Wegen Corona: Centerapotheke bricht Umsatz weg

, Uhr
Berlin -

Seit Beginn der Corona-Krise strömen mehr Kunden denn je in die Apotheken; der Spiegel erklärte sie bereits zu den Krisengewinnern. Doch das gilt nicht für alle Apotheken: In Bahnhöfen, Flughäfen und vor allem in Einkaufscentern kämpfen die Inhaber ums Überleben. Markus Fischer betreibt gleich zwei Centerapotheken, eine davon im Centro in Oberhausen – Europas größtem Einkaufszentrum. Wo sonst täglich über 60.000 Kunden flanieren, herrscht nun Totenstille. Nur ein Drogeriemarkt und die Alpha-Apotheke öffnen tagtäglich. Ein Krisenbericht über eine Apotheke am Rande der Existenz.

Das Centro Oberhausen ist Europas größtes Einkaufszentrum mit 125.000 Quadratmeter Verkaufsfläche. Mehr als 250 Einzelhandelsgeschäfte verteilen sich auf zwei, teilweise drei Ebenen. Es besteht ein direkter Autobahnanschluss und für Pkw stehen 14.000 kostenlose Parkplätze zur Verfügung. 5000 Menschen arbeiten im Centro und jedes Jahr kommen 23 Millionen Besucher dorthin. Besser geht es eigentlich nicht – bis zur Corona-Krise.

„Ich habe 90 Prozent meines Umsatzes dort verloren“, berichtet Fischer, „statt sonst 400 bis 500 Kunden kommen derzeit nur noch 50 Kunden.“ Weil er von hier aus noch ein Heim versorgt, kommen noch einmal 20 Kunden hinzu. Noch nicht einmal seine Öffnungszeiten kann Fischer der Lage anpassen und reduzieren: Vom Centro-Management hat er einen Brief erhalten, dass er seine Apotheke wie bisher bis 20 Uhr öffnen muss.

Dabei ist die einmalige Lauflage der Apotheke heute so gut wie abgeschnitten. Das riesige, kostenlose Parkhaus hinter der Apotheke ist geschlossen. „Kunden müssen jetzt einen Umweg von 700 Metern zur Alpha-Apotheke laufen“ so Fischer. Zwar hat er aushandeln können, dass Kunden auch direkt auf dem Platz vor dem Centro parken dürfen, „aber das weiß bisher keiner“.

Nicht nur der Rx-Absatz leidet unter der Corona-Krise. Die Alpha-Apotheke im Centro lebt vor allem von der Laufkundschaft: „8 Prozent des Bon-Umsatzes mache ich mit den Heimbewohnern, 40 Prozent mit den Besuchern aus den Niederlanden und 25 Prozent mit Kunden aus aller Welt, der Rest sind Centro-Mitarbeiter und die kommen jetzt auch nicht mehr“, so Fischers Statistik. Geblieben sind damit nur 8 Prozent. Und die Fixkosten laufen weiter: 22.000 Euro Miete und 35.000 Euro pro Monat für die 22 Mitarbeiter.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Gematik: „Tests sind aussagekräftig“
E-Rezept: Vollgas gegen die Wand»
Nicht erst ab 1. Januar
Abda: Apotheken-Impfungen jetzt!»
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Der Spahn-Sinn hat ein Ende»
Jetzt live zum Bund-Länder-Treffen
Merkel würde für Impfpflicht stimmen»