Arzneimittelausgaben

1. Halbjahr: Weniger Rezepte, höherer Kosten APOTHEKE ADHOC, 31.07.2019 11:32 Uhr

Berlin - Trotz eines Rückgangs im Juni sind die Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel im ersten Halbjahr 2019 stärker gestiegen als zwischen Ärzten und Kassen vereinbart. Nach Angaben des DAV betrug der Anstieg 4,9 Prozent oder 881 Millionen Euro auf 18,7 Milliarden Euro. Allerdings hat sich die Zahl der eingelösten Rezepte um 0,8 Prozent verringert. Für 2019 hatten sich Kassen und Ärzte auf einen Ausgabenrahmen von Plus 3,7 Prozent verständigt. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) geht davon aus, dass der Ausgabenkorridor im zweiten Halbjahr eingehalten werden kann.

Insgesamt rechnet der DAV für 2019 mit Arzneimittelausgaben zu Lasten der Krankenkassen in Höhe von 37,3 Milliarden Euro. Das wären 1,2 Milliarden Euro oder 3,3 Prozent mehr als 2018. Für den Juni meldet der DAV in seinen Frühinformationen einen Rückgang der Arzneimittelausgaben um 3,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, bei gleichzeitigem Rückgang der Rezeptzahl um 8,5 Prozent. Diese Entwicklung sei allerdings maßgeblich vom Arbeitstageeffekt beeinflusst, da der Juni 2019 drei Werktage weniger hatte als der Juni des Vorjahres. Die GKV-Ausgaben für Impfstoffe gingen im Juni 2019 um 2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat zurück. Aus den hohen Zuwachsraten in den vorangegangenen Monaten resultiert laut DAV für den Zeitraum Januar bis Juni 2019 ein durchschnittlicher Anstieg der Impfstoffausgaben von 15,4 Prozent.

In den Zahlen sind die Einsparungen der GKV durch Rabattverträge nicht enthalten. Alle Krankenkassen haben inzwischen Rabattverträge mit Herstellern geschlossen. Die Einsparvolumina werden quartalsweise von den Kassen gemeldet und vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) veröffentlicht. Für das Jahr 2018 beliefen sich die Einsparungen aus Rabattverträgen auf 4,4 Milliarden Euro. Das sind rund 9 Prozent mehr als im Jahr 2017. Für das erste Quartal 2019 beliefen sich die Einsparungen aus Rabattverträgen gemäß den vorläufigen Rechnungsergebnissen auf 1,1 Milliarden Euro. Das sind 7,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Wie stets fallen die Ausgabenanstiege in den Regionen unterschiedlich aus: Mit einem Plus von fast 7,7 Prozent führt Bremen die Liste des DAV erneut an. Über 6 Prozent mehr Arzneimittel wurden im ersten Halbjahr in Bayern ausgegeben gefolgt von Berlin mit knapp unter 6 Prozent. Brandenburg, Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe folgen mit Werten über fünf Prozent. Das Saarland, Sachsen-Anhalt, Nordrhein, Baden-Württemberg, Hamburg, Niedersachsen, Hessen, Thüringen, Sachsen und Rheinland-Pfalz liegen ebenfalls noch über dem vereinbarten Ausgabenkorridor. Nur Mecklenburg-Vorpommer liegt mit 2,2 Prozent im Rahmen.

Im vergangenen Jahr waren die Ausgaben der Krankenkassen für Rx-Arzneimittel auf über 40 Milliarden Euro gestiegen. Der prozentuale Anstieg von 3,1 Prozent lag aber in dem zwischen Kassenärzten und Kassen vereinbarten Rahmen. Mit 41,1 Milliarden Euro zahlten die Kassen laut Statistik des Bundesgesundheitsministeriums 1,2 Milliarden Euro mehr für Rx-Arzneimittel. Grund für den Anstieg sind auch laut BMG die Ausgaben für „innovative Arzneimittel“.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Arztvorbehalt zielt nicht auf Pharmazeuten ab

BMG: Vorerst keine Coronatests in Apotheken»

Corona-Maßnahmen

Bühler: Heizstrahler sollen Warteschlange wärmen»

Quadratmetervorgaben

Extremfall: Nur ein Kunde pro Apotheke»
Markt

Nahrungsergänzungsmittel

Schwabe steigt bei Braineffect ein»

Verstärkung für Noweda/Burda

ARZ Haan wechselt zum Zukunftspakt»

Rechenzentrum macht sich zum Gläubiger

Noventi kauft Apothekerin alle AvP-Forderungen ab»
Politik

Apothekenstärkungsgesetz

Nach vier Jahren: Bundestag winkt VOASG durch»

77 Gesichter

Brandbrief der AvP-Opfer»

Pflichtangaben

Becker fürchtet DJ-Retax»
Internationales

Reichensteuer und höhere Sozialabgaben

Corona-Kosten: Spanien bittet zur Kasse»

Rechtliche Lage nicht eindeutig genug

Österreich: Apotheken stoppen Testungen»

Krankenhäuser überlastet

Trotz Corona-Infektion: Ärzte und Krankenpfleger arbeiten weiter»
Pharmazie

Lieferschwierigkeiten

Ärger mit Pneumokokken-Impfstoffen»

Auswertungen eindeutig aber ungenau

Ansteckungsrisiko: Privatleben»

AMK-Meldung

Ancotil & Protamin: Nur mit Sterilfilter»
Panorama

Schlaf wichtiges Vorbeugungsmittel

Wissenschaftler: Corona-Angst raubt Menschen den Schlaf»

Grippeimpfstoffe

Apothekerverbände bleiben zweckoptimistisch»

Sinsheim

Mutmaßlich falsche Masken-Atteste: Polizei durchsucht Arztpraxis»
Apothekenpraxis

adhoc24

Beschränkte Kundenzahlen / Corona-Impfkonzepte / ARZ im Zukunftspakt»

Kupfer, Jod, Silber & Co.

Supermasken = Overprotection?»

8000 Jumbos-Jets im Einsatz

Luftbrücke für Corona-Impfstoff»
PTA Live

Nur ein Kunde pro 10 Quadratmeter

Bald wieder Warteschlangen vor Apotheken?»

Zwei Jahre Securpharm

N-Ident-Zertifikat verlängern»

Abfallmanagement

Wohin mit den Corona-Proben?»
Erkältungs-Tipps

Duale Behandlung bei Erkältungsinfekten

An obere und untere Atemwege denken»

Erkältung, Allergie, Medikamente

Schnupfen ist nicht gleich Schnupfen»

Wenn die Temperatur steigt

Hausmittel bei Fieber: Wann und wie?»
Magen-Darm & Co.

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»