Minus 6,7 Prozent: Weniger Rezepte durch November-Lockdown

, Uhr

Berlin - Der erneute Lockdown seit November hat das Rezeptaufkommen spürbar verringert: Die Anzahl der eingelösten Verordnungen ist im Vergleich zum Vorjahresmonat um 6,7 Prozent zurückgegangen. Die Ausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Arzneimittel (ohne Impfstoffe) hingegen stieg im gleichen Zeitraum erneut um 6,0 Prozent. Das geht aus der Frühinformation des Deutschen Apothekerverbands (DAV) über die Entwicklung der GKV-Arzneimittelausgaben hervor.

Damit haben sich die Ausgaben im November noch einmal vom zwischen Ärzten und Krankenkassen vereinbarten Zielkorridor von 3,7 Prozent entfernt: In den ersten zehn Monaten des Jahres lag der Kostenanstieg noch bei 5,8 Prozent. Bedeutend größer ist der Abstand allerdings bei der Rezeptzahl: Im Oktober stand da noch ein Minus von 4,7 Prozent, auf die ersten zehn Monate gerechnet, betrug es 3,2 Prozent. Dadurch sinkt auch das damit verbundene Apothekenhonorar. Da die Preiskomponente durch Absenkung der Mehrwertsteuer ebenfalls rückläufig gewesen ist, zeichnet laut DAV-Frühinformationen die Strukturkomponente maßgeblich für den Ausgabenanstieg verantwortlich.

Es liege die Vermutung nahe, dass aufgrund des Teil-Lockdowns im November auch weniger Arztbesuche und somit weniger Rezeptverordnungen stattgefunden haben, so der DAV. Wie bereits in den vorangegangenen Monaten habe die Strukturkomponente – also Umsatzänderungen durch den Wechsel zu anderen Arzneimitteln oder durch den Übergang zu anderen Packungsgrößen, Darreichungsformen und Dosierungen – die Ausgabenentwicklung maßgeblich beeinflusst. Für den gesamten Zeitraum Januar bis November 2020 ergibt sich nun ein durchschnittliches Wachstum der GKV-Arzneimittelausgaben von 5,8 Prozent bei Rückgang der Rezeptzahl um 3,5 Prozent.

Besonders stark angezogen haben die GKV-Ausgaben für Impfstoffe: Sie erhöhten sich im November gegenüber dem Vorjahresmonat um 17,5 Prozent. Im Oktober waren es noch 7,6 Prozent. Im bisherigen Jahresmittel von Januar bis November beträgt der Anstieg 13,9 Prozent.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Bärbel Bas als Bundestagspräsidentin
Gesundheitspolitikerin führt den Bundestag»
Koalitionsverhandlungen
Geheimsache Gesundheitspolitik»