Ärzte dürfen für 1,4 Milliarden Euro mehr verordnen | APOTHEKE ADHOC
Arzneimittel-Rahmenvorgaben

Ärzte dürfen für 1,4 Milliarden Euro mehr verordnen

, Uhr
Berlin -

Vertragsärzte können nächstes Jahr für rund 1,4 Milliarden Euro mehr verordnen: Darauf haben sich der GKV-Spitzenverband und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) bei den bundesweiten Rahmenvorgaben geeinigt. Beide rechnen mit einem Anstieg der Arzneimittelausgaben um 3,7 Prozent.

Für den Hauptteil des Wachstums sind laut Rahmenvertrag neue Arzneimittel verantwortlich, insbesondere Onkologika, die zunehmend ambulant verschrieben werden. Auch bei den Heilmitteln wird es jedoch teurer, hier erwarten die Vertragspartner eine Steigerung von 0,8 Prozent. Dafür wurde kein neues Sonderausgabenvolumen für die Behandlung von Hepatitis C mit den dafür ab 2014 zugelassenen Arzneimitteln mehr festgelegt.

Bei den Rahmenvorgaben handelt es sich eine Zielvereinbarung, die der GKV-Spitzenverband und die KBV jährlich verhandeln. Die Bundesvorgaben sind jedoch nicht in Stein gemeißelt: Sie werden bei den nun folgenden Verhandlungen zwischen den Kassenärztlichen Vereinigungen und den Vertretern der regionalen Kassen auf Länderebene je nach Arzneimittel- und Behandlungsbedarf weiter konkretisiert. Verschreiben die Ärzte „zu viel“, drohen ihnen Vergütungsabzüge.

Außerdem haben sich GKV-Spitzenverband und KBV wie in den Vorjahren wieder für Leitsubstanzquoten sowie Verordnungsmindest- und Verordnungshöchstquoten ausgesprochen. Zu den Leitsubstanzen gehören unter anderem HMG-CoA-Reduktasehemmer (Simvastatin und Pravastatin), selektive Betablocker (Bisoprolol und Metoprolol), Alpha-Rezeptorenblocker zur Behandlung der BPH (Tamsulosin), selektive Serotonin-Rückaufnahme-Inhibitoren (Citalopram und Sertralin), Bisphosphonate zur Behandlung der Osteoporose (Alendronsäure und Risedronsäure), ACE-Hemmer, Sartane und Aliskiren (Enalapril, Lisinopril und Ramipril), Calcium-Antagonisten (Amlodipin und Nitrendipin) sowie nichtselektive Monoamin-Rückaufnahmehemmer (Amitriptylin und Doxepin).

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Mehrkosten bei Antibiotika
Infectopharm schreibt an Lauterbach »
Mehr aus Ressort
Verunsicherte Patienten, steigende Kosten
Lieferengpässe: Holetschek besucht Apotheke »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Risikokinder erhalten drei Dosen des Vakzins
Impfschema Kleinkinder: Aktualisierung durch RKI»
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»