Nanorepro: Corona-Test für Apothekenkunden

, Uhr

Berlin - Der Bedarf an Schnelltests für Sars-CoV-2 steigt seitens der Kliniken und Praxen. Aktuell muss ein PCR-Test durchgeführt werden. Das Unternehmen NanoRepro hat einen Corona-Test in das Portfolio aufgenommen, welcher innerhalb von 15 Minuten ein zuverlässiges Ergebnis darüber liefern soll, ob eine Infektion vorliegt oder nicht. Das Testprinzip beruht auf einem immunchromatographischen Assay. Es werden IgM- und IgG-Antikörper im Blut nachgewiesen. Die Sensitivität sei mit dem aktuell angewendeten PCR-Testverfahren vergleichbar.

Schnelltest vorerst für Fachpersonal

Der Test soll vorerst dem medizinischen Fachpersonal zur Verfügung gestellt werden. Außer an Arztpraxen und Krankenhäuser soll die Auslieferung an weitere professionelle Berufsgruppen erfolgen. Nanorepro ist bekannt für Schnelltests für den Endkunden, sodass das Unternehmen parallel zum Vertrieb an Kliniken und Praxen auch über die Einführung eines Corona-Tests zur Abgabe direkt an Endkunden nachdenkt.

Freigabe für den Endkunden wird dauern

Für die Nutzung durch den Endkunden muss Nanorepro noch weitere Daten zusammentragen. Hierzu gehört unter anderem ein Laientest, der die korrekte Anwendung durch den Endkunden bestätigt. Hinzu kommen genaue Beschreibungen des Tests – laut Aussagen des Unternehmens müssen Dokumente mit über 400 Seiten vorgelegt und anschließend durch die zuständigen Behörden und Institutionen geprüft werden. Nanorepro bietet zahlreiche andere Tests für die Durchführung von zu Hause aus an und rechnet aus Erfahrung damit, dass die Zulassung für den Endkunden noch einige Monate dauern wird. „Wir können nur von Sondergenehmigungen, wie sie bereits in anderen Bereichen seit der Corona-Krise getroffen wurden, profitieren. Dann wäre ein schnellerer Zugang möglich“, so eine Sprecherin des Unternehmens.

Ab April verfügbar

Erste Auslieferungen des Schnelltests sollen ab Anfang April erfolgen. Das Ergebnis sei so zuverlässig wie das eines PCR-Tests. Innerhalb von 15 Minuten ist das Ergebnis verfügbar. Preislich liegt ein Test bei 14 Euro für den Arzt. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für Schnelltests auf Antikörperbasis nicht. Zu den 14 Euro kommen für den Patienten somit noch Behandlungskosten hinzu – die Gesamtbehandlungskosten stehen aktuell nicht fest.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Booster, Studien, Wirksamkeit
Update Impfstoffe»
Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet»
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Entscheidet sich mit Einführung des E-Rezepts“
Fiege will für Apotheken ausliefern»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»