Clobazam: Risiko bei Darreichungsform-Wechsel

, Uhr
Berlin -

Die Firma Ethypharm informiert in Abstimmung mit der zuständigen Behörde in Irland über das Risiko einer Atemdepression und Sedierung bei Umstellung der Therapie mit Epaclob (Clobazam) von Tabletten auf Suspension – auch die Arzneimittelkommission (AMK) warnt.

Epaclob ist als Suspension in Deutschland seit gut einem Jahr im Handel. Aufgrund der noch geringen Erfahrung mit Epaclob in Deutschland möchte die AMK daher über die Risiken beim Wechsel der Formulierungen hinweisen: Randomisierte Cross-Over-Studien zur Bioäquivalenz belegen, dass die Suspension im Vergleich zu dosisgleichen Tabletten nicht bioäquivalent ist. Die maximale Plasmakonzentration ist bei Gabe der Suspension rund 20 Prozent höher – dadurch könnte das Risiko für Atemdepression und Sedierung erhöht sein. Bei der Umstellung von Tabletten auf Suspension ist daher besondere Vorsicht geboten.

Das Arzneimittel ist zugelassen zur adjuvanten Therapie bei Epilepsie bei Erwachsenen und Kindern über zwei Jahren, wenn die Standardbehandlung mit einem oder mehreren Antiepileptika fehlgeschlagen ist. Bei Kindern im Alter von einem Monat bis zwei Jahren darf das Benzodiazepin laut Fachinformation nur in außergewöhnlichen Situationen verwendet werden, wenn eine klare Epilepsieindikation vorliegt.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Beim Mittagessen ging es nur um Apotheke“
Ein Loblied auf die Apotheke»
Apotheker und Journalist
Werner Hilbig verstorben»
Geld für PharmDL parkt in Apotheken
20 Cent je Packung: Der unsichtbare Kredit»
Preisverhandlungen laufen
NNF kündigt Rechenzentren»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Fiese Abwerbe-Masche»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»