Adexa: Mehr Verantwortung = mehr Gehalt

, Uhr
Berlin -

Moderner und länger soll die PTA-Ausbildung nach Ansicht der Apothekengewerkschaft Adexa werden. Die Reform des Berufs wird derzeit diskutiert. Bundesrat und Bundestag müssen sich einigen, haben jedoch in einigen Punkten unterschiedliche Vorstellungen. Die Adexa macht jetzt klar, dass mehr Verantwortung auch mehr Lohn mit sich zieht.

Der Adexa zufolge sollen mit dem PTA-Reformgesetz die Kompetenzen von PTA erweitert werden. Bezüglich der Aufsichtspflicht und der eigenverantwortlichen pharmazeutische Tätigkeit von PTA haben die verschiedenen Interessenvertreter wie Bundesverband Pharmazeutisch- technischer AssistentInnen (BVpta), ABDA sowie Krankenhauspharmazeute und Ärzte unterschiedliche Positionen.

Die Apothekengewerkschaft will für PTA durchsetzen, dass sie wie die heutigen Pharmazieingenieure weitgehend selbstständig, aber unter Verantwortung der Apothekenleitung arbeiten können. Allerdings sollen sie nicht deren Vertretungsbefugnis erhalten.

„Für die Information und Beratung zu Arzneimitteln, die Rezeptabgabe und -abzeichnung, die Abgabe von nichtrezeptpflichtigen Arzneimitteln, die Rezeptur und Defektur sowie die Prüfung von Fertigarzneimitteln und Ausgangsstoffen fordert Adexa die Möglichkeit, dass PTA von der Apothekenleitung nach deren Ermessen aus der Aufsichtspflicht entlassen werden können“, heißt es in einer Stellungnahme von Vorstand Andreas May, die am Mittwoch an den Gesundheitsausschuss des Bundestages ging.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Verkauf auch ohne BfArM-Listung möglich
Ansturm auf Schnelltests: Ramschgefahr »
Covid-19-Fälle in der Familie
Corona befeuert Personalnot in Apotheken »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»