Try & Error

Therapieresistente Depression: Wenig Evidenz Alexandra Negt, 25.09.2020 14:13 Uhr

Berlin - Depression als Volkskrankheit: Laut einer Umfrage kommen depressive Verstimmungen in Deutschland deutlich häufiger vor als im EU-Durchschnitt. Auch die therapieresistente Depression spielt eine Rolle. Die Behandlungsoptionen sind begrenzt und darüber hinaus wenig erforscht. Gewisse Vorgehensweisen trifft man im Praxisalltag immer noch an, obwohl jegliche Evidenz fehlt.

Die Behandlungsmöglichkeiten bei der therapieresistenten Depression sind begrenzt. Nicht alles, was Mediziner in der Praxis anwenden, basiert auf Evidenz, so das Fazit von Professor Dr. Mazda Adli, Leiter des Forschungsbereichs für affektive Störungen an der Klinik für Psychiatrie an der Charité in Berlin. Mit der Eingangsfrage „Schwer behandelbare Depression – Wo stehen wir und was brauchen wir?“ hat der Chefarzt im Rahmen eines Fachpressegesprächs von Aristo nicht nur Therapieoptionen aufgezeigt, sondern auch deutlich gemacht, dass eine breite Evidenz fehlt und in der Therapie dieser Patienten „Try & Error“ weiterhin an der Tagesordnung ist.

Depression als Volkskrankheit

8,3 Prozent der Deutschen, also rund sechs Millionen Personen, leiden an einer Depression. „Jeder achte Mann und jede vierte Frau sind einmal im Leben von einer depressiven Episode betroffen.“ Adli verweist darauf, dass rund 80 Prozent aller depressiven Erkrankungen vom Hausarzt behandelt werden. Der erste Therapieversuch ist selten erfolgreich, so der Mediziner. Der Anteil der nicht-remittierten Patienten liegt nach dem ersten Therapieversuch bei bis zu 70 Prozent. Auch nach dem dritten Versuch liegt der Anteil noch bei 15 Prozent. Betroffene mit ängstlichen Depressionen sprechen häufiger weniger gut auf die Medikation an als Menschen mit anderer Ausprägung.

Dosissteigerung – nicht bei SSRI

„Stellt sich innerhalb des ersten Therapieversuches keine Besserung ein, dann versuchen viele Mediziner eine bessere Wirksamkeit zunächst über eine Dosissteigerung zu erreichen“, so Adli. Nach drei Wochen ohne Besserung sinke die Wahrscheinlichkeit eines therapeutischen Ansprechens auf unter 10 Prozent. Somit sollte nicht zu früh aufdosiert werden. Eine Dosissteigerung ist jedoch nicht bei allen Wirkstoffgruppen sinnvoll. Bei den trizyklsichen Antidepressiva wie Amitriptylin und Doxepin kann eine höhere Dosierung zu einem Behandlungserfolg führen. Gleiches gilt für die Gruppe der MAO-Hemmer. Bei den selektiven Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmern, wie Fluoxetin und Citalopram, gibt es keine wissenschaftlichen Belege dafür, dass eine Dosissteigerung zu einem Therapieerfolg führt. „Interessant ist, dass aber genau die SSRI in der Praxis am meisten aufdosiert werden. Es liegt keine Evidenz vor, dass die höhere Dosis besser wirkt“, gibt der Mediziner zu bedenken.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Höchstwert

RKI-Daten: 7-Tage-Inzidenz nun bundesweit über 100»

Arztvorbehalt zielt nicht auf Pharmazeuten ab

BMG: Vorerst keine Coronatests in Apotheken»

Corona-Maßnahmen

Bühler: Heizstrahler sollen Warteschlange wärmen»
Markt

Versandapotheken

Apo-Discounter: Grippostad gegen Viren»

Nahrungsergänzungsmittel

Schwabe steigt bei Braineffect ein»

Verstärkung für Noweda/Burda

ARZ Haan wechselt zum Zukunftspakt»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Nach vier Jahren: Bundestag winkt VOASG durch»

77 Gesichter

Brandbrief der AvP-Opfer»

Pflichtangaben

Becker fürchtet DJ-Retax»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Lieferschwierigkeiten

Ärger mit Pneumokokken-Impfstoffen»

Auswertungen eindeutig aber ungenau

Ansteckungsrisiko: Privatleben»

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»
Panorama

Schlaf wichtiges Vorbeugungsmittel

Wissenschaftler: Corona-Angst raubt Menschen den Schlaf»

Grippeimpfstoffe

Apothekerverbände bleiben zweckoptimistisch»

Sinsheim

Mutmaßlich falsche Masken-Atteste: Polizei durchsucht Arztpraxis»
Apothekenpraxis

adhoc24

Beschränkte Kundenzahlen / Corona-Impfkonzepte / ARZ im Zukunftspakt»

Kupfer, Jod, Silber & Co.

Supermasken = Overprotection?»

8000 Jumbos-Jets im Einsatz

Luftbrücke für Corona-Impfstoff»
PTA Live

Nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter

Bald wieder Warteschlangen vor Apotheken?»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»