Nur Fluoxetin wirksam bei Kindern?

, Uhr

Berlin - Kinder mit Antidepressiva zu behandeln, hat möglicherweise mehr Risiken als Nutzen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Metaanalyse, die in „The Lancet“ veröffentlicht wurde. Nur ein Wirkstoff könnte demnach wirksam sein.

Die Forscher hatten 34 placebokontrollierte Studien mit insgesamt knapp 5300 Patienten zwischen neun und 18 Jahren ausgewertet. Demnach waren von 14 in den Studien getesteten Antidepressiva nur Fluoxetin signifikant wirksamer als Placebo.

Der selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) war auch besser verträglich als Duloxetin und Imipramin. Beide Wirkstoffe führten häufiger zu Therapieabbrüchen aufgrund von Nebenwirkungen als Placebo. Dasselbe galt für Venlafaxin; hier waren außerdem Suizidgedanken deutlich erhöht.

Auch Amitriptylin, Citalopram, Clomipramin, Desipramin, Escitalopram, Mirtazapin, Nefazodon, Nortriptylin, Paroxetin und Sertralin überzeugten nicht. Allerdings weisen die Forscher darauf hin, dass die Qualität der Untersuchungen sehr niedrig gewesen sei.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
„Corona hat Apotheken selbstbewusst gemacht“
Overwiening: Mit uns wäre die Impfquote höher»
Öffnungszeiten und beschäftigte Mitarbeiter
Corona-Tests: Neue Dokumentationspflichten»
Apotheker enttäuscht über Entschädigung
PTA muss 11.400 Euro an Ex-Chef zahlen»
Rätselbilder für echte Kenner
Zu wem gehört das Logo?»
Dokumentation, Standardisierung & Co.
Patientensicherheit in der Rezeptur»