Lieferengpässe in Apotheken

„Beschämend für unser Gesundheitswesen“ dpa, 28.10.2019 15:24 Uhr

Frankfurt/Main - Immer häufiger bekommen Patienten nicht das Medikament, das ihnen verschrieben wurde. Woran liegt das? Und was kann man dagegen tun?

Apothekerin Uta Böger blickt besorgt auf den Bildschirm: Rote Punkte zeigen an, welche Medikamente derzeit nicht verfügbar sind. Es sind viele – und werden ständig mehr, wie die 51-Jährige feststellen muss. Die ausgedruckte Liste der fehlenden Arzneimittel ist inzwischen drei eng bedruckte Seiten lang: 170 Artikel aus ihrem rund 4500 Produkte umfassenden Lager seien „seit langem und auf unbestimmte Zeit“ nicht lieferbar.

Wie der Sertürner-Apotheke im Frankfurter Stadtteil Griesheim gehe es seit Monaten allen Apotheken, sagt die Landesapothekerkammer Hessen. Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen spricht von einem „unwürdigen“ Zustand auf Kosten der Patienten. Diesmal trifft es einen Patienten, der den Blutdrucksenker Candesartan verordnet bekam, 16 Milligramm, 98 Stück. Drei Hersteller kämen für den AOK-Patienten in Frage – aber keiner kann liefern.

Böger geht die Alternativen durch: kleinere oder größere Packung? Doppelt so starke Tabletten, die der Patient teilen muss? Bevor sie eine Alternative bestellen kann, muss sie den Arzt anrufen, manchmal auch mailen oder faxen. Die Praxis muss das Rezept ändern und neu an die Apotheke schicken. Dann erst kann Böger bestellen und den Patienten – notfalls per Boten – beliefern. „Der Aufwand ist enorm“, sagt die Apothekerin, aber das sei nicht das Schlimmste: „Wir haben einen Versorgungsauftrag – und den können wir nicht erfüllen.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

111 Niederlassungen

Pharmagroßhandel in Deutschland»

Alliance/Gehe-Deal

Noweda: Unruhige Zeiten für viele Apotheken»

Digitalisierung

Noventi rechnet erstes eRezept ab»
Politik

GKV-Beiträge

GroKo entlastet Betriebsrentner»

Neue SPD-Spitze bei Merkel

Spahn warnt vor Selbstbeschäftigung»

Initiative im Bundesrat

Lieferengpässe: Bätzing-Lichtenthäler plant Vorstoß»
Internationales

Minderheitsbeteiligung in Lieferdienst

Ärger mit Kartellamt: Amazon investiert in Deliveroo»

Grenz-Schmuggel

Mit Drogen im Koffer zum Osnabrücker Weihnachtsmarkt»

Tschechien

Computervirus legt Klinik lahm»
Pharmazie

Neues in der Akut- und Zusatztherapie

DesiJect-Fertigspritze und Zonisol-Suspension»

Schmerztherapie

Neue Leitlinie für Langzeitanwendung von Opioiden»

Empfehlung bleibt bei Ü18

Phytohersteller scheitern mit Tormentill-Vorstoß»
Panorama

Studie der DAK

Jedes 4. Schulkind mit psychischen Problemen»

Apothekenteams berichten

So oft können sich Patienten die Zuzahlung nicht leisten»

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Geldstrafe für Gießener Ärztin»
Apothekenpraxis

Großhandel

Alliance/Gehe: 42 Niederlassungen auf dem Prüfstand»

Apothekennachfolge

„Kleine Buden sind unverkäuflich“»

Drittes Quartal 2019

Notdienstpauschale beträgt 280,09 Euro»
PTA Live

Polyneuropathie

Taubheitsgefühle mit TCM lindern»

Viruserkrankungen bei Kindern

Drei-Tage-Fieber: Harmlose Herpesinfektion»

PTA-Schulen

Putin lädt zum Wettbewerb: PTA-Schüler reisen nach Moskau»
Erkältungs-Tipps

Nahrungsergänzung im Winter

Zink & Vitamin C: Das Erkältungs-Duo»

Erkältungstipps

Anatomische Erkältungsreise: Nasennebenhöhlen»

Halsentzündungen

Seitenstrangangina: Selten aber schmerzhaft»
Magen-Darm & Co.

Fermentierte Lebensmittel

Besser als Probiotika? Kombucha, Kimchi & Co.»

Funktionelle Magen-Darm-Beschwerden

Reizmagen: Vielseitiger Symptomkomplex»

Magen-Darm-Beschwerden bei Kindern

Dreimonatskoliken: Schreiattacken mit unklarer Ursache»
Kinderwunsch & Stillzeit

Tabuthema Pilzinfektionen

Vaginalpilz in der Schwangerschaft»

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»