Bayern: Lehr-PTA können mehr

, Uhr
Berlin -

In PTA-Schulen unterrichten nicht nur Apotheker, sondern auch PTA. Mit dem Reformgesetz will die Bundesregierung künftig Lehr-PTA beim Praxisunterricht nur noch „mitwirken“ lassen. Bayern fordert anlässlich der morgigen Bundesratssitzung, dass die entsprechende Formulierung im Gesetzentwurf gestrichen werde. Lehr-PTA könnten und sollten aufgrund ihrer Qualifikation selbständig unterrichten, heißt es in einem Antrag des Freistaates.

Dem Gesetzentwurf zufolge müssen Lehranstalten eine ordnungsgemäße schulische Ausbildung sicherstellen. Zu den Anforderungen zählt demnach auch der Einsatz von fachlich und pädagogisch qualifizierten Lehrkräften. Dabei könnten PTA „für die Mitwirkung an der Durchführung des praktischen Unterrichts“ eingesetzt werden.

Für Bayern handelt es sich dabei um eine Einschränkung. Der Freistaat fordert in einem Antrag für die morgige Bundesratssitzung, § 16 „Mindestanforderungen an die Schulen“ anzupassen. „Die Wörter ‚Mitwirkung an der‘ müssen gestrichen werden“, heißt es darin. Lehr-PTA könnten und sollten aufgrund ihrer Qualifikation selbständig unterrichten.

„Lehr-PTA sind PTA mit abgeschlossener Berufsausbildung, die über eine mindestens zweijährige Berufserfahrung (in einigen Ländern auch fünf Jahre) verfügen und eigenständig Unterricht in den fachpraktischen Unterrichtsfächern vorbereiten und durchführen. Auch Leistungskontrollen führen sie eigenständig durch. Es ist daher sinnvoll, dieses eigenständige Unterrichten – ohne die Anwesenheit einer Lehrkraft, die den theoretischen Unterricht durchführt – beizubehalten“, begründet der Freistaat den Anpassungswunsch.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs »
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»