PTA hoffen auf echte Reform

, Uhr

Berlin - Erleichterung bei der Berufsvertretung der PTA: Die Gegenäußerung des Bundesrats zur geplanten PTA-Reform von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sieht der BVpta als „neue Chance für 3-jährige Ausbildung und nötige Aufwertung unseres Berufes“.

Der BVpta hatte die von Spahn geplante Reform als unzureichend kritisiert. Die eigenen Forderungen seien in den Fachausschüssen und im Bundesrat doch noch verstanden worden, heißt es in einer Stellungnahme des Verbands, der nun auf eine echte Reform des PTA-Berufes hofft.

Vor allem freut man sich beim BVpta über die „beherzte Rede“ der sächsischen Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) vor dem Bundesrat. Das Plenum der Länderkammer habe sich dem in der Abstimmung angeschlossen „und folgte damit den Reform-Positionen des BVpta und der ADEXA – entgegen denen der ABDA“, frohlockt der PTA-Verband. Die ABDA hatte sich gegen eine deutliche Ausweitung der Kompetenzen ausgesprochen, PTA sei und bleibe ein Assistenzberuf.

Die BVpta-Bundesvorsitzende Katja Hennig kommentiert: „Wir setzen nun alle Hoffnung in die Nachbesserung!“ Die Gesundheitspolitik müsse den Herausforderungen endlich mit dem nötigen Weitblick begegnen. „Wir wollen kein ‚halbgares Reförmchen‘, sondern ein zeitgemäßes Gesetz, das eine tatsächliche Aufwertung des PTA-Berufes mit sich bringt und so dem Fachkräftemangel künftig entgegenwirkt.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mit Arzt- und Apothekensuche
Gesund.de kommt in App-Stores»
250 Mitarbeiter:innen betroffen
P&G macht Darmstadt dicht»
Experten raten zur Umsetzung
Abwasser zeigt Corona-Entwicklung»
Die Hälfte wird ungeplant schwanger
Psoriasis und Schwangerschaft»