USA

Betrugsverfahren: Walgreens zahlt 269 Millionen Dollar APOTHEKE ADHOC, 24.01.2019 13:25 Uhr

Berlin - Der Apothekenkonzern Walgreens Boots Alliance (WBA) muss der Agentur Reuters zufolge insgesamt 269,2 Millionen US-Dollar zahlen. Walgreens musste sich aufgrund von zwei Whistleblower-Klagen wegen der Beschuldigung des zivilrechtlichen Betrugs vor Gericht verantwortlichen.

Ein Teil der Summe – 209,2 Millionen Dollar – werden aufgrund von zu Unrecht in Rechnung gestellter Insulinpens fällig. Bei Medicare, Medicaid und anderen staatliche Programmen sollen in den Jahren 2006 bis 2017 hunderttausende Insulinpens für Patienten in Rechnung gestellt worden sein, die diese gar nicht benötigen. Außerdem muss Walgreens 60 Millionen Dollar zahlen. Medicaid soll in den Jahren 2008 bis 2017 zu viel berechnet und die im Rahmen des „Prescription Saving Club“-Programmes angebotenen Discountpreise nicht berechnet haben.

WBA mit Sitz im US-Bundesstaat Illinois teilte jedoch in einer Erklärung „kein Fehlverhalten“ begangen zu haben und im besten Interesse der Kunden und Patienten gehandelt zu haben. Derzeit zählt Walgreens etwa 9400 Drogerien in den USA.

Mit 200 Millionen Dollar geht der Großteil der Summe an die Regierung. Der Rest soll an Landesregierungen gezahlt werden. Außerdem habe Walgreens eine Vereinbarung mit dem US-Department Health and Human Services getroffen, die die Einhaltung der staatlichen Gesundheitsprogramme sicherstellen soll.

Im Juni 2015 hatten zwei Apotheker Beschwerde wegen der Insulinpens eingereicht. Bereits drei Jahre zuvor hatte Marc Baker, der ein Jahrzehnt bei Walgreens in Florida als Apothekenmanager arbeitete, eine Beschwerde wegen der Preisnachlässe für Arzneimittel eingelegt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Kinderpflege

Neuer Vertriebspartner für Mama Aua»

Cushing-Krankheit

Recordati kauft Signifor von Novartis»

Pharmahersteller

Ever übernimmt Amneal»
Politik

Gemeinsam mit Nina Scheer

Lauterbach will SPD-Parteichef werden»

Rx-Versandverbot

Bühler-Petition geht online»

Neuer Rahmenvertrag

Ersatzkassen: Apotheker, keine Sorgen!»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

AMK-Meldung

Serotonin-Syndrom: Kein Linezolid mit serotonergen Wirkstoffen»

Zulassungsstudien

HIV: ViiV testet Monatsspritze»

Rheumatoide Arthritis

GSK: Zulassungsstudien für Otilimab»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Wenn die PTA im Notdienst hilft»

Betrug

Kliniken: Falsche Ärzte sind immer schwerer zu erkennen»

Apothekeneröffnung

Die Apotheke galoppiert, der Amtsschimmel schreitet»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – Der satirische Wochenrückblick

DAK schickt Blumen an alle Apotheken»

Lieferengpässe

Rekordverdächtig: 500 Medikamente auf Defektliste»

Kritik am GSAV

„Apotheker setzen jeden Unsinn um – ohne Entgelt“»
PTA Live

Sommer-Zugaben

Sonnenschutz, Erfrischung & Co.»

#FragSpahn bei Youtube

Spahn: „Ohne PTA keine Apotheke“»

Praktische Ausbildung

Die häufigsten Fehler im PTA-Examen»
Erkältungs-Tipps

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»
Magen-Darm & Co.

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»

Magen-Darm-Beschwerden

Lebensmittelvergiftung: Salmonellen & Co.»

Wenn der Wurm drin ist

Helminthose: Tipps bei Wurmbefall»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»