Nanorepro: Antrag für Laien-Test eingereicht

, Uhr

Berlin - Bereits Anfang April hatte Nanorepro als eines der ersten Unternehmen einen Antikörper-Schnelltest auf den Markt gebracht. Wenig später folgte ein Antigen-Schnelltest auf Sars-CoV-2. Nun möchte das Unternehmen das Protfolio erneut erweitern. Nanorepro hat heute einen Antrag auf Zulassung für einen Laien-Test eingereicht. Bei einer möglichen Zulassung wäre der Spucktest der erste verfügbare Corona-Schnelltest für den Endkunden.

Der In-vitro-Diagnsotika-Hersteller Nanorepro hat einen Zulassungsantrag für einen Corona-Antigen-Schnelltests für den Endkundengebrauch eingereicht. „Die für die Zulassung erforderlichen Unterlagen haben wir heute vollständig bei der Benannten Stelle eingereicht und hoffen nun auf eine baldige Rückmeldung“, informiert der Hersteller.

Um Schwierigkeiten bei der Durchführung zu vermeiden muss bei dem Test kein Abstrich durchgeführt werden. „Der zu Testende muss dazu zunächst lediglich ein Röhrchen mit Speichel füllen“, erklärt eine Sprecherin des Unternehmens. Da die ansonsten übliche Probennahme entfällt, wird bei der Durchführung weder medizinisches noch anderweitig geschultes Personal benötigt. „Nach anschließender Hinzugabe des integrierten Puffers wird das Gemisch mit Hilfe einer Pipette auf eine Testkassette gegeben. Das Testergebnis kann schon nach 15 bis 20 Minuten abgelesen werden.“

Mit dem Speicheltest lässt sich laut Unternehmen eine Corona-Erkrankung genauso früh nachweisen, wie mit einem Antigen-Schnelltest, der auf der Abstrichmethode beruht. „Analog der bisher ausschließlich für medizinisches Fachpersonal verfügbaren Corona-Antigen-Tests weist dieser Test ebenfalls das SARS-CoV-2-Virus direkt nach und ist daher optimal für die Erkennung einer Infektion in einem frühen Stadium geeignet.“

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»