Fluoxetin zeigt Wirkung gegen Covid-19

, Uhr

Berlin - Innerhalb der Suche nach einem Medikament gegen Covid-19 werden auch immer wieder bereits zugelassene Arzneistoffe geprüft. Fluoxetin, ein Antidepressivum aus der Klasse der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), scheint Sars-CoV-2 bereits in geringen Dosen bei der Vermehrung zu hemmen – zumindest In-vitro.

Zumindest im Zellversuch zeigt sich für Fluoxetin eine unerwartete Wirkung: Bereits in geringen Dosen hemmt das Antidepressivum Sars-CoV-2. Die ebenfalls zu den SSRI gehörenden Wirkstoffe Paroxetin und Escitalopram konnten In-vitro nicht überzeugen. Fluoxetin scheint demnach Corona-spezifisch zu sein. Würzburger Virologen und Chemiker schlagen aufgrund erster positiver Ergebnisse vor, dass Medikament gegen Covid-19 zu testen. Das Team um Professor Dr. Jochen Bodem von der Julius-Maximilians-Universität bestätigt gute erste Ergebnisse im Zellversuch. „Fluoxetin hemmt Sars-CoV-2 bereits in einer sehr geringen Konzentration“, sagte Bodem. Vor allem für den frühzeitigen Einsatz bei Risikopatienten sei der Wirkstoff gut geeignet.

Als Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) inhibiert Fluoxetin den Serotonin-Transporter. Dessen Aufgabe ist es, den Neurotransmitter aus dem synaptischen Spalt wieder heraus zu befördern – die Serotoninkonzentration wird erhöht. Des weiteren tritt eine zusätzliche gesteigerte Serotonin-Freisetzung durch die selektive Hemmung bestimmter Rezeptoren ein. Im Vergleicht zu anderen Arzneistoffen dieser Gruppe kommt es durch die starke Inhibition von CYP2D6 zu mehr Neben- und Wechselwirkungen. Bei Citalopram und Escitalopram ist dies seltener der Fall.

Wirkung steht nicht im Zusammenhang mit Serotonin

Aufgrund dessen, dass Citralopram und Escitalopram im Zellversuch durchfielen, vermuteten die Wissenschaftler, dass der Wirkmechanismus nichts mit der Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmung zu tun zu habe. Fluoxetin scheint auf anderer Ebene in die Virusreplikation einzugreifen. Untersuchungen mit Immunfluoreszenz an einem vom Patienten gewonnenen Antiserum zeigten, dass das SSRI die Protein-Expression des Virus hemmt. Die für die Vermehrung in der menschlichen Zelle benötigten Bausteine konnten nicht synthetisiert werden.

  • 1
  • 2

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
E-Rezepte für CallMyApo – und Shop-Apotheke
Zava knackt Millionenmarke»
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
85 Prozent weniger Fälle
Drastischer Rückgang bei Masern»
Der kognitiven Alterung zuvorkommen
Spermidin: Futter fürs Gehirn»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B