Erweiterung der Äquivalenzdosen

Umrechnen von Antidepressiva

, Uhr
Berlin -

Es liegt erneut eine Erweiterung der Äquivalenzdosen vor. Diesmal wurde die Gruppe der Antidepressiva aufgenommen. Es wurden Wirkstoffe aus den Gruppen der trizyklischen Antidepressiva (TZA), der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) und der selektiven Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI) berücksichtigt. Ein Austausch kann nicht problemlos erfolgen.

Die Äquivalenzdosen-Tabelle der Arzneimittelkommission (AMK) wird um die Gruppe der Antidepressiva erweitert. Um die sogenannte Aut-simile-Substitution innerhalb der „Sars-CoV-2-Arzneimittelversorgungsverordnung“ zu erleichtern, pflegt die AMK entsprechende Übersichten. Bei der diesmaligen Erweiterung kann ein Austausch nicht ohne weiteres erfolgen. Neben ausschleichenden Dosierungen, dem Zustand des Patienten und der jeweiligen Wirkstoffgruppe sollte auch eine ausführliche Rücksprache mit dem Arzt Beachtung finden.

Folgende Wirkstoffe wurden berücksichtigt (eingeteilt nach Wirkdauer):

  • Trizyklische Antidepressiva (TZA)
    • Amitriptylin
    • Doxepin
    • Opipramol
    • Trimipramin
    • Clomipramin
    • Imipramin
    • Nortriptylin
  • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI)
    • Citalopram
    • Escitalopram
    • Fluoxetin
    • Fluvoxamin
    • Paroxetin
    • Sertralin
  • Selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SNRI)
    • Duloxetin
    • Milnacipran

TZA

Ein Austausch der Darreichungsform oder des Arzneistoffes innerhalb der Wirkstoffgruppe sollte nur mit Vorsicht und unter Beachtung der patientenindividuellen Faktoren erfolgen. Der Wechsel sollte ausschleichend erfolgen. Der neue Arzneistoff sollte einschleichend gegeben werden. Eine enge ärztliche Betreuung ist erforderlich.

SSRI

Auch hier gilt: Ein Austausch der Darreichungsform oder des Arzneistoffes innerhalb der Wirkstoffgruppe sollte nur mit Vorsicht und unter Beachtung der patientenindividuellen Faktoren erfolgen. Eine Besonderheit gilt für den Wirkstoff Fluoxetin. Der aktive Metabolit Norfluoxetin verfügt über eine sehr lange Halbwertszeit (bis zu 16 Tage), deshalb soll bei einem Wirkstoffwechsel innerhalb der Arzneistoffgruppe eine Pause von 14 Tagen eingeplant werden.

SNRI

Hier gibt die AMK dieselben Vorgaben wie bei den TZA: Grundsätzlich ist ein Austausch der Darreichungsform oder des Arzneistoffes innerhalb der Wirkstoffgruppe möglich, die patientenindividuellen Faktoren sollten jedoch berücksichtigt werden. Eine ärztliche Überwachung ist nötig. Der Wechsel sollte kontrolliert ausschleichend erfolgen. Der neue Arzneistoff sollte einschleichend gegeben werden.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
Studie zeigt geringeres Risiko
Schützt die Grippeimpfung vor Alzheimer? »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
„Sie lügen doch!“ – Testkunde fliegt auf»
„Wir haben einen Flickenteppich und nichts funktioniert“
eGK und Gematik-App: Apothekerin verzweifelt fast»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»