Pharmazieräte überrascht

Revision: Neue Regeln für Apothekenkontrolle Lothar Klein, 06.09.2018 10:15 Uhr

Berlin - Als Reaktion auf die gestiegenen Anforderungen und die Arzneimittelskandale der jüngsten Vergangenheit wollen die Bundesländer die Arzneimittel- und Apothekenaufsicht vereinheitlichen. Dazu wird eine neue Super-Arbeitsgruppe eingerichtet, die den Länderbehörden Vorgaben zur Kontrolle machen wird. Im Rahmen der Arbeitstagung der pharmazeutischen und veterinärmedizinischen Überwachungskräfte der Länder (PhAT) wird dazu am 26. September die Expertenfachgruppe zum „Erfahrungsaustausch im Bereich der Apothekenüberwachung“ (EFP) eingerichtet.

Ausrichter der Phat-Tagung ist in diesem Jahr Schleswig-Holstein. „Die Fachgruppe dient der Harmonisierung des Vollzugs arzneimittel-, apotheken- und betäubungsmittelrechtlicher Vorschriften durch die zuständigen Landesbehörden. Sie soll den Transfer von Wissen und Erfahrung zwischen dem Überwachungspersonal der Länder ermöglichen“, teilte dazu das Gesundheitsministerium mit. Zur Sprache kommen sollen dort auch die jüngsten Arzneimittelskandale im Zusammenhang mit Valsartan und Lunapharm sowie der Zyto-Skandal von Bottrop und die Cannabis-Versorgung.

„Der Abstimmungsbedarf bei der Apothekenüberwachung hat sich in der Vergangenheit insgesamt erhöht. Dies gilt insbesondere auch im Hinblick auf die neu hinzugekommenen Sondervorschriften zum patientenindividuellen Stellen oder Verblistern von Arzneimitteln und der Herstellung von Arzneimitteln zur parenteralen Anwendung“, heißt es ergänzend dazu vom Landesministerium. Durch die Einrichtung der Fachgruppe könnten zukünftig spezifische Apothekenprobleme besser fachlich aufbereitet und zur Beschlussempfehlung für die Arbeitsgruppe Arzneimittel-, Apotheken-, Transfusions- und Betäubungsmittelwesen (AATB) vorbereitet werden. Es sei geplant, die Koordination der Fachgruppenarbeit bei der Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten (ZLG) anzusiedeln.

Die Fachgruppe soll laut Planung folgende Aufgaben übernehmen:

  • Koordination und Abstimmung bei Fragen zur einheitlichen Umsetzung des Apothekenrechts einschließlich arzneimittel- betäubungsmittel- und heilmittelwerberechtlicher Fragestellungen
  • Stellungnahmen zu fachlichen Anfragen sowie Rechtssetzungsvorhaben
  • Durchführung von Fortbildungsmaßnahmen beim Überwachungspersonal
  • Erstellung von Inspektionshilfen
  • Fachlicher Austausch mit anderen Expertenfachgruppen, z.B. in Sachen Arzneimittelgroßhandel
  • Mitwirkung in nationalen Gremien

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema