Rückrufe bei Encepur und Cannabis

, Uhr
Berlin -

Eine Charge des FSME-Impfstoffs Encepur muss retour. Außerdem ruft Tilray mehrere Chargen Cannabisextrakt zurück.

Encepur Erwachsene, „Orifarm“, 1 und 10 Fertigspritzen, betroffene Charge: AEA26A1B

Der Originalhersteller GSK Vaccines führt im Ausland einen Rückruf von Encepur (FSME-Impfstoff, inaktiviert) durch. Grund des Rückrufes ist ein beschädigter Fingerflansch der Spritze. Orifarm schließt sich der Maßnahme an und bittet die Apotheken um Überprüfung der Lagerbestände. Vorhandene Packungen sollen an folgende Adresse geschickt werden:

Orifarm GmbH
Fixheider Straße 4
51381 Leverkusen

Cannabisextrakt THC 10 CBD 10, 25 ml
Betroffene Chargen: N0000008398, N0000008413, N0000008414

 

Der aktuelle Rückruf stellt eine Ergänzung zum Chargenrückruf in der Kalenderwoche 32 dar. Bei der Prüfung der Ausgangscharge des Cannabisextraktes Tilray THC 10 CBD 10 wurden alle getesteten Parameter zum Datum der Freigabe eingehalten. Bei der Überprüfung der Rückstellmuster, ist es im THC Gehalt jedoch zu einem Ergebnis außerhalb der Spezifikation gekommen. Eine Gesundheitsschädigung oder -gefährdung sei nicht zu erwarten, jedoch könne es zu einer verminderten Wirkung bei Anwendung der betroffenen Produkte kommen.

Daher ruft Tilray vorsorglich die genannten Chargen zurück. Die betroffenen Chargen wurden zwischen März und Mai an Apotheken sowie den pharmazeutischen Großhandel abgegeben. Die Vernichtung der betroffenen Chargen soll in der Apotheke durchgeführt werden. Der Logistikdienstleister Paesel & Lorei soll zudem eine entsprechende Vernichtungsbestätigung per Mail an info@paesel-lorei.de erhalten.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»