+25 Prozent: GKV-Arzneimittelausgaben legen im März kräftig zu

, Uhr
Berlin -

Die Sars-CoV-2-Pandemie hat die Krankenkassen viel Geld gekostet: Die Arzneimittelausgaben der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) lagen im März um 25 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Rezepte und Packungen hat hingegen weniger stark zugenommen – es wurden also vor allem größere Packungen abgegeben. Was die Kassen allerdings im März mehr ausgaben, konnten sie im laufenden Monat sparen: Laut Abda zeigen erste Marktdaten aus dem April stark rückläufige Arzneimittelumsätze.

„Im März hat sich die Corona-Pandemie mit voller Wucht auf die Arzneimittelversorgung in Deutschland ausgewirkt“, so der DAV-Vorsitzende Fritz Becker. „Die Apotheken hatten innerhalb kürzester Zeit einen wahren Ansturm von Patienten mit Rezepten zu bewältigen und mussten Infektionsschutzmaßnahmen und Arbeitskapazitäten gleichzeitig hochfahren. Trotz aller Widrigkeiten und Lieferengpässe hat das insgesamt sehr gut geklappt.“ Dieser Ansturm spiegelt sich jetzt auch in den Kosten der GKV wider: 3,84 Milliarden Euro haben die Kassen im März für Arzneimittel ausgegeben, Impfstoffe nicht mitgerechnet.

Im Januar und Februar waren die Arzneimittelausgaben noch wie erwartet um 5 und 6 Prozent gestiegen. Für das erste Quartal ergibt sich damit ein Wachstum von 11,8 Prozent auf 10,38 Milliarden Euro. Vergangenes Jahr im März konnte die GKV sich noch über einen gegenteiligen Effekt freuen: Damals hatten sich die Ausgaben nach einer Steigerung von 6,8 und 6,5 Prozent im Januar und Februar wieder normalisiert; im März 2019 betrug die Steigerung zum Vorjahresmonat deshalb nur 1,4 Prozent. Die Zahl der eingelösten Verordnungen war im Vergleich zum Vormonat sogar um 6 Prozent gesunken. Insgesamt hatten die Kassen im ersten Quartal 2019 knapp 9,3 Milliarden Euro für Arzneimittel ausgegeben, nach 8,8 Milliarden Euro im Vorjahresquartal.

Im März 2020 hingegen ging die Zahl der eingelösten Verordnungen sprunghaft nach oben: Sie stieg um 13,7 Prozent auf 44 Millionen. Die Zahl der abgegebenen Packungen wiederum stieg um 18,8 Prozent auf 71 Millionen. Aus mehreren Datenquellen, die dem DAV vorliegen, gehe hervor, dass im März nicht nur mehr Medikamente, sondern auch größere Packungen – zum Beispiel N3 statt N1 oder N2 – verordnet und abgegeben wurden, so Becker. Das erkläre, warum die Ausgaben stärker als die Rezept- und Packungszahlen gestiegen sind.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Genossenschafts- statt Privatbank
Neuer Vorstandschef für Apobank»
Kein Umverpacken wegen Securpharm
Reimporte: Überkleben bis zur Schmerzgrenze»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»