Patentstreit um Praluent

Patientin zerrt Apotheker in die Bild-Zeitung APOTHEKE ADHOC, 06.01.2020 15:28 Uhr

Berlin - Es sind vor allem die Patienten, die unter Lieferengpässen leiden. Die Arten, damit umzugehen, unterscheiden sich jedoch stark: Manch einer nimmt es hin, ein anderer ist verzweifelt, wieder ein anderer beschwert sich lautstark gegenüber dem Apotheker. Was Inhaber Christian Flössner kürzlich erlebt hat, kommt allerdings nicht allzu häufig vor: Die Patientin ist vor Wut zur Bild-Zeitung gegangen. Kurz darauf fand er sich selbst im Boulevardblatt wieder.

Man kann nicht sagen, dass es Angelika Kosel mit ihrer Erkrankung leicht hätte: Die 60-Jährige ist zu 80 Prozent schwerbehindert, hat mit „extremen Cholesterinwerten“ zu kämpfen, wie Montag in der Dresdner Ausgabe der Bild-Zeitung zu lesen ist. Derart private Angaben landeten dort auf ihren eigenen Wunsch: Kurz vor Weihnachten stand sie nämlich in Flössners Dresdner Saxonia-Apotheke und wollte ihr Rezept über Praluent (Alirocumab) einlösen.

Doch daraus wurde nichts, denn Sanofi hat den Cholesterinsenker vom Markt genommen, nachdem das Landgericht Düsseldorf zugunsten von Amgen entschieden hatte, dass Sanofi und Regeneron mit Praluent den deutschen Teil des europäischen Patents auf den Antikörper PCSK9 (Proprotein Convertase-Subtilisin-Kexin Typ 9) verletzen. Amgen vertreibt Repatha, das den Antikörper Evolocumab enthält. Der hemmt PCSK9 und bewirkt damit eine Verringerung des LDL-Cholesterinwerts im Blut. Sanofis Praluent enthält zwar einen anderen Antikörper, der hemmt allerdings ebenso PCSK9, weswegen Amgen sein Patent verletzt sah. Deshalb hatte Sanofi versucht, gerichtlich die Verhängung einer Zwangslizenz nach §§ 24 und 81 Patentgesetz erwirken, die den Vertrieb des Medikaments in der Bundesrepublik ermöglichen würde und dabei mit dem besseren Nebenwirkungsprofil seines Präparats argumentiert – scheiterte jedoch vor Gericht.

Für die 60-Jährige Patientin hat das ganz konkrete Auswirkungen. Sie stand in Flössners Apotheke und bekam ihr Praluent nicht. Eine Alternative wäre Repatha – doch Kosel gehört zu den Patienten, für die das Nebenwirkungsprofil nicht geeignet ist. Sie bekomme davon „allerschlimmste Oberschenkel- und Herzkrämpfe“, wie sie es gegenüber der Bild ausdrückte. Ihr Plan: Man könne das Medikament ja aus den Ländern, in denen es noch verfügbar ist, per Einzelimport bestellen. Von ihrer Krankenkasse habe sie bereits die Zusage erhalten, dass sie die Kosten dafür erstatten würde. Doch diese Hoffnung musste ihr Flössner nehmen, schließlich würde er damit gegen den Patentschutz verstoßen und sich strafbar machen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Viele Coronaopfer befürchtet

Corona-Krise: Apothekenpersonal rechnet mit dem Schlimmsten»

Senat bemüht sich um Aufklärung

Was geschah mit den Berliner Schutzmasken?»

Tarifvertrag

Mehr Geld für Apothekenhelden: PTA startet Petition»
Markt

Scoutbee

Engpass-Plattform für Gesundheitsleister kostenlos»

meinRezept.online

ePapierrezept: Start-up verspricht weniger Ärger mit den Ärzten»

Versandapotheken

Wegen Corona: Shop Apotheke hebt Prognose an»
Politik

Bundeswehr-Denkfabrik

Analyse: Covid-19 offenbart Deutschlands Defizite»

Keine Kompromisse in Corona-Krise

Karliczek: Standards in der Impfstoff-Forschung halten»

Bis Ende Juli

Berlin: Kammer stundet Beiträge»
Internationales

Medizinische Schutzausrüstung

Trump: Export-Verbot von knappen Atemschutzmasken»

Wegen NDMA-Verunreinigung

USA: Ranitidin muss komplett zurück»

Streit um Schutzmaßnahmen

Amazon und Corona: Verstoß gegen Menschenrechte?»
Pharmazie

Engpässe bei Chloroquin/Hydroxychloroquin

Wegen Corona: EMA sorgt sich um Rheumatiker»

Pneumokokken-Impfstoff

Pneumovax aus Japan: PZN kommt im Mai»

Allergische und chronische Rhinitis

Trotz Corona: Nasale Kortikosteroide nicht absetzen»
Panorama

 „Wichtig ist, dass wir in dieser Krise nicht nur körperlich, sondern auch psychisch gesund bleiben.“

Corona-Auszeit: Weniger Ängste dank Hypnose»

Infektionsverlauf

RKI: Maßnahmen zeigen Wirkung – noch keine Entwarnung»

Covid-Medikamente

Spahn hofft auf Resochin»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Apofackelmann 2000»

Fördermittel

Treuhand-Checkliste: Corona-Hilfen»

Corona-Soforthilfe

Fördermittel: Apotheken teilweise ausgeschlossen»
PTA Live

Praktikumsplatz verloren

PTA-Schülerin sitzt in Türkei fest»

Corona-Folgen

Adexa: Corona-Zuschlag für Apotheken-Teams»

Fernunterricht

PTA unterrichtet via Chat»
Erkältungs-Tipps

Schleimhautpflege gegen Infektionen

Gurgeln: Hausmittel mit Potenzial»

Wenn die Stimme versagt

Heiserkeit – Tipps für Vielsprecher»

Eukalyptus, Thymian & Co.

So geht´s: Erkältungsbad selbst herstellen»
Magen-Darm & Co.

Nicht nur Husten und Fieber

Covid-19: Durchfall als Symptom»

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»