BPI gegen vdek

Lieferengpässe: „So werden Zahlen künstlich reduziert“ Tobias Lau, 22.10.2019 15:28 Uhr

Berlin - Der Streit um die Schuld an den allgegenwärtigen Lieferengpässen geht weiter: Nachdem der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) dem Verband der Ersatzkassen (vdek) bei seiner Interpretation der Lage bereits widersprochen hat, legt er nun nach. Der BPI hat die Zahlen des vdek unter die Lupe genommen und wirft dem Verband vor, die Situation schönzurechnen.

Rückblick: Vergangene Woche hatte der Ersatzkassenverband öffentlich vorgerechnet, dass die Lage der Lieferengpässe bei Weitem nicht so dramatisch sei, wie Medien und Branchenvertreter suggerieren. So verwies der vdek auf die Löschmitteilungen der Hersteller: Demnach seien etliche Arzneimittel nach dem Stichtag 29. September schon wieder lieferbar. Zieht man dann noch die vom Valsartan-Rückruf betroffenen Präparate ab, verblieben nur noch 156 der 529 Arzneimittel, für die laut Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) eine Engpassmeldung vorliegt, so die Rechnung.

Ohnehin sei die Zahl irreführend: Ein Großteil der vermeintlich betroffenen Präparate sei in anderen Packungsgrößen erhältlich gewesen oder von einem anderen Hersteller verfügbar. Von den dann noch verbliebenen 89 Wirkstoffen habe für 69 kein Rabattvertrag der Ersatzkassen vorgelegen. Letztendlich verblieben nach der Rechnung des vdek also 20 Wirkstoffe, deren Lieferschwierigkeiten von den Herstellern mit Produktionsproblemen begründet wurden. Bei keinem einzigen dieser Arzneimittel seien die Arzneimittel-Ausschreibungen der Krankenkassen Grund für den Engpass.

Beim BPI hält man das offenbar für eine hanebüchene Milchmädchenrechnung. So sei nicht nachvollziehbar, warum die Kassen die Löschmitteilungen der Hersteller von der Gesamtzahl abziehen. „Sind Lieferengpässe mit Rabattvertragsprodukten kein Problem, nur weil sie erfolgreich behoben werden konnten?“, fragt ein Sprecher rhetorisch. „So werden Zahlen künstlich reduziert.“ Auch für den zweiten Rechenschritt kann der vdek kein Verständnis von den Herstellern erwarten: „Warum werden die Sartane rausgerechnet?“, fragt der Verband. Die Wirkstoffe kämen schließlich aus Asien. „Wir beklagen, dass Rabattverträge die Wirkstoffproduktion nach Asien vertreiben. Genau das trägt hier zu dem Problem bei. Das einfach rauszurechnen ist nicht in Ordnung.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Eine Million Flaschen nicht nutzbar

Desinfektionsmittel: Ministerium muss umetikettieren»

Abda warnt, Landesregierungen geben grünes Licht

Corona-Test: Sachsen erlaubt Verkauf in Apotheken»

Corona-Kriminalität

Festnahmen nach Millionen-Betrug mit Atemmasken »
Markt

Klinikkonzern lässt Tele-Ärzte sitzen

Medgate: Rhön steigt schon wieder aus»

Großhandel

Corona-Flaute bei Phoenix»

„Da ist jeder einzelne Apotheker superglücklich“

Von Tele-Ärzten, Uralt-Edikten und Henkern»
Politik

Recht auf Zerschlagung und Verbannung

Amazon & Co: EU will härter gegen Internetriesen vorgehen»
Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Beleidigung von Spahn»

Doppelter Virus-Herbst

Ärzte zu Grippeimpfung: Risikogruppen zuerst!»
Internationales

Brucellose-Mittel

Bakterien aus Impfstoff-Firma in China infizieren Tausende»

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»
Pharmazie

Missbrauch vermeiden

FDA fordert Warnhinweis für Benzodiazepine»

Chargenrückruf

Pyolysin: Falsche Gebrauchsinformation»

Vier Chargen betroffen

Midazolam mit falscher Haltbarkeit»
Panorama

Weiterbildungsangebot für PTA

Zum Apothekenfachwirt in Osnabrück»

Verleihung am 1. Oktober

Drosten, Putsch, Broemme: Bundesverdienstkreuze für Corona-Helden»

Schüler klagten

Gericht zur Maskenpflicht: Pauschales Attest reicht nicht»
Apothekenpraxis

„In der Verantwortung, jetzt nicht zu kneifen“

Nordrhein: Die ersten Apotheker haben geimpft»

Teilnahme an Modellprojekten

Impfen in Apotheken: Vorher Versicherung checken!»

Grippeimpfstoffe

Apotheken können Spahns Reserve bestellen»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Herstellung in der Apotheke

Desinfektionsmittel: Änderungen zum 7. Oktober»

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»
Magen-Darm & Co.

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»