Anstieg im März – Absturz im April

+25 Prozent: GKV-Arzneimittelausgaben legen im März kräftig zu APOTHEKE ADHOC, 27.04.2020 12:26 Uhr

Berlin - Die Sars-CoV-2-Pandemie hat die Krankenkassen viel Geld gekostet: Die Arzneimittelausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) lagen im März um 25 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Rezepte und Packungen hat hingegen weniger stark zugenommen – es wurden also vor allem größere Packungen abgegeben. Was die Kassen allerdings im März mehr ausgaben, konnten sie im laufenden Monat sparen: Laut Abda zeigen erste Marktdaten aus dem April stark rückläufige Arzneimittelumsätze.

„Im März hat sich die Corona-Pandemie mit voller Wucht auf die Arzneimittelversorgung in Deutschland ausgewirkt“, so der DAV-Vorsitzende Fritz Becker. „Die Apotheken hatten innerhalb kürzester Zeit einen wahren Ansturm von Patienten mit Rezepten zu bewältigen und mussten Infektionsschutzmaßnahmen und Arbeitskapazitäten gleichzeitig hochfahren. Trotz aller Widrigkeiten und Lieferengpässe hat das insgesamt sehr gut geklappt.“ Dieser Ansturm spiegelt sich jetzt auch in den Kosten der GKV wider: 3,84 Milliarden Euro haben die Kassen im März für Arzneimittel ausgegeben, Impfstoffe nicht mitgerechnet.

Im Januar und Februar waren die Arzneimittelausgaben noch wie erwartet um 5 und 6 Prozent gestiegen. Für das erste Quartal ergibt sich damit ein Wachstum von 11,8 Prozent auf 10,38 Milliarden Euro. Vergangenes Jahr im März konnte die GKV sich noch über einen gegenteiligen Effekt freuen: Damals hatten sich die Ausgaben nach einer Steigerung von 6,8 und 6,5 Prozent im Januar und Februar wieder normalisiert; im März 2019 betrug die Steigerung zum Vorjahresmonat deshalb nur 1,4 Prozent. Die Zahl der eingelösten Verordnungen war im Vergleich zum Vormonat sogar um 6 Prozent gesunken. Insgesamt hatten die Kassen im ersten Quartal 2019 knapp 9,3 Milliarden Euro für Arzneimittel ausgegeben, nach 8,8 Milliarden Euro im Vorjahresquartal.

Im März 2020 hingegen ging die Zahl der eingelösten Verordnungen sprunghaft nach oben: Sie stieg um 13,7 Prozent auf 44 Millionen. Die Zahl der abgegebenen Packungen wiederum stieg um 18,8 Prozent auf 71 Millionen. Aus mehreren Datenquellen, die dem DAV vorliegen, gehe hervor, dass im März nicht nur mehr Medikamente, sondern auch größere Packungen – zum Beispiel N3 statt N1 oder N2 – verordnet und abgegeben wurden, so Becker. Das erkläre, warum die Ausgaben stärker als die Rezept- und Packungszahlen gestiegen sind.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Halb so viel Valsartan

Dafiro mit falscher Wirkstärke»

Für eine bessere Differentialdiagnose

Corona und Influenza – Anspruch auf Testung»

Auch asymptomatische Personen testen

Neue Teststrategie: Drei Gruppen für Heilberufe»
Markt

Verblisterung und Einnahmekontrolle

BMWi fördert Tabletten-Dispenser»

Erstattungsfähige DiGA

AU-Schein.de: Jetzt auch App-Rezepte für 1 Euro»

Wegen Noventi-Deal

Insolvenzverfahren zu AvP vorgezogen»
Politik

BMG soll mehr Kompetenzen erhalten

Gesetzentwurf: Spahn will mehr Macht»

Kritik an Spahns Apothekenstärkungsgesetz

Freie Apotheker: VOASG gefährdet auch die Ärzte»

Bei hohen Corona-Zahlen

Söder fordert bundesweite Maskenpflicht»
Internationales

Obergrenzen für Treffen

Österreich verschärft Anti-Corona-Maßnahmen»

Projekt „Apian“

Coronatest per Drohne»

Kriminalität

Grippeimpfstoff in Mexiko gestohlen»
Pharmazie

Stada und Aliud

Ibuprofen Retard geht retour»

Teils direkt, teils über den Großhandel

Volibris-Generika kommen»

Lieferengpass

Epoprostenol-Rotexmedica fehlt bis April»
Panorama

Pilzsaison

Giftnotruf: Weniger Anfragen wegen Pilzen»

Nachtdienstgedanken

Ist die zweite Welle schon da?»

Verkostung im KaDeWe

Arzneibuch-Elixiere für den guten Geschmack»
Apothekenpraxis

adhoc24

Corona-Tests in Apotheken / Impfbereitschaft der Teams / AvP: Rolle der BaFin»

Aussonderungsrechte bei AvP

Hoos widerspricht Apothekerverband»

FDP zur Aufklärung der AvP-Pleite

„Große Fragen in Richtung BaFin“»
PTA Live

Die Pandemie-Hausapotheke

Corona-Helferlein aus der Apotheke»

Auf die Ausgangsstoffe kommt es an

Rezepturtipp: Erwärmen und ergänzen»

Prostatabeschwerden

Fresh-up: BPH»
Erkältungs-Tipps

Erkältung in Corona-Zeiten

No Go: Husten als Stigma»

Bronchitis, Pneumonie, Corona

Husten ist nicht gleich Husten»

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Halsschmerzen»
Magen-Darm & Co.

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»

Vitamin-B12-Mangel

Fehlender Intrinsic Factor»

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»

Geschlechtsbestimmung

Mädchen oder Junge? Der Genetik auf der Spur»

Kaiserschnitt ist kein Muss

HIV und Schwangerschaft»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»