Bühler: ABDA verweigert Unterstützung

, Uhr

Berlin - Am 27. Januar wird Pharmaziestudent Benedikt Bühler vor dem Petitionsausschuss des Bundestages seine Position zum Rx-Versandverbot erläutern und verteidigen. Gerne hätte er dazu auf die von der ABDA beauftragten Experten-Gutachten zurückgegriffen. Bei einem Gespräch mit ABDA-Präsident Friedemann Schmidt verweigerte die Standesvertretung nach Bühlers Darstellung jedoch die Herausgabe der vollständigen Gutachten: „Mit dem Zurückhalten der kompletten Gutachten gibt die ABDA indirekt der Anhörung eine eigne Note. Da die Zusammenfassungen ohnehin schon veröffentlicht sind und der Inhalt klar ist, stößt dieses Verhalten auf Unverständnis“, kritisiert Bühler.

Er sei „sehr dankbar“, dass er noch kurzfristig vor der Anhörung am 27. Januar einen Termin bei Schmidt erhalten habe, so Bühler. An dem Gespräch teilgenommen haben zudem ABDA-Hauptgeschäftsführer Sebastian Schmitz und Kommunikationschef Reiner Kern. „Das Gespräch war konstruktiv, doch bin ich inhaltlich weiterhin der Meinung, dass das Rx-Versandverbot mit dem nötigen Druck erreicht worden wäre“, zieht Bühler sein Fazit. Den „neuen Weg und das blinde Vertrauen“, dass der eingeschlagene Weg mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) langfristig zur Stärkung der Apotheke vor Ort und einer flächendeckenden Versorgung gehe, sehe er sehr kritisch. Gerade unter Berücksichtigung des „neu in Auftrag gegebenen Gutachtens und der Zerstückelung des VOASG“. Der „Modellversuch des Impfens“ sei ins Masernschutzgesetz gekommen, das Makelverbot von E-Rezepten sei aber nicht mit ins Digitale-Versorgungs-Gesetz (DVG) aufgenommen worden.

Für die anstehende Anhörung und das Petitionsverfahren könne und müsse er Dokumente einreichen, die seine Argumentation stützten. Bühler: „Alle angesprochenen Punkte in der Begründung der Petition müssen belegt werden.“ Hierzu habe er alle Gutachten des wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages eingereicht, außerdem den Dringlichkeitsantrag zum Rx-Versandhandelsverbot der Bayrischen Staatsregierung, den Beschluss der Länder zum Rx-Versandhandelsverbot von Herbst 2016 und als „neues sehr gewichtiges Argument auch die Empfehlung der Länder zum VOASG“. Statt dem vorgeschlagenen Rx-Boni-Verbot hatte eine Ländermehrheit darin die Umsetzung des Rx-Versandhandelsverbots gefordert.

Dabei setzte Bühler seine Hoffnungen offenbar auch auf die Unterstützung der ABDA – vergeblich. Die ABDA habe drei Gutachten von hochkarätigen Experten in Auftrag gegeben und die Zusammenfassungen seien der Öffentlichkeit auf der Homepage der ABDA zur Verfügung gestellt worden: Der ehemailge Verfassungsrichter Professor Dr. Udo di Fabio hatte ein Gutachten erstellt, ebenso Professor Dr. Jürgen Schwarze und das dritte Gutachten stammt von Professor Dr. Ulrich Becker – alle Gutachten befassen sich mit der rechtlichen Zulässigkeit des Rx-Versandverbots.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada»
Healthcare statt Kindermode
Neue OTC-Chefin für Sanofi»
Kanzlerin trifft Pharmakonzern
Merkel zu Besuch bei MSD»
Festes Datum für Ende von Corona-Auflagen
Bundesregierung vorerst gegen „Freedom Day”»
Rückrufe wegen giftiger Azidoverbindungen
Losartan mit mutagener Verunreinigung»
Corona-Impfstoff wirkt bei 5- bis 12-Jährigen
Comirnaty: Niedrigdosierung für Kinder erfolgreich»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»