Pessina: „Apothekenketten werden Amazon überleben“

, Uhr

Berlin - Nachdem sich der Aktienkurs von Walgreens Boots Alliance (WBA) halbwegs erholt hat, hat sich Konzernchef Stefano Pessina erstmals ausführlich zur wachsenden Konkurrenz durch Amazon geäußert. „Ich glaube nicht, dass davon eine große Bedrohung ausgeht“, so Pessina im Interview mit Bloomberg. Ohne stationäre Apotheken werde es auch in Zukunft schlicht nicht gehen, ist er sicher. Und für Amazon werde es schwerer sein, sich im Ladengeschäft zu etablieren als es umgekehrt für die echten Apotheken sein werde, sich zu digitalisieren.

Amazon expandiert zwar immer weiter in den Arzneimittel- und Gesundheitsmarkt, doch Pessina sieht keinen Grund zur Panik: Der Internetgigant zeige in der jüngeren Vergangenheit, dass er auf lange Sicht nicht ohne stationäre Geschäfte auskomme. So hatte der Konzern aus Seattle im vergangenen Jahr für 13,7 Milliarden US-Dollar die Bio-Supermarktkette Whole Foods Market mit ihren 461 Filialen gekauft. Doch nicht nur durch Akquisitionen versucht Amazon seine physische Präsenz zu stärken, sondern auch durch neue Konzepte: Im September eröffnete in New York der erste „Amazon 4-Star“, ein Markt, dessen Sortiment durch Kundenbewertungen und Verkaufszahlen bestimmt wird.

Bereits im Dezember 2016 hatte Amazon die erste Filiale von Amazon Go eröffnet, dem ersten Supermarkt, der ganz ohne Registrier- und SB-Kassen auskommt. Nach einigen technischen Startschwierigkeiten rollt er das Konzept mittlerweile weiter aus. Schon in Kürze soll auf dem Berliner KuDamm die erste als Pop-up-Store getestet werden. In den nächsten Jahren sollen bis zu 3000 neue Filialen eröffnet werden, kündigte der Konzern im September an. „Das zeigt: Sie haben verstanden, dass man nicht nur online sein kann“, so Pessina. Die Strategie sei ein Eingeständnis, dass es ohne „Brick and Mortar“, also den stationären Handel mit physischem Kontakt zwischen Käufer und Verkäufer, nicht gehe. „Der Kunde der Zukunft wird nicht glücklich sein, nur zu Hause zu sitzen und mit einer Alexa zu reden.“

Vor allem bei Arzneimitteln würden die Menschen immer das Bedürfnis haben, sich von Angesicht zu Angesicht beraten zu lassen, allein schon der Sicherheit wegen und um Fragen zu Rezepten zu beantworten. Und da sei Walgreens im Vorteil: „Für Amazon wird es schwerer sein, eine physische Infrastruktur aufzubauen, als es für uns sein wird, unser Unternehmen zu digitalisieren“, zeigt sich Pessina zuversichtlich. „Das wird ein weiterer Wettbewerber, aber ich denke nicht, dass wir wegen Amazon verschwinden werden. Wir werden uns anpassen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
85 Prozent weniger Fälle
Drastischer Rückgang bei Masern»
Der kognitiven Alterung zuvorkommen
Spermidin: Futter fürs Gehirn»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B