Epilepsie

Epaclob: Clobazam als Suspension

, Uhr
Berlin -

Clobazam gegen Epilepsie: Der aus Frisium (Sanofi) bekannte Wirkstoff ist nun auch als Suspension zum Einnehmen auf dem Markt. Ethypharm hat Epaclob zu 2 mg/ ml seit Juli im Portfolio.

Epaclob ist zu 150 und 250 ml auf dem Markt. Das Arzneimittel ist für die adjuvante Therapie von Epilepsie bei Erwachsenen und Kindern – älter als zwei Jahre – zugelassen. Vorausgesetzt die Standardbehandlung mit einem oder mehreren Antiepileptika war ohne Erfolg. Die Suspension wird angewendet, wenn der Arzt diese den Tabletten vorzieht.

Vorsicht ist bei einem Therapiewechsel von Tabletten auf die Suspension geboten. Denn bei Einnahme der Suspension – auch bei gleicher Dosis – werden höhere Plasmakonzentrationen von Clobazam erreicht. Somit steigt das Risiko für unerwünschte Arzneimittelwirkungen (UAW) wie Atemdepression und Sedierung. Um eine genaue Dosierung zu gewährleisten sind dem Arzneimittel ein Messbecher und eine 5-ml Spritze beigelegt.

Die UAW können bei Kindern und Erwachsenen unterschiedlich ausfallen. Bei Kindern und älteren Patienten ist vorwiegend mit Unruhe, Schlafstörungen oder Albträumen, Ängsten, Wahnvorstellungen und Halluzinationen oder Ohnmacht beim Wechsel vom Liegen ins Sitzen zu rechnen. Erwachsene sollten während der Behandlung mit Clobazam auf Alkohol verzichten, da sonst das Risiko für UAW erhöht wird.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Retaxationen und maximale Transparenz
Fahrplan beschlossen: 30.000 E-Rezepte bis Ende März»
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Gericht sieht Irreführung
Salus: Täuschend echtes Bio-Siegel»
„Zack + da“ ist online
AEP startet Apotheken-Plattform»
Dekra stellte Mängel fest
Masken-Rückruf war begründet»