Tarifvertrag für Filialleiter, +3 Prozent für alle

, Uhr
Berlin -

Die Angestellten im Kammerbezirk Nordrhein bekommen 3 Prozent mehr Gehalt. Erstmals haben sich die Tarifpartner zudem auf eine tarifliche Zulage für Filialleiter verständigt. Die Erhöhung gilt rückwirkend zum Jahresanfang. Eine Übersicht in Form eines Downloads gibt es hier. 

Die Apothekengewerkschaft Adexa und die Tarifgemeinschaft der Apothekenleiter Nordrhein (TGL) haben sich auf einen neuen Gehaltstarifvertrag geeinigt: Der Tarifvertrag sieht die Erhöhung pauschal für alle Berufsgruppen und Berufsjahresgruppen vor. Die Ausbildungsvergütungen steigen ebenfalls um 3 Prozent.

Approbierte steigen künftig in Nordrhein mit 3511 Euro tariflichem Bruttomonatsgehalt ein. In der höchsten Tarifgruppe ab dem zehnten Berufsjahr sind es 4202 Euro. Filialleiter erhalten im 1.-2. Berufsjahr inklusive des Tarifzuschlags 4038 Euro Tarifgehalt, ab dem zehnten Berufsjahr 4832 Euro.

Tarifgebundene PTA in Nordrhein steigen ab sofort mit 2100 Euro ein und erreichen ab dem zehnten Berufsjahr mit 2699 Euro die höchste der fünf Eingruppierungen. PKA starten mit 1808 Euro und erreichen mit 2215 Euro das tarifliche Maximum. Die tarifliche Vergütung für Pharmazeuten im Praktikum beträgt ab Januar 929 Euro im Monat. Der PTA-Nachwuchs erhält im sechsmonatigen Praktikum 708 Euro pro Monat. Für PKA-Azubis gibt es künftig im ersten Ausbildungsjahr 708 Euro, im zweiten Jahr 760 Euro und im dritten Jahr 813 Euro. Der neue Gehaltstarifvertrag hat eine zweijährige Laufzeit bis Ende 2021.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Mehr Geld für Praxen und Großhändler
Impfstoffe: Direktbezug für Impfteams »
Schiedsstelle noch gar nicht angerufen?
PharmDL: Das nächste Chaos »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»