnelltests für den Endkundengebrauch eingereicht. „Die für die Zulassung erforderlichen Unterlagen haben wir heute vollständig bei der Benannten Stelle eingereicht und hoffen nun auf eine baldige Rückmeldung“, informiert der Hersteller.

Um Schwierigkeiten bei der Durchführung zu vermeiden muss bei dem Test kein Abstrich durchgeführt werden. „Der zu Testende muss dazu zunächst lediglich ein Röhrchen mit Speichel füllen“, erklärt eine Sprecherin des Unternehmens. Da die ansonsten übliche Probennahme entfällt, wird bei der Durchführung weder medizinisches noch anderweitig geschultes Personal benötigt. „Nach anschließender Hinzugabe des integrierten Puffers wird das Gemisch mit Hilfe einer Pipette auf eine Testkassette gegeben. Das Testergebnis kann schon nach 15 bis 20 Minuten abgelesen werden.“

Mit dem Speicheltest lässt sich laut Unternehmen eine Corona-Erkrankung genauso früh nachweisen, wie mit einem Antigen-Schnelltest, der auf der Abstrichmethode beruht. „Analog der bisher ausschließlich für medizinisches Fachpersonal verfügbaren Corona-Antigen-Tests weist dieser Test ebenfalls das SARS-CoV-2-Virus direkt nach und ist daher optimal für die Erkennung einer Infektion in einem frühen Stadium geeignet.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Beschlüsse des Ärztetages
Praxen befürchten Ruhestandswelle»
„Es ist keine evidenzbasierte Medizin“
Ärztetag streicht Homöopathie-Weiterbildung»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»