Onlineversand

Amazon: Alexa wird Apothekerin Tobias Lau, 15.10.2018 16:42 Uhr

Berlin - Alexa wird zum Apotheker, zumindest wenn es nach Amazon geht: Der Internetgigant hat ein Patent für eine neue Software erhalten, mit der der sprachgesteuerte Assistent selbstständig erkennen soll, ob der Nutzer krank ist oder wird – und ihm darauf basierend Produkte anbietet.

„Alexa, *hust*, ich habe Hunger *schnief*“, fragt die Frau aus dem Nebenzimmer. „Möchtest du ein Rezept für eine Hühnersuppe?“, fragt daraufhin der virtuelle Assistent. „Nein, danke“, erwidert sie. Doch Alexa hat noch mehr Vorschläge: „Ok, ich finde etwas anderes für dich. Übrigens, würdest du gern Hustenbonbons bestellen und sie innerhalb einer Stunde liefern lassen?“ Die Frau ist glücklich und bedankt sich bei dem Plastikkolben auf dem Tisch.

Die Szene entstammt keinem Werbefilm, sondern einer Illustration aus dem Patent „Voice-based determination of physical and emotional characteristics of users“ („Stimmenbasierte Feststellung körperlicher und emotionaler Eigenschaften von Nutzern“), das das US-Patentamt Amazon Technologies am 9. Oktober gewährt hat. Der Online-Versandkonzern aus Seattle will damit den Service für die Alexa-Nutzer erhöhen, eine neue Ertragsquelle erschließen und mehr relevante Kundendaten erheben. Dabei zielt das neue Feature explizit nicht nur auf den Verkauf von Hustenbonbons, sondern auch die Arzneimittelberatung.

Denn Alexa soll mit der neuen Software nicht nur feststellen können, ob jemand beispielsweise hustet – was ja technisch gar nicht so aufwendig wäre – sondern auch weniger auffällige Symptome wie einen trockenen Hals wahrnehmen und den Anwender dann basierend auf der Einbeziehung weiterer Nutzerdaten beraten können. Dabei sollen die neuen Algorithmen laut Patentbeschreibung gar in der Lage sein, indirekte Rückschlüsse zu ziehen und darauf aufbauend Vorschläge zu machen, auch wenn ein Nutzer noch gar nicht akut erkrankt ist. Ganz konkret wird dabei als Anwendungsgebiet auch die Einspielung von hochgradig personalisierter Werbung erwähnt.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema