Patientin muss sich Dosierung selbst basteln

Lieferengpässe: „Die haben das doch studiert, nicht ich!“ Tobias Lau, 28.10.2019 09:54 Uhr

Berlin - Millionen Menschen sind derzeit von Arzneimittelengpässen betroffen. Was dies für individuelle Schicksale nach sich ziehen, bleibt der Öffentlichkeit jedoch meist verborgen. Zu sensibel ist das Thema Gesundheit für viele Menschen – erst recht, wenn es um psychische Erkrankungen geht. Aber gerade für Menschen, die beispielsweise an Depressionen leiden, kann ein Defekt besonders viel Leid verursachen. Madeleine Elze erging es so: Die 31-jährige Verkäuferin musste lernen, sich selbst zu helfen – denn in der Apotheke konnte man das offenbar nicht.

Eigentlich spielte die Krankheit kaum noch eine Rolle in ihrem Leben: Seit sieben Jahren nimmt die Verkäuferin aus Lüneburg den selektiven Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer Venlafaxin, je nach Rabattvertrag ihrer Krankenkasse von unterschiedlichen Herstellern. Mit der Zeit konnte ihre Medikation immer weiter herunterdosieren, ihr Ziel war die komplette Absetzung. „Zuletzt habe ich noch 37,5 mg am Tag genommen, obwohl mein Arzt meinte, das sei fast schon eine homöopathische Dosis – da würde sich meine Leber doch kaputtlachen“, erzählt sie.

Da hatte Elze schon einen langen Leidensweg hinter sich. Kurz nach Abschluss ihres Germanistik-Studiums erkrankte sie Ende 2011 an einer Depression und einer Panikstörung. Wie bei den meisten Betroffenen dauerte es aber noch, bis sie sich in Behandlung begab. „Ich habe mich zu Beginn dagegen gewehrt, erst nach einem Totalzusammenbruch ging ich jeweils zehn Wochen in stationäre und dann teilstationäre Behandlung.“ Von da an kämpfte sie sich ins Leben zurück, reduzierte die Dosis Schritt für Schritt und wagte den ersten Versuch, das Venlafaxin abzusetzen. Doch die physischen Absetzerscheinungen waren zu stark. Also stieg sie wieder bei der vertrauten Dosis ein – behielt ihr Ziel aber vor Augen. „Ich habe mir immer gesagt: ‚Irgendwann, eines Tages, schaffst du es.‘“ Dass ihr diese Entscheidung eines Tages abgenommen würde, vermutete sie da jedoch nicht.

Als sie Mitte September ihre Medikation in einer Lüneburger Apotheke abholen will, hört sie das erste Mal von Lieferengpässen: Es sei nur noch die 20er-Packung Venlafaxin verfügbar, mehr könne sie nicht erhalten. „Dabei habe ich mir erstmal nicht viel gedacht“, erinnert sie sich. Beim nächsten Mal würden sie es bestimmt wieder haben, so ihre Vermutung. „Doch als ich das nächste Mal in die Apotheke ging, war Ende Gelände.“ Was sie stattdessen machen könne? Über Alternativen habe man sie in der Apotheke nicht informiert. Auch zwei weitere Apotheken hätten ihr nicht helfen können, sagt sie.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Zunahme von Übergriffen in der Coronakrise

Codewort am HV: Apotheken helfen gegen häusliche Gewalt»

Genauigkeit fragwürdig

AMK sieht Schnelltest kritisch»

Corona-Hotspot in Bayern

Corona: Apotheker will helfen – und findet niemanden»
Markt

Erkältungsmittel

Sinupret-Saft: Bionorica streitet mit BfArM»

Corona beschleunigt Digitalisierung

Hersteller setzen auf eCommerce»

Verbraucher erwarten Schließungen

Nach Corona: Stationärer Handel in der Krise?»
Politik

„Abhängigkeit bei Medikamenten und Schutzausrüstung“

Altmaier: Brauchen mehrere Milliarden Schutzmasken»

Botendienst-Honorar

VIA: Kassen fallen Spahn in den Rücken»

Corona-Kampagne

SPD sagt: Danke, Apotheke»
Internationales

Maßnahmen gegen Corona

Österreich: Erste Geschäfte dürfen ab 14. April öffnen»

Wegen Mangel an Beatmungsgeräten

Tauchermasken für die Intensivstation»

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»
Pharmazie

Partikel im Vial

Fungizone geht retour»

Krebsmedikament gegen Immunreaktion

Jakavi bei Covid-19»

Rückruf

Isocillin muss retour»
Panorama

Baumwollmasken und chirurgischer Mundschutz

Viren werden beim Husten nicht gestoppt»

BAVC

Kurzarbeit in der Chemie- und Pharmabranche steigt rasant»

Hamburg

UKE empfiehlt Lockerung der Corona-Auflagen noch im April»
Apothekenpraxis

Engpässe wegen Corona

EMA empfiehlt Apothekenkontrolle und Versandbeschränkung»

So planen die Apothekenteams

Zwangsquarantäne, Morphin-Vorrat und Schnelltests»

Corona-Maßnahmen

Teilmengen: Kassen trauen Apotheken nicht»
PTA Live

50 Euro für eine Atemmaske?

Angeblicher Wucher: Reporter soll PTA bedroht haben»

Blindow-Schulen gehen online

PTA-Schüler: Online-Unterricht statt Osterferien»

Der Mann mit der Tüte

PTA findet 10.000 Euro zwischen Altmedikamenten»
Erkältungs-Tipps

Husten, Schnupfen, Heiserkeit 

Erkältung: Ab wann sollte man zum Arzt»

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Impfschutz

Kleiner Pieks – Großer Wert fürs Baby»

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»
HAUTsache gesund und schön

Sensibelchen mit besonderen Bedürfnissen

Allergische Haut: Weniger ist oft mehr»

Stärkung der Hautbarriere

Ectoin: Wasserspeicherwunder aus Bakterien»

Epidermis – die äußerste Körperschicht

Aufbau der Haut»