DAV: Weniger Rezepte, aber höhere Rx-Ausgaben

, Uhr
Berlin -

Trotz der Coronabedingten Delle im April und Mai sind die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen mit insgesamt plus 5,8 Prozent in den ersten zehn Monaten wieder deutlich gestiegen und liegen damit über dem zwischen Ärzten und Krankenkassen vereinbarten Zielkorridor von 3,7 Prozent. Allerdings sank nach Angaben des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) die Anzahl der Rezepte deutlich um 3,2 Prozent. Damit sinkt auch das damit verbundene Apothekenhonorar.

Die Ausgaben der Krankenkassen für Arzneimittel (ohne Impfstoffe) erhöhten sich im Oktober um 6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat bei gleichzeitigem Rückgang der Rezeptzahlen um 4,7 Prozent. Da die Preiskomponente durch Absenkung der Mehrwertsteuer ebenfalls rückläufig gewesen ist, zeichnet laut DAV-Frühinformationen die Strukturkomponente maßgeblich für den Ausgabenanstieg verantwortlich.

Die GKV-Ausgaben für Impfstoffe sind im Oktober gegenüber dem Vorjahresmonat um 7,6 Prozent angestiegen. Im gesamten 10-Monatszeitraum beläuft sich der durchschnittliche Zuwachs auf 13,5 Prozent.

In den Zahlen sind die Einsparungen durch Rabattverträge nicht enthalten. Die Einsparvolumina werden quartalsweise von den Kassen gemeldet und vom Bundesgesundheitsministerium (BMG) veröffentlicht. Für das erste Halbjahr belaufen sich die Einsparungen aus Rabattverträgen laut DAV gemäß den vorläufigen Rechnungsergebnissen auf 2,3 Milliarden Euro. Das sind rund 4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Abrechnungsdaten des insolventen privaten Rechenzentrums AvP seien nicht Bestandteil der Stichprobe für die DAV-Frühinformation. Da die Mehrheit der betroffenen Apotheken seit September zu einem der fünf Apothekenrechenzentren der Stichprobe gewechselt sei, könne dies in einigen Regionen daher zu verzerrten Hochrechnungen führen, falls die durchschnittlichen Abrechnungskennzahlen dieser Apotheken erheblich vom bisherigen Durchschnitt ihrer neuen Rechenzentren abwichen. Hintergrundanalysen zeigten insgesamt jedoch keine großen Abweichungen, so der DAV.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“ »
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest »
„Scharfes Schwert, aber verhältnismäßig“
Auch Lindner für Impfpflicht »
Weiteres
Kriedel: „Er tritt die Motivationsbremse noch weiter durch“
Ärzte rechnen mit Spahn ab: „Grenze des Machbaren weit überschritten“»
„Versuchskaninchen im Gesundheitswesen“
E-Rezept: Ärzte wollen Einführung mit Petition stoppen»
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Pessina will Apothekenkette verkaufen
Bericht: Walgreens bald ohne Boots»