Warten auf Verkaufsstart

Erster Laientest zugelassen

, Uhr
Berlin -

Das Wettrennen um die ersten Zulassungen von Laientests zum direkten Nachweis von Sars-CoV-2 hat begonnen. Vergangene Woche hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) die zusätzliche Möglichkeit einer Sonderzulassung für Endverbrauchertests bekannt gegeben. Weiterhin können die In-vitro-Diagnostika durch eine Benannte Stelle zugelassen werden. Ein Hersteller hat die Konformitätsbewertung erhalten.

Die ersten Werbeprospekte haben Schnelltests für die Heimandwendung abgedruckt. Verkauft werden dürfen diese aktuell noch nicht. So wirbt etwa der Discounter Wreesmann in seinem Prospekt mit dem Hinweis: „Endverbraucherverkauf startet nach Freigabe. Zum Zeitpunkt des Druckes war die Freigabe noch nicht erteilt“.

Die meisten Zulassungen mittels Sonderantrag beim BfArM werden wohl noch einige Wochen auf sich warten lassen. In Bonn geht man davon aus, dass die bereits eingereichten Anträge binnen vier Wochen begutachtet werden können. Insgesamt seien bisher 30 Anträge eingegangen.

Bei den Benannten Stellen ist es in den vergangenen Wochen dem Vernehmen nach zu Verzögerungen gekommen. Doch ein Hersteller scheint dennoch die benötigte Konformitätserklärung bereits in den Händen zu halten. Der TÜV Süd hat nach Informationen von APOTHEKE ADHOC eine Zulassung erteilt – der Hersteller ist noch unbekannt. „Aus vertragsrechtlichen Gründen können wir als Benannte Stelle jedoch keine Herstellernamen nennen, die bei uns Medizinprodukte in Prüfverfahren haben oder hatten“, heißt es auf Nachfrage.

Die Frage nach möglichen Abgabebeschränkungen konnte das BfArM nicht beantworten. Dass Discounter die Produkte bereits in ihre Werbeprospekte aufgenommen haben, gibt jedoch einen ersten Eindruck, wohin der Weg gehen könnte: Eine Abgabe in Super- und Drogeriemärkten könnte sich auch stark auf die Preisbildung auswirken. Die Gespräche mit Drogerien hätten unterdies bereits begonnen. Die Anbieteranzahl steigt von Tag zu Tag. Welcher Hersteller Verträge mit dm & Co. schließt, bleibt offen. Einige Anbieter setzen wohl auch auf die Kompetenz der Apotheken und haben bereits Pharmazentralnummern vergeben.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Chronisch-entzündliche Erkrankungen
Corona-Impfung: MTX-Pause steigert Boosterwirkung »
Basis für neue antivirale Medikamente?
Rocaglamide: Verbindungen aus Mahagoni gegen Hepatitis E »
Mehr aus Ressort
Neuer Geschäftsführer
Von Zentiva zu Ethypharm »
Prophylaxe & Akutbehandlung
Kamistad kommt als Mundspülung »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Neuer Geschäftsführer
Von Zentiva zu Ethypharm»
Prophylaxe & Akutbehandlung
Kamistad kommt als Mundspülung»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»