Vitaldaten: Amazon steigt in Wearables-Markt ein

, Uhr

Berlin - Amazon bringt eine eigene Produktlinie für Wearables auf den Markt. Bisher hatte sich der Konzern – anders als Apple, Microsoft oder Google – aus diesem Segment herausgehalten. Der Versandgigant, der sich in den vergangenen Jahren zunehmend auf den Gesundheitsmarkt vorkämpft, verspricht aber, dass die Gesundheitsdaten bei ihm absolut sicher sind.

Halo heißt das neue Armband aus dem Hause Amazon, mit dem Anwender ihre Vitaldaten kontrollieren können. Das geschieht aber nicht wie bei Smartwatches und Fitnesstrackern der Konkurrenz über ein Display, sondern ist lediglich mit der dazugehörigen Smartphone-App möglich. Amazon Halo ist im Wesentlichen ein Armband mit einer Kapsel voller Sensoren: unter anderem ein Beschleunigungssensor, ein Temperatursensor, ein Herzfrequenzmessgerät und zwei Mikrofone. Alles zusammen ist wasserdicht und soll laut Firmenangaben höchsten Tragekomfort gewährleisten, sodass es auch beim Sport und im Schlaf weiter Vitaldaten messen kann.

Die seien absolut sicher, beteuert der Konzern. Mehrere Sicherheitsebenen seien eingezogen worden und die Anwender hätten die volle Kontrolle über ihre Daten. Die Informationen werden demnach verschlüsselt in eine Cloud geladen, aus der sie heruntergeladen oder direkt gelöscht werden können. Besonders relevant ist das für den Zweck der beiden Mikrofone: Denn Amazon will mit Halo nach eigenen Angaben nicht nur helfen, die physische Gesundheit zu kontrollieren, sondern auch die psychische.

Dazu analysiert die App KI-basiert auch die Sprache des Trägers. „Das innovative Feature Tone nutzt Maschinelles Lernen, um die Energie und Einstellung in der Stimme des Nutzers zu analysieren“, so das Unternehmen, dessen Anwendung damit nicht nur mögliche psychische Erkrankungen erkennen könnte, sondern auch zu einem digitalen Sozialhelfer werden soll. Durch die Auswertung der Stimme könnten die Nutzer demnach nämlich „besser verstehen, wie sie für andere klingen, und ihnen so helfen ihre Kommunikation und menschlichen Beziehungen zu verbessern“.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge »
Automatenhersteller empfiehlt Software
Rowa kooperiert mit Mauve »
Kemmritz: „In vielen Fällen reine Marketingmaßnahme“
Lieferdienste: Verdrängungswettbewerb auf Apothekenkosten? »
Mehr aus Ressort
Service für Pharmakonzerne
Roche nutzt Plattform von DocMorris »
Weiteres
„Fax, Karten und Konnektoren gemeinsam wegschmeißen“
Bild-Gipfel: E-Rezept und Vorsorge»
Mit Nährstoffen den Schlaf unterstützen
Social Jetlag – Hören auf die innere Uhr»
Hörgerät und Nahrungsergänzungsmittel
Tinnitus: Was gegen die Ohrgeräusche helfen kann»
Keine Innovation – kein Nutzen
DGE: High-Protein-Produkte sind überflüssig»