Projekt „Bewegte Apotheke“

46 Wiener Apotheken bieten Nordic-Walking-Treffen an

, Uhr
Wien -

Nordic-Walking ist gesund und kann Menschen beim gemeinsamen Sport verbinden. Davon profitieren auch Apothekenmitarbeiter:innen. Das spiegelt sich im Besucherrekord des Prokektes „Bewegte Apotheke“ wider: Über 120 Teilnehmende aus Wien starteten trotz schlechten Wetters am 16. April in die Nordic-Walking-Saison 2024. Mit dabei: Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy (SPÖ).

Freude an der Bewegung wird im Projekt „Bewegte Apotheke“ der Wiener Gesundheitsförderung (WiG) großgeschrieben. In Kooperation mit Wiener Apotheken soll so eine sportliche Betätigung gefördert werden.

„Das Besondere an Nordic Walking ist, dass es sich sowohl für Neueinsteiger:innen als auch für passionierte Sportfans gleichermaßen eignet. Ebenso lässt es sich gut in den Alltag einbauen, ist beinahe überall durchführbar und auch ein sehr preiswerter Sport. Durch unsere Umsetzung zusammen mit den Apotheken Wiens wird bei der regelmäßigen Bewegung auch noch Gemeinschaft und Nachbarschaft freudvoll erlebt“, so der Geschäftsführer der WiG, Dennis Beck.

Angebot für alle

„Bewegung ist für uns alle wichtig – besonders, wenn man älter wird“, zeigt sich Nevrivy überzeugt. Oft helfe es, die Motivation für den ersten Schritt gemeinsam mit anderen zu schaffen. „Es freut mich sehr, dass es das Angebot der Bewegten Apotheke für unsere Donaustädterinnen und Donaustädter gibt.“

Das Projekt der WiG, finanziert aus dem von Sozialversicherung und Stadt Wien eingerichteten Landesgesundheitsförderungsfonds, wird in ganz Wien ausgebaut. Es umfasst aktuell 46 Apotheken in 21 Bezirken, die wöchentlich Nordic Walking-Treffen anbieten. Ziel ist, in allen Bezirken regelmäßige Bewegungsangebote unter professioneller Anleitung zu etablieren. Die Teilnahme ist kostenlos und offen für alle Interessierten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Überwachungskamere filmt mit
Das sind die Kosmetikdiebe
Apotheker vertreibt Einbrecher
Nächtlicher Überfall nach 100 Notdiensten

APOTHEKE ADHOC Debatte