Betrugsverfahren: Walgreens zahlt 269 Millionen Dollar

, Uhr

Berlin - Der Apothekenkonzern Walgreens Boots Alliance (WBA) muss der Agentur Reuters zufolge insgesamt 269,2 Millionen US-Dollar zahlen. Walgreens musste sich aufgrund von zwei Whistleblower-Klagen wegen der Beschuldigung des zivilrechtlichen Betrugs vor Gericht verantwortlichen.

Ein Teil der Summe – 209,2 Millionen Dollar – werden aufgrund von zu Unrecht in Rechnung gestellter Insulinpens fällig. Bei Medicare, Medicaid und anderen staatliche Programmen sollen in den Jahren 2006 bis 2017 hunderttausende Insulinpens für Patienten in Rechnung gestellt worden sein, die diese gar nicht benötigen. Außerdem muss Walgreens 60 Millionen Dollar zahlen. Medicaid soll in den Jahren 2008 bis 2017 zu viel berechnet und die im Rahmen des „Prescription Saving Club“-Programmes angebotenen Discountpreise nicht berechnet haben.

WBA mit Sitz im US-Bundesstaat Illinois teilte jedoch in einer Erklärung „kein Fehlverhalten“ begangen zu haben und im besten Interesse der Kunden und Patienten gehandelt zu haben. Derzeit zählt Walgreens etwa 9400 Drogerien in den USA.

Mit 200 Millionen Dollar geht der Großteil der Summe an die Regierung. Der Rest soll an Landesregierungen gezahlt werden. Außerdem habe Walgreens eine Vereinbarung mit dem US-Department Health and Human Services getroffen, die die Einhaltung der staatlichen Gesundheitsprogramme sicherstellen soll.

Im Juni 2015 hatten zwei Apotheker Beschwerde wegen der Insulinpens eingereicht. Bereits drei Jahre zuvor hatte Marc Baker, der ein Jahrzehnt bei Walgreens in Florida als Apothekenmanager arbeitete, eine Beschwerde wegen der Preisnachlässe für Arzneimittel eingelegt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Vermisste und Verletzte, Giftwolke über Leverkusen
Leverkusen: Explosion in der Nähe von Bayer»
Cura-San bringt 350 Apotheken mit
Gesund.de holt sich Sanitätshäuser»