Arzneimittelausgaben

April-Delle: 15 Prozent weniger Rezepte

, Uhr
Berlin -

Nach dem kurzen Corona-Boom in den Apotheken im März ist die Zahl der Rezepte im April wieder deutlich zurückgegangen. Die Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel sanken nach DAV-Frühinformationen im April 2020 um 1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Die Zahl der eingelösten Rezepte verringerte sich um 15,2 Prozent. „Diese Entwicklung ist in engem Zusammenhang mit den hohen Zuwachsraten des Vormonats zu betrachten. Aufgrund der Corona-Pandemie wurden Arztbesuche und damit einhergehende Arzneimittelverordnungen mutmaßlich in den März 2020 vorgezogen“, heißt es beim DAV.

Betrachtet man das erste Jahresdrittel insgesamt, ergibt sich laut DAV ein Anstieg der Arzneimittelausgaben von 8,3 Prozent sowie ein Rückgang bei den eingelösten Rezepten in Höhe von 0,8 Prozent. Die Impfstoffausgaben der GKV verringerten sich im April 2020 um 8,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Für den Zeitraum Januar bis April 2020 ergibt sich ein durchschnittlicher Zuwachs von 18,0 Prozent. In den Zahlen sind die Einsparungen der Krankenkassen durch Rabattverträge nicht enthalten. Für das Jahr 2019 beliefen sich die Einsparungen aus Rabattverträgen gemäß den vorläufigen Rechnungsergebnissen auf 4,9 Milliarden Euro. Das sind rund 11 Prozent mehr als im Jahr 2018.

Nach DAV-Angaben stiegen im März die Arzneimittelausgaben der Kassen um 25 Prozent auf 3,8 Milliarden Euro. Vor einem Jahr betrugen die Ausgaben um März nur rund drei Milliarden Euro. Im. April normalisierten sich die Arzneimittelausgaben wieder: Die Kassen gaben 3,15 Milliarden Euro aus, nach 3,2 Milliarden Euro im Vorjahr. Mit 32 Prozent am stärksten fiel der Anstieg der Arzneimittelausgaben im März im Saarland aus gefolgt von Baden-Württemberg mit knapp 30 Prozent. Den geringsten Anstieg vermelden für den März mit rund 18 Prozent Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg mit 19 Prozent.

Die Ausgaben der Kassen für Impfstoffen legten in den ersten vier Monaten ebenfalls deutlich um 18 Prozent auf 480 Millionen Euro zu. Dabei war der Ausgabenanstieg im März mit 43 Prozent besonders hoch. Im April sanken die Ausgaben für Impfstoffe wieder im gut 8 Prozent.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Impfung in Schwangerschaft & Stillzeit
Booster drei Monate nach Grundimmunisierung »
Angst vor Impfung wegen Long Covid
Laborbefund verlängert Genesenennachweis nicht »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Ärzte drohen mit Ausstieg aus Gematik
E-Rezept: KBV rechnet mit Spahn ab»
Versandverbot für Notfallkontrazeptiva
Switch-Vorbild „Pille danach“?»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»