Lieferengpässe

BPI: Natürlich sind die Kassen schuld

, Uhr
Berlin -

Wer ist schuld an den Lieferengpässen? Wir jedenfalls nicht, proklamieren die Krankenkassen. Ganz klar die Rabattverträge, erwidern die Hersteller. Und ein bisschen wird auch über mögliche Lösungen des Problems diskutiert.

Der Ersatzkassenverbands vdek hat eine eigene „Analyse“ vorgestellt, wonach die Situation bei den Lieferengpässen in Wirklichkeit deutlich weniger schlimm als gemeinhin angenommen sei. Vor allem ließen sich etwaige Ausfälle Rabattverträge nicht auf die Rabattverträge der Krankenkassen zurückführen.

Beim Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) sieht man das erwartungsgemäß ganz anders: „Der vdek irrt mit seiner Aussage, Lieferengpässe bei Arzneimitteln seien nicht auf Rabattverträge zurückzuführen“, so BPI-Hauptgeschäftsführer Dr. Kai Joachimsen. „Das umfangreiche Rechtsgutachten ‚Zehn Jahre Arzneimittel-Rabattverträge‘ von März hat bereits das Gegenteil nachgewiesen: Nach der ‚Scharfschaltung‘ der Arzneimittel-Rabattverträge im Jahr 2007 ist im rabatt-vertragsgeregelten Markt eine Marktkonzentration eingetreten, die die Arzneimittelversorgung massiv beeinträchtigt.“

Und das sei kein Wunder, so Dr. Joachimsen: „Wer Marktbedingungen schafft, bei denen immer weniger Anbieter auf noch weniger Wirkstoffhersteller zurückgreifen müssen, weil die Payer für mehr nicht zahlen, der schafft Lieferengpässe.“ Das untersuch der vdek aber leider nicht.

Die Aussage, dass tatsächlich eine wesentlich geringere Zahl der als nicht lieferbar gelisteten Medikamenten ausgefallen sei, findet der BPI-Chef überraschend. „Sonst gibt es von Seiten der Kassen eher den Vorwurf, dass die Liste gar nicht alle tatsächlichen Lieferengpässe enthält“, so Joachimsen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»