Lieferengpässe

Toxische Marktkonzentration: Jeder zweite Schnelldreher betroffen APOTHEKE ADHOC, 25.10.2019 14:08 Uhr

Berlin - Lieferengpässe entstehen vor allem durch Produktionsausfälle – dass der Stillstand in einem Werk aber gleich bundes- oder weltweit zu einem Mangel an Arzneimitteln führt, liegt Pro Generika zufolge aber vor allem an der hohen Marktkonzentration bei den Herstellern. Bei über der Hälfte der 200 absatzstärksten Wirkstoffe liege die Hauptlast bei nur einem Hauptanbieter, meldet der Branchenverband.

Die Zahlen gehen zurück auf eine Auswertung des Marktforschungsinstituts Insight Health, die Pro Generika in Auftrag gegeben hatte: Das schaute auf die 200 absatzstärksten generischen Wirkstoffe und wie hoch bei denen jeweils der Marktanteil des Marktführers ist. Das Ergebnis: Bei über 100 dieser Wirkstoffe vereint nur ein Anbieter die Hälfte der gesamten Versorgung.

Pro Generika sieht darin eine Ursache für Lieferausfälle: „Das aber ist gefährlich, denn: Im Fall, dass der Hauptanbieter ausfällt, können die anderen Hersteller den Ausfall der Produktion nicht kompensieren“, so der Verband. Bei den absatzstärksten Medikament en sei es dadurch zu einer Versorgungssituation gekommen, die schon vor Jahren in kleineren Wirkstoffmärkten begonnen habe: Immer weniger Unternehmen seien an der Versorgung beteiligt. Schuld daran seien vor allem die Rabattvertragsgestaltung der Krankenkassen und der damit einhergehende Preisdruck. „So aber kann es passieren, dass Patienten nicht die Medikamente bekommen, die sie brauchen.“

Pro Generika illustriert seine Auffassung auch mit konkreten Beispielen: So seien 2018 mehr als 5 Millionen Packungen der Wirkstoffkombination Tilidin und Naloxon abgegeben worden. Von denen seien 87 Prozent aus der Hand eines einzigen Konzerns gekommen, fünf weitere Anbieter teilen sich demnach die restlichen 13 Prozent der benötigten Menge. Ähnliche sehe es beim Beruhigungsmittel Diazepam aus: Von dem wurden 2018 rund 865.000 Packungen abgegeben – und ein Konzern stellte 76 Prozent her. Für die verbleibenden 24 Prozent waren weitere acht Hersteller zuständig. Vom Herzmittel Molsidomin wiederum wurden 2018 mehr als 656.000 Packungen abgegeben, drei Viertel davon aus der Hand eines einzigen Herstellers. Das restliche Viertel vom Kuchen teilten acht weitere Hersteller unter sich auf.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Corona-Krise

Spahn weist Verantwortung für Versäumnisse zurück»

Erste Covid-Therapie am Markt

Remdesivir ist zugelassen»

Weitere Antikörper-Studie

Helmholtz-Institut wertet 60.000 Blutproben aus»
Markt

Noventi + Noventi Health = Noventi

Umstrukturierung bei Noventi: Aus zwei mach eins»

Positionspapier

MVDA: Corona-Tests in Apotheken»

Dosierung nach Körpergewicht

Zolgensma: 37 Neuanlagen»
Politik

PDSG passiert Bundestag

eRezept kann kommen – DAV will Pilotprojekt ausweiten»

Bayer, Merck, Beiersdorf, Fresenius & Co

Pharmakonzerne boykottieren Facebook»

Gericht verwehrt Auskunftsanspruch

Spahn darf zu Curevac schweigen»
Internationales

Führungswechsel

EMA: Pharmazeutin als neue Geschäftsführerin»

Risiko weiterhin hoch

Schweinepest: Fester Zaun geplant»

Veränderte Zusammensetzung

Levothyrox: Merck muss Schadenersatz zahlen»
Pharmazie

Verantwortungsbewusster Einsatz

Fosfomycin: Besser in Kombination»

Wenig Arztbesuche, schlechte Compliance

Migräne: Viele Patienten sind unterversorgt»

Erhaltungstherapie bei Urothelkarzinom

Bavencio ist Erstlinientherapie»
Panorama

12 Jahre Gefängnis für Pfusch-Apotheker

Zyto-Skandal: BGH weist Revision zurück – Urteil rechtskräftig»

Apotheke schließt nach 209 Jahren

„Uns hat die Arbeit immer sehr viel Freude gemacht“»

Musik als Gute-Laune-Medizin

Apothekerin und Arzt: Sommerhit gegen Corona-Blues»
Apothekenpraxis

Pilz & Entzündung

Tabuthema: Fußpilz»

Flyer-Aktion kurz vor der Sommerpause

Boni-Verbot oder RxVV: Abda treibt Abgeordnete an»

Vorstand entschuldigt sich auf Kontoauszügen

Apobank: Probleme bei Rechnungsabschlüssen»
PTA Live

Temperaturkontrolle in der Apotheke

Klimaanlage und Corona: Was ist richtig?»

Mehr Tragekomfort, weniger Beschwerden

Aromatipps für die Maske»

PTA-Schule Paderborn trotzt Corona

Examen 2020: Überdurchschnittliche Ergebnisse»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»

Besondere Ernährungsformen

Low-carb und Keto: Verzicht auf Kohlenhydrate»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»

Hygienemaßnahmen bieten Schutz

Covid-19 in der Stillzeit: Was ist zu beachten?»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»