Corona-Botendienst: Kassen lehnen 5 Euro ab

, Uhr
Berlin -

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will den Apotheken während der Corona-Krise fünf Euro für den Botendienst zahlen und zusätzlich 250 Euro Pauschale für erforderliche Schutzausrüstung. Das geht den Krankenkassen deutlich zu weit: Der GKV-Spitzenverband protestiert und will den Botendienst nur in Corona-begründeten Ausnahmefällen mit zwei Euro bezahlen – und dann auch unter Einhaltung der Rabattverträge. Die 250-Euro-Pauschale soll komplett gestrichen werden.

„Botendienste werden bereits heute in großem Umfang als Kundenbindungsinstrumente angeboten. Eine gesonderte Vergütung ist vor diesem Hintergrund als Regelfall nicht notwendig“, schreibt der GKV-Spitzenverband in seiner Stellungnahme zu Spahns Eilverordnungen. Nur in bestimmten Ausnahmefällen, „wie zum Beispiel einer angeordneten Quarantäne, ist eine Vergütung des Botendienstes nachvollziehbar und muss entsprechend dokumentiert werden“. Bei Arzneimitteln, die im Botendienst abgegeben würden, ergäben die Spahnschen Sonderregelungen „keinen Sinn“.

Durch den Botendienst gebe es keinen Zweitkontakt in der Apotheke. Entsprechend seien alle rahmenvertraglichen Regelungen zur Auswahl von Arzneimitteln unbedingt weiterhin anzuwenden. „Würde der Botendienst regelhaft in 50 Prozent aller Fälle eingesetzt werden, entspräche dies bei einer Vergütung von fünf Euro zuzüglich 0,95 Euro zzgl. USt monatlich zusätzlichen Ausgaben in Höhe von circa 120 Millionen Euro, also knapp 1,5 Milliarden Euro bis zum 31.03.2021“, rechnet der Kassenverband vor.

Die Apothekerschaft selbst habe in der regionalen Vereinbarung Baden-Württembergs einen Zuschlag von zwei Euro für den Botendienst vereinbart; mehr als zwei Drittel der Apotheker hielten diesen Betrag für angemessen, so der GKV-Spitzenverband mit Verweis auf eine aposcope-Umfrage. Derzeit gebe es zudem noch keine Möglichkeit, diesen Zuschlag in den Abrechnungsdaten umzusetzen. Hierfür wäre eine bundeseinheitliche Sonderpharmazentralnummer notwendig, die mit dem Deutschen Apothekerverband (DAV) zu vereinbaren wäre.

Daher schlägt der GVK-Spitzenverband vor: Apotheken könnten im Wege des Botendienstes je Lieferort einen Zuschlag von einmalig zwei Euro erheben, „sofern eine anderweitige Versorgung nicht möglich ist und kein Abweichen von den Auswahlregeln des Rahmenvertrags“ erfolge. Die Apotheke habe dies entsprechend zu dokumentieren.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Die Amtsübergabe in Bildern
Spahn geht, Lauterbach kommt »
Franke und Dittmar werden Staatssekretäre
Honorar-Reformer im BMG »
Mehr aus Ressort
Mutante erfordert dritte Impfung
Comirnaty: Booster gegen Omikorn »
Welche Schritte notwendig sind
Impfstoff-Anpassung: Wie funktioniert das? »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»