Patentstreit um Praluent

Patientin zerrt Apotheker in die Bild-Zeitung APOTHEKE ADHOC, 06.01.2020 15:28 Uhr

Berlin - Es sind vor allem die Patienten, die unter Lieferengpässen leiden. Die Arten, damit umzugehen, unterscheiden sich jedoch stark: Manch einer nimmt es hin, ein anderer ist verzweifelt, wieder ein anderer beschwert sich lautstark gegenüber dem Apotheker. Was Inhaber Christian Flössner kürzlich erlebt hat, kommt allerdings nicht allzu häufig vor: Die Patientin ist vor Wut zur Bild-Zeitung gegangen. Kurz darauf fand er sich selbst im Boulevardblatt wieder.

Man kann nicht sagen, dass es Angelika Kosel mit ihrer Erkrankung leicht hätte: Die 60-Jährige ist zu 80 Prozent schwerbehindert, hat mit „extremen Cholesterinwerten“ zu kämpfen, wie Montag in der Dresdner Ausgabe der Bild-Zeitung zu lesen ist. Derart private Angaben landeten dort auf ihren eigenen Wunsch: Kurz vor Weihnachten stand sie nämlich in Flössners Dresdner Saxonia-Apotheke und wollte ihr Rezept über Praluent (Alirocumab) einlösen.

Doch daraus wurde nichts, denn Sanofi hat den Cholesterinsenker vom Markt genommen, nachdem das Landgericht Düsseldorf zugunsten von Amgen entschieden hatte, dass Sanofi und Regeneron mit Praluent den deutschen Teil des europäischen Patents auf den Antikörper PCSK9 (Proprotein Convertase-Subtilisin-Kexin Typ 9) verletzen. Amgen vertreibt Repatha, das den Antikörper Evolocumab enthält. Der hemmt PCSK9 und bewirkt damit eine Verringerung des LDL-Cholesterinwerts im Blut. Sanofis Praluent enthält zwar einen anderen Antikörper, der hemmt allerdings ebenso PCSK9, weswegen Amgen sein Patent verletzt sah. Deshalb hatte Sanofi versucht, gerichtlich die Verhängung einer Zwangslizenz nach §§ 24 und 81 Patentgesetz erwirken, die den Vertrieb des Medikaments in der Bundesrepublik ermöglichen würde und dabei mit dem besseren Nebenwirkungsprofil seines Präparats argumentiert – scheiterte jedoch vor Gericht.

Für die 60-Jährige Patientin hat das ganz konkrete Auswirkungen. Sie stand in Flössners Apotheke und bekam ihr Praluent nicht. Eine Alternative wäre Repatha – doch Kosel gehört zu den Patienten, für die das Nebenwirkungsprofil nicht geeignet ist. Sie bekomme davon „allerschlimmste Oberschenkel- und Herzkrämpfe“, wie sie es gegenüber der Bild ausdrückte. Ihr Plan: Man könne das Medikament ja aus den Ländern, in denen es noch verfügbar ist, per Einzelimport bestellen. Von ihrer Krankenkasse habe sie bereits die Zusage erhalten, dass sie die Kosten dafür erstatten würde. Doch diese Hoffnung musste ihr Flössner nehmen, schließlich würde er damit gegen den Patentschutz verstoßen und sich strafbar machen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Erste Erfahrungen aus der Praxis

Covid-19: Neue Remdesivir-Daten liegen vor»

Zweifel an Impfstoff

Corona-Antikörper: Keine dauerhafte Immunität möglich?»

Phase-IIb/III-Studie schreitet voran

Abivax behandelt ersten Patienten mit ABX464»
Markt

Natürlich und biologisch

Nuxe launcht Bio-Serie»

Anti-Age-Pflege

Falten ade dank 3D-Technologie»

Bundesverwaltungsgericht

Kein Rx-Bonus in deutschen Apotheken – noch nicht»
Politik

Bundestagswahl 2021

Hennrich: Söder oder Spahn als Kanzlerkandidat»

Einigung zu Botendienstpauschale

250 Euro: Ab September wird ausgezahlt»

Registrierkassengesetz

TSE-Module: Länder erlassen Fristverlängerung»
Internationales

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»

Österreich

Wirkstoffverordnung: Hersteller gegen Gesundheitsminister»

Gesundheitsausschuss stimmt für Festpreise

Schweiz: Apotheker sollen nur noch das Billigste abgeben»
Pharmazie

Nitrosaminverunreinigungen

EMA: Leitlinien zur Vermeidung von Nitrosaminen»

THC-Extrakt wird DAB-konform

Tilray stellt auf MCT um»

Rückruf

Braun: Auffälliger Geruch bei NaCl»
Panorama

Frischer Wind in Adlershof

Junger Apotheker übernimmt Bienfaits Apotheke»

Nachtdienstgedanken

Wer schön sein will, muss leiden?»

Achtsamkeit, Ernährung und Kritik

Die MenoBitch: Apothekerin startet Podcast»
Apothekenpraxis

Lunchtreff mit Jörg Wieczorek (BAH)

JETZT LIVE: „Droht die Rezession in den Apotheken?»

Verwaiste Freiwahl, Flaute am HV

Rezessionsangst in der Apotheke»

Benzoesäure, Kaliumsorbat & Co.

Konservierungsmittel in der Pädiatrie»
PTA Live

Zwei Betroffene erzählen ihre Geschichte

PTA und chronisch krank»

Mehreinwaage nicht vergessen

Ringversuch: Hydrocortison-Kapseln»

PTA gibt QMS-Seminare

QMS soll „schaffbar“ sein»
Erkältungs-Tipps

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»

Maßnahmen zur Vorbeugung und Behandlung

Infekte in der warmen Jahreszeit»
Magen-Darm & Co.

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Schubweises Leiden»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»

Bluthochdruck, Diabetes & Co.

Chronische Erkrankungen in der Schwangerschaft»

Engmaschige Vorsorgemöglichkeiten

Risikoschwangerschaft: Von Fruchtwasseruntersuchung und iGeL»
Medizinisches Cannabis

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»

Cannabispreisverordnung

Tilray: „Auch wir haben auf die Änderungen reagiert“»
HAUTsache gesund und schön

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»

Neue Kosmetikkonzepte

Hygiene in die Pflegeroutine integrieren»

Sommerzeit = Sonnenbrandzeit

Sonnenschutz: Mindestens LSF 30»