Patentstreit um Praluent

Patientin zerrt Apotheker in die Bild-Zeitung APOTHEKE ADHOC, 06.01.2020 15:28 Uhr

Berlin - Es sind vor allem die Patienten, die unter Lieferengpässen leiden. Die Arten, damit umzugehen, unterscheiden sich jedoch stark: Manch einer nimmt es hin, ein anderer ist verzweifelt, wieder ein anderer beschwert sich lautstark gegenüber dem Apotheker. Was Inhaber Christian Flössner kürzlich erlebt hat, kommt allerdings nicht allzu häufig vor: Die Patientin ist vor Wut zur Bild-Zeitung gegangen. Kurz darauf fand er sich selbst im Boulevardblatt wieder.

Man kann nicht sagen, dass es Angelika Kosel mit ihrer Erkrankung leicht hätte: Die 60-Jährige ist zu 80 Prozent schwerbehindert, hat mit „extremen Cholesterinwerten“ zu kämpfen, wie Montag in der Dresdner Ausgabe der Bild-Zeitung zu lesen ist. Derart private Angaben landeten dort auf ihren eigenen Wunsch: Kurz vor Weihnachten stand sie nämlich in Flössners Dresdner Saxonia-Apotheke und wollte ihr Rezept über Praluent (Alirocumab) einlösen.

Doch daraus wurde nichts, denn Sanofi hat den Cholesterinsenker vom Markt genommen, nachdem das Landgericht Düsseldorf zugunsten von Amgen entschieden hatte, dass Sanofi und Regeneron mit Praluent den deutschen Teil des europäischen Patents auf den Antikörper PCSK9 (Proprotein Convertase-Subtilisin-Kexin Typ 9) verletzen. Amgen vertreibt Repatha, das den Antikörper Evolocumab enthält. Der hemmt PCSK9 und bewirkt damit eine Verringerung des LDL-Cholesterinwerts im Blut. Sanofis Praluent enthält zwar einen anderen Antikörper, der hemmt allerdings ebenso PCSK9, weswegen Amgen sein Patent verletzt sah. Deshalb hatte Sanofi versucht, gerichtlich die Verhängung einer Zwangslizenz nach §§ 24 und 81 Patentgesetz erwirken, die den Vertrieb des Medikaments in der Bundesrepublik ermöglichen würde und dabei mit dem besseren Nebenwirkungsprofil seines Präparats argumentiert – scheiterte jedoch vor Gericht.

Für die 60-Jährige Patientin hat das ganz konkrete Auswirkungen. Sie stand in Flössners Apotheke und bekam ihr Praluent nicht. Eine Alternative wäre Repatha – doch Kosel gehört zu den Patienten, für die das Nebenwirkungsprofil nicht geeignet ist. Sie bekomme davon „allerschlimmste Oberschenkel- und Herzkrämpfe“, wie sie es gegenüber der Bild ausdrückte. Ihr Plan: Man könne das Medikament ja aus den Ländern, in denen es noch verfügbar ist, per Einzelimport bestellen. Von ihrer Krankenkasse habe sie bereits die Zusage erhalten, dass sie die Kosten dafür erstatten würde. Doch diese Hoffnung musste ihr Flössner nehmen, schließlich würde er damit gegen den Patentschutz verstoßen und sich strafbar machen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

BMG bestätigt Infektion

Spahn positiv auf Corona getestet»

Hohe Sterblichkeitsrate bei Senioren

75+: Jede siebte Covid-Infektion ist tödlich»

Lagebericht

RKI: Corona-Fallsterblichkeit aktuell bei deutlich unter 1 Prozent»
Markt

Warentest zieht Bilanz

Johanniskraut: Besser aus der Apotheke»

Pfennig folgt auf Geiß

Ex-Apobank-Chef führt Aufsichtsrat von Noventi»

Zur Rose mit 43 Prozent Marktanteil

Teleclinic: 6000 Videosprechstunden pro Monat»
Politik

Datenschützer warnen vor Auswertung

eRezept ohne Ende-zu-Ende-Verschlüsselung»

Pandemie

EU-Kommission: Noch Monate bis zur Corona-Impfung»

Digitalisierungsgesetz

eRezept: BtM, Hilfsmittel, Holland-Versender»
Internationales

Pharmakonzerne

Takeda baut in Österreich»

Trotz steigender Infektionszahlen

Trump: „Pandemie ist bald vorbei“»

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»
Pharmazie

Desoxycholsäure gegen Subkutanfett

Kybella: Doppelkinn einfach wegspritzen»

Auswirkungen auf die Psyche

Paracetamol: Weniger Angst, mehr Risiko?»

Chemo ja oder nein?

Brustkrebs: Weitere Biomarker-Tests als Kassenleistung»
Panorama

Alte Apotheke Bottrop

Zyto-Skandal: Pfusch-Apotheker will Approbation zurück»

Welttag der Menopause

Wechseljahre: Offene Kommunikation hilfreich»

„Zetteltrick“

Lünen: Diebinnen geben sich als Botendienst aus»
Apothekenpraxis

adhoc24

Warnung vor eRezept / Neues Digitalisierungsgesetz / Johanniskraut im Test»

Schutzausrüstung

Immer mehr Masken – immer mehr Tests»

Apothekerverband rudert bei AvP zurück

Hoos: „Erhebliche Zweifel an Aussonderungsrechten“»
PTA Live

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Mikronährstoff-Stiefkinder

Wofür ist eigentlich Mangan?»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»