Mediziner: Vorsicht bei Antigen-Schnelltests

, , Uhr

Berlin - Corona-Schnelltests sollen schnelle Gewissheit bringen und werden in zahlreichen Altenheimen und Krankenhäusern eingesetzt. Experten mahnen zu Vorsicht: Viele Tests halten nicht, was die Hersteller versprechen. Bislang müssen die angegebenen Sensitivitäts- und Spezifitätswerte nicht durch ein unabhängiges Labor bestätigt werden. Die PCR-Methode bleibe weiterhin Goldstandard.

Die vielfach eingesetzten Corona-Schnelltests sind mehreren Studien zufolge häufig unzuverlässig. Die Empfindlichkeit der Antigen-Schnelltests ist demnach zum Teil erheblich geringer als von den Herstellern angegeben. Das betonen Wissenschaftler des Nationalen Forschungsnetzwerks der Universitätsmedizin zu Covid-19 in einem aktuellen Positionspapier. Die Mediziner warnen dringend davor, die Hygieneregeln in Alten- und Pflegeheimen zu lockern, in denen Schnelltests häufig zum Einsatz kommen.

Die Stiftung Patientenschutz forderte anschließend eine Überprüfung der Antigen-Schnelltests durch unabhängige Labore. „Nur geprüfte Antigentests dürfen dann eingesetzt werden“, erklärte Vorstand Eugen Brysch. Somit bleiben PCR-Tests weiterhin der Goldstandard bei der Detektion von Sars-CoV-2. Die PCR-Methode kann im Falle einer Infektion durch weitere Parameter auch Aussagen zum aktuellen Stand geben. So kann der Ct-Wert beispielsweise bei einer Einschätzung der aktuellen Infektiösität herangezogen werden.

Anders als die sehr zuverlässigen PCR-Tests weisen Antigen-Schnelltests den Erreger nicht anhand seines Erbguts nach, sondern anhand bestimmter Virusproteine. Die Qualität solcher Verfahren testeten die zwei Münchner Unikliniken an insgesamt 859 Abstrichen. Die Tests führte dabei Fachpersonal aus. Überprüft wurden der in Deutschland meistverwendete Schnelltest sowie ein zweites Produkt. „Nach unseren Untersuchungen werden nur sechs von zehn Sars-CoV-2-Infektionen erkannt“, sagt Oliver Keppler, Leiter der Virologie am Max-Pettenkofer-Institut der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität. „Anderseits erhalten auch zwei von hundert nicht-infizierten Personen ein falsch-positives Ergebnis.“

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
US-Staatsanwälte schreiben an Zuckerberg
Facebooks Umgang mit Impfgegnern»
Nur noch eine Rezeptur pro Verordnung
Platzmangel durch Hash-Code und Z-Daten»
Dosierungsangabe
Achtung Retax: >>2x»