Reines Kundenbindungsinstrument

Corona-Botendienst: Kassen lehnen 5 Euro ab Lothar Klein, 08.04.2020 09:55 Uhr

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will den Apotheken während der Corona-Krise fünf Euro für den Botendienst zahlen und zusätzlich 250 Euro Pauschale für erforderliche Schutzausrüstung. Das geht den Krankenkassen deutlich zu weit: Der GKV-Spitzenverband protestiert und will den Botendienst nur in Corona-begründeten Ausnahmefällen mit zwei Euro bezahlen – und dann auch unter Einhaltung der Rabattverträge. Die 250-Euro-Pauschale soll komplett gestrichen werden.

„Botendienste werden bereits heute in großem Umfang als Kundenbindungsinstrumente angeboten. Eine gesonderte Vergütung ist vor diesem Hintergrund als Regelfall nicht notwendig“, schreibt der GKV-Spitzenverband in seiner Stellungnahme zu Spahns Eilverordnungen. Nur in bestimmten Ausnahmefällen, „wie zum Beispiel einer angeordneten Quarantäne, ist eine Vergütung des Botendienstes nachvollziehbar und muss entsprechend dokumentiert werden“. Bei Arzneimitteln, die im Botendienst abgegeben würden, ergäben die Spahnschen Sonderregelungen „keinen Sinn“.

Durch den Botendienst gebe es keinen Zweitkontakt in der Apotheke. Entsprechend seien alle rahmenvertraglichen Regelungen zur Auswahl von Arzneimitteln unbedingt weiterhin anzuwenden. „Würde der Botendienst regelhaft in 50 Prozent aller Fälle eingesetzt werden, entspräche dies bei einer Vergütung von fünf Euro zuzüglich 0,95 Euro zzgl. USt monatlich zusätzlichen Ausgaben in Höhe von circa 120 Millionen Euro, also knapp 1,5 Milliarden Euro bis zum 31.03.2021“, rechnet der Kassenverband vor.

Die Apothekerschaft selbst habe in der regionalen Vereinbarung Baden-Württembergs einen Zuschlag von zwei Euro für den Botendienst vereinbart; mehr als zwei Drittel der Apotheker hielten diesen Betrag für angemessen, so der GKV-Spitzenverband mit Verweis auf eine aposcope-Umfrage. Derzeit gebe es zudem noch keine Möglichkeit, diesen Zuschlag in den Abrechnungsdaten umzusetzen. Hierfür wäre eine bundeseinheitliche Sonderpharmazentralnummer notwendig, die mit dem Deutschen Apothekerverband (DAV) zu vereinbaren wäre.

Daher schlägt der GVK-Spitzenverband vor: Apotheken könnten im Wege des Botendienstes je Lieferort einen Zuschlag von einmalig zwei Euro erheben, „sofern eine anderweitige Versorgung nicht möglich ist und kein Abweichen von den Auswahlregeln des Rahmenvertrags“ erfolge. Die Apotheke habe dies entsprechend zu dokumentieren.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

EU-Zulassung verzögert

Remdesivir lässt auf sich warten»

Wegen schweren Nebenwirkungen

Tropeninstitut stoppt Chloroquin Studie»

Covid-Prävention

Corona-Impfstoff: Deutschland bislang ohne Kontingente»
Markt

Massive Lieferengpässe

Wo bleibt Nebivolol?»

Telematikinfrastruktur

Fehler in der TI: Konnektoren können eGK nicht auslesen»

Apothekenplattform

Pro AvO: Vitaplus geht zu Apora»
Politik

Statistisches Bundesamt

Sterblichkeit im April über Durchschnitt der Vorjahre»

Vorbild Japan

Drosten: Gute Chance, zweite Welle zu verhindern»

Reaktion auf Berichte über Drosten

AOK streicht Werbung bei Bild»
Internationales

Infektionsketten

„Apturi Covid“: Lettland startet Corona-App»

Export-Startschuss für Portugal

Tilray erhält vollständige GMP-Zertifizierung»

Studien gestoppt

WHO: Aus für Hydroxychloroquin und Chloroquin»
Pharmazie

Weniger Infizierte unter Androgenentzug

Corona: Schutz durch Prostatakrebs-Therapie?»

Bacillus Calmette-Guérin

Covid-19: PEI warnt vor Off-Label-Use»

Rückruf

Glasscherben in Natrovit»
Panorama

Stiftung Warentest

Fischölkapseln & Co: „Einen Grund, solche Mittel zu nehmen, gibt es nicht”»

Geschwindigkeitsbegrenzung

Fingerwunde rettet Führerschein nicht»

Frauenmagazin von Phoenix

„deine Apotheke“ im Schnellcheck»
Apothekenpraxis

Kommentar

Die AOK ist eine Zumutung»

Verjährungfrist

Hunderte Apotheker verklagt: AOK scheitert krachend»

Razzien in Apotheke und Arztpraxis

Tilidin: Apotheke soll Drogenhändlerring beliefert haben»
PTA Live

Schlechte Zahngesundheit

Jedes dritte Kind hat Karies»

Corona-Ausnahmen

PTA-Ausbildung: Abda fordert mehr Freiheiten»

Mecklenburg-Vorpommern

Deutlich weniger PTA-Schüler»
Erkältungs-Tipps

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»

Wenn der Schädel brummt

Ursachen von Kopfschmerz»

Für Ärzte und medizinisches Personal

Leitlinien: Empfehlungen zur Therapie»
Magen-Darm & Co.

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»

Gut gekaut ist halb verdaut

Mundhöhle: Startschuss für die Verdauung»

Komplikationen im Magen-Darm-Trakt

Blinddarmentzündung: Schmerzendes Anhängsel»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Gebären während der Pandemie

Covid-19 und Geburt: Kein erhöhtes Infektionsrisiko»

Schwangerschaft und Covid-19

Kein erhöhtes Risiko für Ungeborene»

Wenn die Haut sich hormonell verändert

Schwangerschaftsexanthem – besondere Hautveränderung»
Medizinisches Cannabis

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Fußpflege

Schöne Füße für den Sommer»

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Vorbereitung und Anwendungstipps

Selbstbräuner: Bräune aus der Tube»