Venlafaxin-Engpass: KKH retaxiert trotzdem

, Uhr
Berlin -

Solch einen Wochenstart hätte Friedemann Ahlmeyer sich gerne erspart: Am Morgen flatterte dem Inhaber der Kompass-Apotheke in Bochum ein Brief der Retaxfirma GfS ins Haus. Die Rezeptprüfer aus Dresden beanstandeten im Auftrag der Kasse eine Verordnung über Venlafaxin: Rabattvertrag nicht beachtet, Nullretax. Der Apotheker ist empört – hatte er doch erheblichen Aufwand auf sich genommen, um den Versicherten überhaupt versorgen zu können.

Ahlmeyer gehört nicht zu jenen temperamentvollen Kollegen, die ihrem Ärger über die Kassen direkt Luft machen. Aber diesmal war es auch ihm zu viel: Als im Oktober einer seiner Patienten in der Stern-Apotheke in Herne ein Rezept über Venlafaxin vorlegte, setzte er alle Hebel in Bewegung, um das Antidepressivum zu besorgen. Verfügbarkeitsabfragen in Filiale und Hauptapotheke blieben ohne Ergebnis, schließlich gelang es ihm, das Präparat von 1A Pharma in seiner zweiten Filiale in Herne zu besorgen und per Bote an den anderen Standort liefern zu lassen. Das Rezept wurde mit der Sonder-PZN bedruckt, mit handschriftlicher Begründung samt Unterschrift versehen und in die Abrechnung gegeben.

Die GfS retaxierte die Abrechnung trotzdem von 40 Euro auf Null. „Die Verwendung des Sonderkennzeichens Nichtverfügbarkeit ist unplausibel“, schreibt die Prüffirma. „Als Nachweis wird eine Bestätigung von einem Großhändler zum Zeitpunkt der Abgabe des Arzneimittels akzeptiert. Wenn die KKH für einen Wirkstoff mehrere Rabattpartner hat, ist für alle Rabattpartner ein Nachweis vorzulegen.“

Ahlmeyer ist entsetzt. Zur fraglichen Zeit sei Venlafaxin dauerhaft von fast gar keiner Firma in keiner Stärke lieferbar gewesen. Er sehe zwar durchaus ein, dass die Kassen beziehungsweise ihre Dienstleister einen Prüfauftrag haben – wobei er übrigens bislang nicht ein einziges Mal eine Korrektur zu seinen Gunsten erhalten habe.

Dass die Kasse ihm in diesen Fall die Abrechnung auf Null kürze, erinnere ihn an „finsterstes Raubrittertum“: „Es ist stark zu vermuten, dass die KKH hier retaxiert, weil sie davon ausgeht, dass die Apotheke bei bekannten Defekten nicht stets aufs Neue eine Verfügbarkeitsabfrage stellt. Leider typisch für diese Krankenkasse.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Unsicherheiten bei der Abrechnung
LAV warnt vor der Belieferung von E-Rezepten »
Mehr aus Ressort
Apothekenteams zu 81 Prozent dreifach geimpft
Trotz hoher Booster-Quote: Sorge vor Personalengpässen wächst »
OTC-Markt immer noch rückläufig
2021: 16 Prozent weniger Kunden als vor Corona »
Weiteres
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»