Teure Arzneimittel treiben Kassenausgaben

, Uhr

Berlin - Mit einem kräftigen Plus sind die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen im zweiten Monat hintereinander ins neue Jahr gestartet. Nach einem Anstieg von 6,8 Prozent im Januar gaben die Kassen mit 6,5 Prozent erneut deutlich mehr für Arzneimittel aus als vereinbart. Für 2019 haben Kassenärzten und Krankenkassen einen Rahmen von 3,7 Prozent verabredet. Und bei Impfstoffen mussten die Kassen im Vergleich zum Vorjahr 14,5 Prozent drauflegen.

Nach den Frühinformationen des Deutschen Apothekerverbands (DAV) gaben die Kassen im Januar 2,9 Milliarden Euro für Arzneimittel und 83 Millionen Euro für Impfstoffe aus. Nicht berücksichtigt sind in diesen Zahlen die Einsparungen der Kassen aufgrund von Rabattverträgen. Diese werden vom Bundesgesundheitsministerium erst später bekannt gegeben. Für die ersten beiden Monate des Jahres 2019 ergibt sich ein durchschnittliches Wachstum der GKV-Arzneimittelausgaben von 6,7 Prozent, für Impfstoffe von über 10 Porzent. Die für die Apothekenvergütung maßgebliche Mengenkomponente hat sich im selben Zeitraum allerdings nur um 0,4 Prozent erhöht. Damit ist laut DAV primär die „Strukturkomponente“, als die Verordnung teurerer Arzneimittel, für den Ausgabenanstieg verantwortlich.

Auffallend ist im Februar erneut, dass die regionalen Zahlen sich nicht so stark unterscheiden wie im letzten Jahr. Allerdings gab es mit dem Saarland im Februar einen Ausreißer: Nach einem Plus von nur 0,59 Prozent im Januar stiegen die Arzneimittelausgaben der Kassen dort im Februar um über 7 Prozent. Eine Erklärung dafür gibt es nicht. Mit einem Plus von fast 8,6 Prozent führt Bayern die Liste des DAV erneut an. Über 8 Prozent mehr Arzneimittel wurden auch in Baden-Württemberg zu Lasten der Kassen abgegeben. Berlin, Bremen, Hessen Nordrhein und Schleswig-Holstein liegen mit Ausgabenanstiegen zwischen 6,7 und knapp 8 Prozent im oberen Bereich. In den übrigen Regionen betrugen die Zuwächse zwischen 3 und gut 6 Prozent.

Im vergangen Jahr sind die Ausgaben der Krankenkassen für Rx-Arzneimittel auf über 40 Milliarden Euro gestiegen. Der prozentuale Anstieg von 3,1 Prozent lag aber in dem zwischen Kassenärzten und Kassen vereinbaren Rahmen. Mit 41,1 Milliarden Euro zahlten die Kassen laut Statistik des Bundesgesundheitsministeriums 1,2 Milliarden Euro mehr für Rx-Arzneimittel. Grund für den Anstieg sind auch laut BMG die Ausgaben für „innovative Arzneimittel“.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Minister bei Drogeriekette
Spahn eröffnet dm-Testzentrum»
Magnesium als Gratiszugabe
Sanicare verschenkt Doppelherz»
Am letzten Tag der Coupon-Aktion
OLG Düsseldorf erlaubt FFP2-Rabatt»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Corona-Impfstoffe für Arztpraxen
AstraZeneca: Zwischenstopp in der Apotheke»
Arbeitsrechtlerin: Schnelltests nur Angebot, keine Pflicht
Testpflicht am Arbeitsplatz?»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B