PTA-Reform: Koalition ringt um 3 Jahre

, Uhr
Berlin -

In den nächsten zehn Tagen entscheidet sich das Schicksal der PTA-Ausbildungsreform. In dieser Woche bereiten die Gesundheitspolitiker der Koalitionsfraktion die abschließende Beratung im Gesundheitsausschuss am 13. November vor. Am Tag darauf soll das Gesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Bundestag beschlossen werden. Anschließend muss der Bundesrat zustimmen. Jetzt hat die SPD Änderungswünsche angemeldet: Die PTA-Ausbildung soll künftig drei Jahre dauern. Es könnte Streit geben.

Für die SPD hat die für die PTA-Ausbildungsreform zuständige Berichterstatterin Bettina Müller Änderungen vorgeschlagen. Diese kommen den Forderungen von Adexa und vom Bundesverband Pharmazeutisch-technischer AssistentInnen (BVpta) nach längerer Ausbildungszeit entgegen. Offen ist allerdings, wie die Union damit umgeht. In der Anhörung im Gesundheitsausschuss richteten Unionsabgeordnete Fragen an die ABDA, aber auch an Adexa und BVpta. Daraus schließen Beobachter, dass es in der Union unterschiedliche Auffassungen zu den umstrittenen Fragen der Ausbildungsdauer und der Kompetenzerweiterung gibt. In Kürze will Müller mit der Berichterstatterin der Union, Emmi Zeulner (CSU), darüber sprechen. Änderungen müsste dann der Gesundheitsausschuss beraten und beschließen.

Für die SPD hat jetzt Müller Änderungswünsche formuliert: Die PTA-Ausbildung sollte auf die für alle anderen Gesundheitsfachberufen bereits geltende Dauer von drei Jahren angehoben werden, um die notwendige Anpassung an veränderte Tätigkeitsschwerpunkte und die Integration zusätzlicher Ausbildungsinhalte ohne Wegfall oder Kürzungen an anderer Stelle vornehmen zu können. „Wir bitten das BMG, eine Änderung des PTA-Gesetzes und der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung zu prüfen, die eine Ausbildungsdauer von drei Jahren mit integrierter praktischer Ausbildung in einer Apotheke vorsieht“, so Müller.

Die SPD-Gesundheitspolitikerin „bittet“ zudem das BMG zu prüfen, das PTA-Reformgesetz um die Krankenhausapotheke als Ort und Träger der praktischen Ausbildung zu ergänzen und durch eine Erweiterung des Krankenhausfinanzierunggesetz (KHG) die Übernahme der Ausbildungskosten zu ermöglichen. „Krankenhausapotheken sind für eine in die schulische Ausbildung integrierte praktische Ausbildung in besonderer Weise geeignet. Die Regelung erscheint darüber hinaus dazu geeignet, die Stellung der Krankenhausapotheke insgesamt sowie zukunftsweisende Modelle wie den Stationsapotheker zu stärken“, so Müller.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Benachteiligung wegen Coronaregeln
Schule verbietet Apothekenpraktikum »
Versicherung, Personal, sonstige Impfungen
Corona-Impfung: Was Apotheken jetzt schon tun können »
Mehr aus Ressort
Hydratisierend und keratolytisch
Urea in der Rezeptur: Puffern nicht vergessen »
Auffrischungen wirken unterschiedlich stark
CoV-Boost-Studie: Welcher Booster wirkt am besten? »
Weiteres
DocMorris-Mutterkonzern sammelt 18 Millionen Franken ein
E-Rezept: Zur Rose füllt Kriegskasse»
Zahlen aus der Pilotregion Berlin/ Brandenburg
Gematik: „Das E-Rezept ist beherrschbar“»
Einnahme gefahrlos fortsetzbar
Statine: Kein Risikofaktor für Covid-19»
Prämie und Tablet als Aufwandsentschädigung
Covid-19: Ursapharm will Bromelain testen»
„Wir haben ein Wettbieten um Mitarbeiter“
Personalnot: Verzweifelter Hilferuf eines Apothekers»
150 Anrufe und 100 E-Mails am Tag
Apotheker sucht 40 Mitarbeiter:innen»