Umsatzdelle im Mai

Kundenschwund: Mit Flyern gegen leere Apotheken Lothar Klein, 02.07.2020 14:47 Uhr

Berlin - Volle Strände, leere Apotheken und Arztpraxen – auf diese Kurzformel lässt sich die augenblickliche Lage zusammenfassen. In den Apotheken macht sich die Sorge breit, dass die wirtschaftliche Erholung nach Corona-Boom im März und anschließenden Einbruch ausbleibt. Ein Indikator für das Ausmaß der Besorgnis ist der Run von vielen Apotheken auf Marketingaktivitäten. So verzeichnet MAK-Geschäftsführer Ulrich Kiesow derzeit einen extremen Nachfrageboom nach Flyern und anderen Werbemitteln zur Steigerung der Kundenfrequenz.  

Im Zeitraum Januar bis Juni 2020 stieg die Zahl der Anfragen nach MAK-Produkten laut Kiesow um 53 Prozent verglichen mit dem Vorjahreszeitraum. Kiesow: „Im Juni 2020 hatten wir sogar 135 Prozent mehr Anfragen als im Juni des Vorjahres, also mehr als das Doppelte.“ Zu etwa zwei Drittel waren es Anfragen zu Maßnahmen der Steigerung von Kundenfrequenz, rund ein Drittel der Apotheker haben Maßnahmen zur Kundenbindung nachgefragt. Kiesow: „Nach einem starken ersten Quartal berichten Apothekeninhaber bundesweit im Mai nun von einem deutlichen Rückgang ihrer Umsätze, vor allem infolge einer sinkenden Anzahl von Rezepteinreichungen. Die Gründe hierfür, angefangen von teils stark zurückgegangen Patientenzahlen in den Arztpraxen in ganz Deutschland, werden breit diskutiert, eine Erholung von dieser Entwicklung scheint jedoch nicht in Sicht.“

Kiesows Einschätzung bestätigen Zahlen der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen: Die Fallzahlen bei den niedergelassenen Ärzten in Hessen sanken zwischen Januar und März um bis zu 30 Prozent. Das zweite Quartal zeige einen ähnlichen Trend, so die KV. Das gelte auch für die Krankenhäuser, erklärte die Hessische Krankenhausgesellschaft. KV-Vorstandschef Frank Dastych sagte, selbst Menschen mit Schmerzen oder ernsthaften Erkrankungen wie Herzinfarkten und Schlaganfällen hielten sich derzeit fern. Und die wenigen Covid-19-Patienten, die es derzeit gebe, würden in eigenen Sprechstunden oder speziellen Schwerpunkt-Praxen behandelt. Hessen Krankenhäuser sind statt üblich mit 85 Prozent derzeit nur mit 60 Prozent ausgelastet. Der Verband der Ersatzkassen (vdek) in Hessen hat bereits an die Patienten appelliert, wichtige Vorsorgetermine und Impfungen wahrzunehmen.

Ob und wann die Patientenzahlen in Praxen und Apotheken sich wieder normalisieren, ist nicht absehbar. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) sieht zwar eine leichte Normalisierung, aber konkrete Zahlen gibt es noch nicht. Kiesow jedenfalls ist skeptisch: „Darüber hinaus werden die Sensibilisierung der Bevölkerung für Fragen der Hygiene sowie die Maskenpflicht in Handel und öffentlichem Personenverkehr nach Meinung von Experten dazu führen, dass die Grippewelle 2020/2021 sehr viel schwächer ausfallen wird als in den Vorjahren. Dies wird einen weiteren signifikanten Umsatzrückgang bei den Vor-Ort-Apotheken zur Folge haben.“ Fällt die nächste Erklärungssaison tatsächlich aus, müssten die Apotheken weitere Einbußen einstecken.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Barmer-Studie

Covid-19: Mehr Krankschreibungen bei Jüngeren»

Zulassung für Oktober angepeilt

Corona-Impfstoff: Nichts Neues von Biontech/Pfizer»

Kritik an vorschneller Zulassung wird lauter

Russischer Corona-Impfstoff heißt „Sputnik V“»
Markt

Apobank-Dividende

„Wir können und wollen, aber wir müssen auch dürfen“»

Frauengesundheit

Wechseljahresbeschwerden: Bayer kauft Kandy»

KBV-Zertifizierung abgeschlossen

Telemedizin: GKV zahlt Kry-Sprechstunden»
Politik

Feldmeier soll neuer BPI-Chef werden

BPI und Desitin: Zentgraf übergibt an Apotheker»

Apotheke vs. BfArM

2024 Euro für einen Kontrollbesuch»

Zwangsmitgliedschaft

Wenn der Pharmazierat keinen Kammerbeitrag zahlt»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Minirin: Emra folgt Kohlpharma»

Erweiterung der Äquivalenzdosen

Dosis-Umrechnung für Antibiotika bei Kindern»

Rückruf

Loceryl: Axicorp, die Zweite»
Panorama

Automatische Formatierung

Wegen Excel: Forscher benennen Gene um»

Durchsuchung der Deutschlandzentrale

Polizeieinsatz: Anschlagsdrohung gegen Novartis»

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»
Apothekenpraxis

320 Millionen Euro Überschuss

Einbruch bei Ausgaben: Corona bringt AOK ins Plus»

Hilfe in letzter Minute

Das war knapp: Frau bekommt Wehen in Apotheke»

Staat päppelt Gesundheitswirtschaft

Österreich: Investitionsprogramm auch für Apotheken»
PTA Live

Apotheken gegen häusliche Gewalt

„Maske 19“: Codewort am HV soll bundesweit helfen»

Apothekenpflichtige Fertigarzneimittel

Blutegel in der Dokumentation»

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»