Lieferengpässe

Boehringer: Politik muss handeln dpa/APOTHEKE ADHOC, 07.11.2019 14:55 Uhr

Berlin - Nach Einschätzung der Deutschlandchefin von Boehringer Ingelheim könnte die Politik den Lieferengpässen bei
Medikamenten entgegentreten. So könne etwa festgelegt werden, dass Krankenkassen ihre Rabattverträge für Arzneimittel nicht nur mit einem, sondern mit mehreren Herstellern schließen müssten, sagte Sabine Nikolaus der Deutschen Presse-Agentur in Ingelheim. Es sei auch denkbar, dass einer dieser Hersteller dann in Europa produzieren
müsse, um eine größere Liefersicherheit zu gewährleisten.

Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) erklärte: „Liefereinschränkungen bei
versorgungsrelevanten Arzneimitteln sind ein globales Problem, das nicht auf Länderebene gelöst werden kann.“ Die umfassende Produktion namhafter rheinland-pfälzischer Pharmaunternehmen in Ingelheim und Ludwigshafen zeige jedoch, dass eine regionale Arzneimittelherstellung in Deutschland möglich ist. Es mache keinen Sinn, Qualitätssicherung und Produktion von Arzneimitteln nach Asien zu verlagern, wenn diese Prozesse mindestens genauso gut – oder sogar vielfach besser – vor Ort gestaltet werden könnten, sagte die Ministerin. Sie sehe auch die Pharmaunternehmen in der Pflicht, „ihren Aufgaben zur bedarfsgerechten Versorgung umfassend nachzukommen“.

Zuletzt hatte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hierzulande Lieferengpässe bei gängigen Arzneimitteln beklagt. Diese kämen immer häufiger vor, es werde auch immer schwieriger, Ersatzmedikamente für Patienten zu finden. Als einen Grund für die Engpässe macht der Verband den globalisierten Markt aus. Das sieht Nikolaus ähnlich. Ein Großteil der Pharmaproduktion finde beispielsweise in Asien statt, sagte sie. Boehringer selbst produziere vor allem in Europa, größtenteils in Deutschland, und habe daher keine Probleme. „Auf dem deutschen Pharmamarkt insgesamt gibt es aber Lieferengpässe.“ Es sei problematisch, wenn Wirkstoffe nur bei wenigen Produzenten entstünden. Wenn dann einer wegfalle, könne gleich eine ganze Reihe an Pharmaunternehmen ein Medikament nicht mehr herstellen. Ein Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit sei der Mangel an dem Wirkstoff Valsartan gewesen.

Nikolaus verwies auch auf die Importförderklausel im Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung. Diese führe indirekt auch zu mehr Parallel-Importen. Dabei erwerben von Herstellern unabhängige Firmen grob gesagt im Ausland Medikamente, die eigentlich für den Markt dort bestimmt sind, und führen sie zum Beispiel nach Deutschland ein. Auch das könne zu Engpässen führen, sagte Nikolaus. „Durch politische Korrekturen könnte die Arzneimittelversorgung der Deutschen verbessert werden.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Hautläsionen durch Sars-CoV-2

Covid-Zehen durch Endothelinfektion»

Generika für Indien

Mylan liefert günstiges Remdesivir»

Zu viele Ausnahmen

Maskenpflicht: Ärzte stellen Atteste ohne Anamnese aus»
Markt

Herstellbetriebe

Medios erweitert Laborkapazitäten»

Nach „Neustart“ mit Phoenix

AEP gibt MVDA-Apotheken nicht auf»

Apothekenkooperationen

Migasa fusioniert mit Alphanet»
Politik

Auch Kritik aus China

Spahn zu WHO-Austrittsankündigung der USA: „Herber Rückschlag”»

Stellungnahme zu Selbsttötung

BAK gegen Kontrahierungszwang bei Sterbehilfe»

Fehlmedikation bei Parkinson-Patienten

Bundesregierung: Kein Interesse an Aut-idem-Reform»
Internationales

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»
Pharmazie

Lactobazillen, Enterokokken & Co.

Darmflora-Check für die Apotheke»

Nächtliche Lichtexposition

Brustkrebsrisiko erhöht durch Straßenlaternen»

AMK-Meldung

Daivobet: Abweichende Haltbarkeitsangaben»
Panorama

Timo coacht

Digitalisierung: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen»

WHO

Kampf gegen HIV und Aids in Gefahr – wegen Corona»

Nachhaltigkeitsprojekt

Apothekenwald: Die ersten Bäume sind gepflanzt»
Apothekenpraxis

Jugendliche bedrohen Apothekerin mit Pistole

Bewaffneter Raubüberfall: Gericht verurteilt zwei 16-Jährige»

Maßnahmen im Epidemie- oder Pandemiefall

Pharmazieräte: Apotheken sollten Betriebsärzte bestellen»

Wieder mit Phoenix vereint

MVDA: AEP hat ausgedient»
PTA Live

ZL prüft Ophthalmika

Ringversuch: Hypertone Natriumchlorid-Augentropfen»

Auf den Bindungspartner achten

Dosierung anpassen: Coffein oder Coffeincitrat?»

Frau zieht im Verkaufsraum blank

Braunschweig: Popo-Diebin schlägt schon wieder zu»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»