Apothekenkontrolle

„Wir kommen nicht im Kampfanzug“ Carolin Ciulli, 07.11.2018 10:09 Uhr

Berlin - Steht die Revision an, steigt die Aufregung in der Apotheke. Auch wenn die regelmäßige Überwachung durch den Pharmazierat zum Alltag gehört, ist sie eine Stresssituation für das Team. Wer lässt sich schon gerne kritisieren? „Wichtig ist, den Apotheker nicht vor den Kopf zu stoßen“, sagt Pharmazierat Christian Bauer. Eskalationen sind Pharmazieräten zufolge zwar selten, Beleidigungen müssen die Kontrolleure mitunter aber einstecken.

Apotheken bereiten sich in der Regel gut auf die Revision vor. „95 Prozent arbeiten sehr ordentlich“, sagt Bauer, der auch Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Pharmazieräte Deutschlands (APD) ist. Wichtig bei der Prüfung sei die Wortwahl. „Wenn ich einen Kritikpunkt finde, gebe ich direkt einen Lösungsvorschlag.“ Pharmazieräte müssten dem Inhaber Auffälligkeiten gut erklären. „Man muss versuchen, ein gewisses Verständnis auf beiden Seiten zu wecken.“

Verschärft sich eine Diskussion zu einem Streit, sollten Pharmazieräte die Debatte nicht zu ernst nehmen, so Bauer. „Man muss sich ein ‚Om‘-Gefühl zulegen.“ Er selbst sei bereits bei Kontrollen beleidig worden. „Dass man persönlich angegangen wird und Ausdrücke fallen, kommt vor.“ Wichtig sei, situationsbedingt zu reagieren. Die Kammer Saarland als Aufsichtsbehörde empfiehlt ihren Pharmazieräten, in solchen Situationen zu schweigen, um die Situation nicht eskalieren zu lassen. Eine allgemeine Handlungsempfehlung ist das laut Bauer aber nicht, der es persönlich je nach Einzelfall anders handhabt: „Ich verbitte mir die Wortwahl oder weise den Apotheker daraufhin, dass er zu weit gegangen ist.“ Notfalls würden Maßnahmen wie Geldbußen ausgesprochen.

Bauer verweist auch darauf, dass es zwischen Pharmazierat und Apotheker manchmal einfach nicht „menschelt“. Dann komme Psychologie ins Spiel, sagt er. Jeder Kontrolleur habe seinen eigenen Stil, jede Revision laufe individuell ab. „Wichtig ist, in diesen Situationen sachlich zu bleiben.“ Den Inhabern müsse jedoch klar sein, dass die Überwachung von Apotheken gesetzlich vorgeschrieben ist. „Das müssen sie erdulden.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Pharmaunternehmen

Glyphosat-Prozesse: Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahme»

Online-Präsenz von Grippemitteln

Dolormin verliert Sichtbarkeit»

Naturkosmetik

Birkenstock-Kosmetik: Apotheke im zweiten Schritt»
Politik

Krankenkassen

Spahn will mehr GKV-Wettbewerb»

SPD-Vorstoß

Masern: Spahn verhandelt über Impfpflicht»

Medi24

Allianz steigt in die Telemedizin ein»
Internationales

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»
Pharmazie

Lob für Studien zu Onpattro

G-BA: Beträchtlicher Zusatznutzen für fünf Wirkstoffe»

Aducanumab gegen Alzheimer

Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht»

AMK-Meldung

Acara zum 15. März NV»
Panorama

Antike Ost-Arzneimittel bei Ebay

Vipratox/Rheunervol: Kunde besteht auf DDR-Original»

Nachtdienstgedanken

Gute Doku, schlechte Doku»

WIRKSTOFF.A

Social-Media-Starterkit»
Apothekenpraxis

Protestmarsch

Video zur Apothekerdemo»

#retteDeineApotheke

Berlin: Hunderte demonstrieren für die Apotheke vor Ort»

Westfälisch-lippischer Apothekertag

Spahn: Apothekengesetz kommt im April»
PTA Live

Social Media

Gehe schult PTA zu Influencern»

PTA IN LOVE auf der Interpharm

Liebe auf den ersten Blick»

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»
Erkältungs-Tipps

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»