Patientin muss sich Dosierung selbst basteln

Lieferengpässe: „Die haben das doch studiert, nicht ich!“ Tobias Lau, 28.10.2019 09:54 Uhr

Berlin - Millionen Menschen sind derzeit von Arzneimittelengpässen betroffen. Was dies für individuelle Schicksale nach sich ziehen, bleibt der Öffentlichkeit jedoch meist verborgen. Zu sensibel ist das Thema Gesundheit für viele Menschen – erst recht, wenn es um psychische Erkrankungen geht. Aber gerade für Menschen, die beispielsweise an Depressionen leiden, kann ein Defekt besonders viel Leid verursachen. Madeleine Elze erging es so: Die 31-jährige Verkäuferin musste lernen, sich selbst zu helfen – denn in der Apotheke konnte man das offenbar nicht.

Eigentlich spielte die Krankheit kaum noch eine Rolle in ihrem Leben: Seit sieben Jahren nimmt die Verkäuferin aus Lüneburg den selektiven Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer Venlafaxin, je nach Rabattvertrag ihrer Krankenkasse von unterschiedlichen Herstellern. Mit der Zeit konnte ihre Medikation immer weiter herunterdosieren, ihr Ziel war die komplette Absetzung. „Zuletzt habe ich noch 37,5 mg am Tag genommen, obwohl mein Arzt meinte, das sei fast schon eine homöopathische Dosis – da würde sich meine Leber doch kaputtlachen“, erzählt sie.

Da hatte Elze schon einen langen Leidensweg hinter sich. Kurz nach Abschluss ihres Germanistik-Studiums erkrankte sie Ende 2011 an einer Depression und einer Panikstörung. Wie bei den meisten Betroffenen dauerte es aber noch, bis sie sich in Behandlung begab. „Ich habe mich zu Beginn dagegen gewehrt, erst nach einem Totalzusammenbruch ging ich jeweils zehn Wochen in stationäre und dann teilstationäre Behandlung.“ Von da an kämpfte sie sich ins Leben zurück, reduzierte die Dosis Schritt für Schritt und wagte den ersten Versuch, das Venlafaxin abzusetzen. Doch die physischen Absetzerscheinungen waren zu stark. Also stieg sie wieder bei der vertrauten Dosis ein – behielt ihr Ziel aber vor Augen. „Ich habe mir immer gesagt: ‚Irgendwann, eines Tages, schaffst du es.‘“ Dass ihr diese Entscheidung eines Tages abgenommen würde, vermutete sie da jedoch nicht.

Als sie Mitte September ihre Medikation in einer Lüneburger Apotheke abholen will, hört sie das erste Mal von Lieferengpässen: Es sei nur noch die 20er-Packung Venlafaxin verfügbar, mehr könne sie nicht erhalten. „Dabei habe ich mir erstmal nicht viel gedacht“, erinnert sie sich. Beim nächsten Mal würden sie es bestimmt wieder haben, so ihre Vermutung. „Doch als ich das nächste Mal in die Apotheke ging, war Ende Gelände.“ Was sie stattdessen machen könne? Über Alternativen habe man sie in der Apotheke nicht informiert. Auch zwei weitere Apotheken hätten ihr nicht helfen können, sagt sie.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Nach Zweifel an Alltagsmasken

Ärztepräsident rudert zurück»

Corona

Lauterbach fordert Ende der Einzelfall-Nachverfolgung»

Tschechien

Tschechiens Gesundheitsminister muss nach Corona-Fehlverhalten gehen»
Markt

Nach Zava, Fernarzt und GoSpring

Tele-Ärzte: Noventi schließt Kry an»

OTC-Hersteller

Biegert wird Chef bei Murnauer»

Kalifornien

US-Gericht lehnt Berufung von Bayer in Glyphosat-Verfahren ab»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Temperaturkontrolle für Holland-Versender»

Griff in die Rücklagen

AOK-Chef wehrt sich gegen Spahn-Gesetz»

Flächenmäßig größtes Grippeimpfprojekt

Nächstes Modellprojekt: Auch Niedersachsen will impfen»
Internationales

Wegen drohender Opioid-Strafen

Walmart verklagt US-Regierung»

Opioid-Epidemie in den USA

Oxycontin: Purdue schließt Milliarden-Vergleich»

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»
Pharmazie

AMK-Meldung

Neurax: 160 Packungen Tadalafil verloren»

Nicht nur ACE-2

Neuropilin: Zweiter Eintritts-Rezeptor für Sars-CoV-2»

Nach bisheriger Notfallzulassung

Covid-19: FDA lässt Remdesivir zu»
Panorama

Vom Pedal abgerutscht

Crash in Apotheke: Totalschaden»

Corona-Krise

Angst vor Lockdown vergällt Kauflaune»

Bayern

Corona und Grippe: Hausärzte fordern Entlastung»
Apothekenpraxis

Versandapotheken

DocMorris wirbt für Online-Ärzte»

Jetzt auch in Deutschland

Corona-Antikörpertest bei dm»

adhoc24

Neustart bei Pro AvO / Reinhardt vs. Lauterbach / Corona-Gewinner Apotheken»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»