Apothekenkontrolle

„Wir kommen nicht im Kampfanzug“

, Uhr
Berlin -

Steht die Revision an, steigt die Aufregung in der Apotheke. Auch wenn die regelmäßige Überwachung durch den Pharmazierat zum Alltag gehört, ist sie eine Stresssituation für das Team. Wer lässt sich schon gerne kritisieren? „Wichtig ist, den Apotheker nicht vor den Kopf zu stoßen“, sagt Pharmazierat Christian Bauer. Eskalationen sind Pharmazieräten zufolge zwar selten, Beleidigungen müssen die Kontrolleure mitunter aber einstecken.

Apotheken bereiten sich in der Regel gut auf die Revision vor. „95 Prozent arbeiten sehr ordentlich“, sagt Bauer, der auch Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte Deutschlands (APD) ist. Wichtig bei der Prüfung sei die Wortwahl. „Wenn ich einen Kritikpunkt finde, gebe ich direkt einen Lösungsvorschlag.“ Pharmazieräte müssten dem Inhaber Auffälligkeiten gut erklären. „Man muss versuchen, ein gewisses Verständnis auf beiden Seiten zu wecken.“

Verschärft sich eine Diskussion zu einem Streit, sollten Pharmazieräte die Debatte nicht zu ernst nehmen, so Bauer. „Man muss sich ein ‚Om‘-Gefühl zulegen.“ Er selbst sei bereits bei Kontrollen beleidig worden. „Dass man persönlich angegangen wird und Ausdrücke fallen, kommt vor.“ Wichtig sei, situationsbedingt zu reagieren. Die Kammer Saarland als Aufsichtsbehörde empfiehlt ihren Pharmazieräten, in solchen Situationen zu schweigen, um die Situation nicht eskalieren zu lassen. Eine allgemeine Handlungsempfehlung ist das laut Bauer aber nicht, der es persönlich je nach Einzelfall anders handhabt: „Ich verbitte mir die Wortwahl oder weise den Apotheker daraufhin, dass er zu weit gegangen ist.“ Notfalls würden Maßnahmen wie Geldbußen ausgesprochen.

Bauer verweist auch darauf, dass es zwischen Pharmazierat und Apotheker manchmal einfach nicht „menschelt“. Dann komme Psychologie ins Spiel, sagt er. Jeder Kontrolleur habe seinen eigenen Stil, jede Revision laufe individuell ab. „Wichtig ist, in diesen Situationen sachlich zu bleiben.“ Den Inhabern müsse jedoch klar sein, dass die Überwachung von Apotheken gesetzlich vorgeschrieben ist. „Das müssen sie erdulden.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Versicherung, Personal, sonstige Impfungen
Corona-Impfung: Was Apotheken jetzt schon tun können »
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Fragenkatalog der Professoren
Biontech gibt Antworten»
Zulassung für Corona-Medikament
EMA empfiehlt Paxlovid»
Bestellung ab kommender Woche möglich
Abda: Apotheken impfen ab 8. Februar»
162 Millionen Impfungen, 205 Millionen Impfnachweise
Zertifikate-Chaos: Erfahrung aus dem HV»