3,4 Prozent weniger Absatz

BAH: Rückgang bei OTC auf Rezept Tobias Lau, 03.06.2020 15:17 Uhr

Berlin - Die Bruttowertschöpfung der deutschen Arzneimittelindustrie ist 2019 im Vergleich zum Vorjahr um eine Milliarde Euro gestiegen. Das geht aus der jährlichen Broschüre über den Arzneimittelmarkt in Deutschland des Bundesverbands der Arzneimittel-Hersteller (BAH) hervor. Damit sei die Bruttowertschöpfung in den vergangenen zehn Jahren um 17 Prozent gestiegen. Im OTC-Bereich fiel das Wachstum allerdings spürbar geringer aus – vor allem, weil der Umsatz mit verordneten OTC-Produkten zum ersten Mal seit zehn Jahren gefallen ist.

Der BAH sieht seine Branche als Wohlstandsgarant. Und bei den Beschäftigtenzahlen kann der Verband tatsächlich eine Erfolgsmeldung verbuchen: Rund 120.000 Menschen haben demnach im vergangenen Jahr in der Pharmaindustrie gearbeitet. Das entspreche einem Anstieg von 5 Prozent innerhalb der vergangenen fünf Jahre. „Arzneimittel-Hersteller in Deutschland sind ein wesentlicher Wirtschaftszweig und Jobgarant in der Bundesrepublik“, kommentiert BAH-Hauptgeschäftsführer Dr. Hubertus Cranz. „In Deutschland agierende Unternehmen im Gesundheitssektor, insbesondere Arzneimittel-Hersteller, sind nicht nur für die Versorgung der Menschen unverzichtbar. Vor allem in Krisenzeiten zeigt sich, dass sie ein Stabilitätsanker für die Standorte Deutschland und Europa sind.“ Das gelte es beispielsweise durch eine Anpassung der sozialrechtlichen Steuerungselemente zu erhalten und auszubauen.

Ebenfalls stark gewachsen ist dem BAH zufolge der Arzneimittelexport. Insgesamt verkauften deutsche Hersteller 2019 Arzneimittel im Wert von 81 Milliarden Euro ins Ausland – ein Anstieg von 19 Prozent in den vergangenen fünf Jahren. Umgekehrt wurden Arzneimittel im Wert von 53 Milliarden Euro importiert. „Der Exportüberschuss von fast 30 Milliarden Euro unterstreicht die volkswirtschaftliche Bedeutung der deutschen Arzneimittel-Hersteller“, so Cranz.

Etwas weniger gewachsen ist im Inland der Absatz von OTC-Arzneimitteln: 6,6 Milliarden betrug der Umsatz mit rezeptfreien apothekenpflichtigen Arzneimitteln in Selbstmedikation und auf Verschreibung im vergangenen Jahr. 2015 waren es noch 6 Milliarden – ein Plus von 10 Prozent. Allerdings hat sich der Trend zu weniger OTC-Verordnungen im vergangenen Jahr verschärft: Während der Umsatz mit nicht-verordneten OTC-Medikamenten seit 2015 kontinuierlich von 4,8 Milliarden auf 5,4 Milliarden stieg – ein Plus von 12 Prozent – musste der Umsatz mit OTC-Produkten auf Rezept erstmals seit 2011 einen leichten Rückgang von 0,5 Prozent verbuchen: von 1,269 auf 1,262 Milliarden Euro.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Steigende Corona-Zahlen

Kliniken schlagen Alarm, Update Impfstoff»

Merkel begründet neue Maßnahmen

Beinahe-Shutdown: Die Corona-Regeln im November»

Corona-Test

Labor liefert falsch-positive Testergebnisse»
Markt

Kundenzeitschriften

Umschau startet Webshop»

Pharmakonzerne

Bayer holt Entwicklungschef von Roche»

eRezepte vom Telemedizin-Anbieter

Teleclinic startet Apothekenportal»
Politik

Preisbindung

Phagro fürchtet EU-Großhändler»

Corona-Krise

Lockdown: Scholz will Umsatzausfälle ersetzen»

Apothekenstärkungsgesetz

VOASG: Gesundheitsausschuss gibt grünes Licht»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Auswertungen eindeutig aber ungenau

Ansteckungsrisiko: Privatleben»

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»

Erprobung in den USA

Corona-Impfstoff: AstraZeneca nimmt klinische Studie wieder auf»
Panorama

Sinsheim

Mutmaßlich falsche Masken-Atteste: Polizei durchsucht Arztpraxis»

Zwei Münchner Tatverdächtige

Ermittler heben Netzwerk für illegalen Arzneimittelhandel aus»

Brandsätze gegen Fassade geworfen

Anschlag auf RKI – Staatsschutz ermittelt»
Apothekenpraxis

Lieferschwierigkeiten

Ärger mit Pneumokokken-Impfstoffen»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

adhoc24

BKK gegen Botendiensthonorar / Neue Corona-Maßnahmen / Anklage gegen Apotheker»
PTA Live

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»

Lokalanästhetika mit Klümpchenbildung

Rezepturtipp: Polidocanol»

Schutzmaßnahmen und Zukunftssorgen

Apothekenteams fürchten langen Corona-Winter»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»